"Ich bin das ganze Geld doch gar nicht wert"

Von Christian Bernhard
Montag, 07.01.2008 | 17:58 Uhr
berbatov, dimitar, tottenham, hotspurs
© Getty
Advertisement
Premiership
Live
Hibernian -
Celtic
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
Live
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

München - Dimitar Berbatow kann sich eigentlich glücklich schätzen. Der Bulgare trifft momentan nach Belieben und die halbe Premier League jagt den Stürmer in Diensten der Tottenham Hotspurs.

Der direkt Betroffene fühlt sich in seiner Haut allerdings nicht wohl. "Jetzt wird es absurd. Die Zeitungen haben es mit den Spekulationen um meine Person übertrieben. Ich will endlich meine Ruhe", ließ der 26-Jährige im bulgarischen Fernsehen seinem Frust freien Lauf.

Die Nachricht, dass neben Chelsea, Arsenal und ManU nun auch zwei italienische Spitzenklubs auf seinen Spuren sind, dürfte allerdings wenig Ruhe mit sich bringen. Laut "Tuttosport" haben nämlich auch Inter Mailand und der AC Milan ihre Fühler nach dem Bulgaren ausgestreckt. Beide Vereine haben mit Julio Cruz und Hernan Crespo bzw. Ronaldo und Filippo Inzaghi nicht mehr ganz so junge Stürmer in ihren Reihen und wollen frisches Blut in den Angriff bringen.

Die Konkurrenz aus England ist aber riesig. Laut "People" soll Chelsea 32 Millionen Pfund (42,8 Mio. Euro) Ablöse und ein wöchentliches Gehalt von 107.000 Euro für Berbatow geboten haben. Manchester United hingegen soll 10 Millionen Sterling plus Wes Brown und Louis Saha in die Waagschale geworfen haben.

Bei solchen Zahlen wird es selbst Berbatow mulmig: "Die ganze Hysterie um mich ist maßlos übertrieben, ich bin das ganze Geld doch gar nicht wert."

Milan: Schnauze voll von Dida 

Höchste Priorität genießt beim AC Milan allerdings die Tortwartsuche. Die letzten schlechten Vorstellungen Didas haben den Geduldsfaden der Milan-Verantwortlichen endgültig reißen lassen. Ein neuer Mann soll her und die zwei heißesten Namen sind laut "Gazzetta dello Sport" Sebastian Frey vom Ligarivalen AC Florenz und Artur Boruc von Celtic Glasgow.

Die Fiorentina hat ihren französischen Schlussmann, an dem auch der FC Bayern München Interesse gezeigt hatte, allerdings als unverkäuflich bezeichnet. Und auch Boruc hat seinen Vertrag beim schottischen Meister gerade erst um drei Jahre bis 2011 verlängert.

100.000 Euro in der Woche für Figo 

Seit Bernie Ecclestone, Flavio Briatore und der indische Multi-Millionär Lakshmi Mittal bei den Queens Park Rangers das Ruder übernommen haben, spielt beim englischen Zweitligisten Geld keine Rolle mehr.

Jetzt sollen die großen Namen her und einer der Kandidaten ist Luis Figo von Inter Mailand. Laut "People" haben die Rangers dem Portugiesen, der kurz vor seinem Comeback beim italienischen Meister steht, ein Wochengehalt von rund 100.000 Euro angeboten. Der FC Fulham soll auch Interesse an Figo bekundet haben.

Da die Mailänder selbst auf der Suche nach einem Mittelfeldmann sind, legte der Portugiese seinem (Noch)-Verein einen Landsmann von Atletico Madrid ans Herz: "Maniche hat herausragende Qualitäten. So einen Spieler hätten alle Mannschaften gern in ihren Reihen, er wäre ideal für Inter".

Sissoko will weg, Cisse zurück 

Juventus Turin hingegen hat Mohamed Sissoko ins Auge gefasst. Der Mittelfeldspieler des FC Liverpool spielt in den Plänen von Trainer Rafa Benitez keine Rolle mehr und will weg. Laut "Gazzetta" wollen die Reds rund 15 Millionen Euro für den 22-Jährigen aus Mali.

Die alte Dame möchte Sissoko bereits im Winter ausleihen und dann im Sommer über einen endgültigen Transfer entscheiden. Besonders Juve-Trainer Claudio Ranieri würde den defensiven Mittelfeldmann mit offenen Armen empfangen: "Mohamed ist ein toller Spieler und ich kenne ihn sehr gut, da ich ihn bereits in Valencia trainiert habe."

Während Sissoko England schnellstmöglich verlassen will, zieht es einen ehemaligen Teamkollegen von ihm wieder zurück auf die Insel. Djibril Cisse soll laut der "Times" Anfragen von fünf Premier-League-Klubs vorliegen haben. Demnach hat der französische Stürmer von Olympique Marseille das Interesse von West Ham, Tottenham, Manchester City, Blackburn und Bolton auf sich gezogen.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung