Viertelfinal-Hinspiel: Atletico - Hannover

96-Boss Kind: "Traum vom Halbfinale lebt weiter"

SID
Freitag, 30.03.2012 | 10:24 Uhr
Mame Diouf (r.) erzielte das wichtige Auswärtstor für Hannover 96
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Martin Kind hatte den Schrecken des späten Gegentores als Erster verdaut. "Wir haben uns mit diesem Ergebnis alle Optionen offen gehalten", sagte der Klubchef von Hannover 96 nach dem 1:2 (1:1) im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League bei Atletico Madrid: "Unser Traum vom Halbfinale lebt weiter."

Kurz zuvor waren die Profis mit gemischten Gefühlen von Platz getrottet. Ein 1:1 und eine noch bessere Ausgangsposition für das zweite Duell mit den Spaniern am kommenden Donnerstag war schließlich zum Greifen nah.

Doch dann kam Madrids Salvio und ließ 96-Schlussmann Ron-Robert Zieler mit einem kunstvollen Schlenzer keine Chance (89.). Das Spiel war verloren, ihren Optimismus hatten die Niedersachsen aber schnell zurückgewonnen.

"Jetzt haben wir in der nächsten Woche ein richtiges Endspiel", sagte Mittelfeldspieler Konstantin Rausch und Teamkollege Lars Stindl ergänzte: "Direkt nach dem Abpfiff ärgert man sich über so ein spätes Gegentor. Mit ein wenig Abstand ist es aber kein schlechtes Ergebnis. Wir wissen um unsere Heimstärke."

Slomka: "Atletico bleibt Favorit"

Tatsächlich liegt die letzte Niederlage vor eigenem Publikum schon über fünf Monate zurück. Ein 1:0 gegen Madrid würde bereits zum Einzug in die Vorschlussrunde reichen.

"Aber Atletico geht mit einer Führung ins Spiel. Mit ihren großartigen Einzelkönnern und ihrer Erfahrung sind sie weiterhin der Favorit", warnte 96-Trainer Mirko Slomka. Also heißt es im Rückspiel: Rennen, kämpfen, beißen. Ganz so, wie es in Madrid zumindest im zweiten Durchgang gelang. Vor der Pause waren die Spanier noch in allen Belangen überlegen.

Nach der frühen Führung durch Falcao (9.) vergaßen sie beim Kombinieren, Tricksen, Zaubern jedoch das Wesentliche: Der Ball muss ins Tor. "Da waren wir schon etwas beeindruckt", gestand Slomka.

Doch seiner Mannschaft gelang bei ihrem einzigen sehenswerten Angriff der ersten Hälfte gleich ein Treffer. Wieder einmal war es Mame Diouf, der die Hereingabe von Stindl eiskalt verwertete (38.) und mit seinem siebten Treffer im elften Pflichtspiel für Hannover das so wichtige Auswärtstor erzielte.

Schlaudraff: "Können überall mithalten"

Die rund 3.000 mitgereisten 96-Anhänger jubelten lautstark und gaben den Madrilenen einen Vorgeschmack auf das, was sie in der nächsten Woche erwartet. "Mit unseren Fans im Rücken können wir sicher mehr Druck entwickeln", sagte Slomka.

Stürmer Jan Schlaudraff fügte hinzu: "Die Fans werden uns nach vorn peitschen. Wir müssen von Anfang an Gas geben und hinten höllisch aufpassen. Aber wir haben schon gesehen, dass wir überall mithalten können."

Der Ex-Nationalspieler schien die Atmosphäre in den 90 Minuten zuvor regelrecht aufgesogen zu haben. Die Lust auf mehr war trotz des späten 1:2 und einer weiteren Schrecksekunde beim Seitfallzieher des früheren Bundesligastars Diego (90.+3) förmlich spürbar.

"Wollen weiter geile Abende"

"Wir wollen diese geilen Abende auch nächstes Jahr erleben. Dafür müssen wir unsere Hausaufgaben in der Bundesliga machen und am Sonntag gegen Gladbach gewinnen", forderte Schlaudraff.

Derzeit liegt Hannover in der Bundesliga auf Rang acht. Mindestens einen Platz muss es für die erneute Europa-League-Teilnahme noch nach oben gehen.

"Da wollen wir wieder hin. Also hat für uns auch das Spiel gegen Gladbach wieder einen sehr hohen Stellenwert", sagte Rausch. Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt den Profis aber nicht. Der Flug aus Madrid landete erst gegen 5.00 Uhr am Freitagmorgen. Bis zum Anpfiff gegen die Borussia waren da keine 60 Stunden Zeit.

Atletico Madrid - Hannover 96: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung