Köln weiter im Verletzungspech

SID
Freitag, 24.11.2017 | 08:02 Uhr
Dominic Maroh vom 1. FC Köln wird verletzt vom Feld begleitet
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Dem 1. FC Köln drohen im Abstiegskampf der Bundesliga die Abwehrspieler auszugehen. Die Mannschaft von Peter Stöger bezahlte den hart erkämpften Sieg in der Europa League gegen den FC Arsenal (1:0) mit der Verletzung von Innenverteidiger Dominic Maroh, der Einsatz des 30-Jährigen beim wegweisenden Heimspiel gegen Hertha BSC am Sonntag ist höchst fraglich. Eine Diagnose stand am Donnerstagabend noch aus.

Das abgeschlagene Bundesliga-Schlusslicht muss ohnehin auf den verletzten Dominique Heintz verzichten, Frederik Sörensen wird gegen die Berliner aufgrund einer Gelbsperre fehlen. Damit steht den Kölnern am Sonntag in Jorge Mere nur ein gelernter Innenverteidiger aus der Profimannschaft zur Verfügung. "Es ist unfassbar, welches Pech wir in dieser Saison haben", sagte FC-Torwart Timo Horn.

Auch im Mittelfeld und Sturm muss Stöger derzeit auf einige Profis verzichten, Nationalspieler Jonas Hector und Marcel Risse sind nur die prominentesten Ausfälle. "Schon gegen Arsenal hatten wir jetzt eine Mannschaft auf dem Platz, die es nicht gewohnt ist, so zusammenzuspielen", sagte der Österreicher: "Wir müssen uns gegen die Hertha wieder ein Team zurechtlegen, das in der Lage ist, erfolgreichen Bundesliga-Fußball zu spielen."

Gegen eine B-Elf von Arsenal traf Sehrou Guirassy (62.) per Foulelfmeter zum Sieg, die Kölner würden nun mit einem Erfolg bei Roter Stern Belgrad am letzten Spieltag (7. Dezember) die Zwischenrunde erreichen.

Wichtiger ist aber der Existenzkampf in der Bundesliga. "Wir haben schon vorher zwei Siege in den Pokalwettbewerben geholt, den Schwung dann aber nicht mitgenommen", sagte Stöger. Gegen die Hertha soll nun endlich der erste Saisonsieg in der Liga her.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung