96 vor dem Europa-League-Einzug

Hannover: Auf dem Sprung zu den Millionen

SID
Mittwoch, 29.08.2012 | 16:25 Uhr
Haben die Spieler von Hannover 96 gegen Slask Wroclaw wieder etwas zu jubeln?
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Hannover 96 steht gegen den polnischen Meister Slask Wroclaw vor dem Einzug in die Europa-League-Gruppenphase. Dort könnten die Niedersachsen bis zu zehn Millionen Euro einspielen.

Die Europa League ist in dieser Saison besonders attraktiv. Atletico Madrid, Tottenham Hotspur, Olympique Lyon, Inter Mailand und der FC Liverpool sind dabei. Zudem ist der Wettbewerb auch finanziell deutlich attraktiver als zuletzt.

Für Hannover 96 geht es nach der Pflicht in Form des 5:3-Sieges im Playoff-Hinspiel beim polnischen Meister Slask Wroclaw (Do., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) im eigenen Stadion eigentlich nur noch um die Kür - und darum, mit einem Schlag gleich 1,3 Millionen Euro in die Klub-Kassen zu holen.

Das ist die Summe, die alle 48 für die Gruppenphase qualifizierten Teams als Startgeld sicher haben. Mehr als 200 Millionen Euro werden vom europäischen Fußballverband in Form von festen Prämien und zusätzlichen Geldern aus dem sogenannten Market-Pool ausgezahlt - davon will Hannover den größtmöglichen Anteil kassieren.

"Rechnen mit Gruppenphase"

"Wir sollten nach den fünf Toren damit rechnen dürfen, mit eindreiviertel Beinen in der Gruppenphase zu stehen", hatte 96-Präsident Martin Kind nach dem Hinspiel gesagt. "Das war das Minimalziel, danach setzen wir uns neue Ziele."

Als Anreiz sollten da zunächst die Siegprämien und Platzierungs-Boni dienen: 200.000 Euro gibt es von der UEFA für jeden Dreier in der Gruppenphase. Neu ist ein zusätzlicher Bonus für die Erst- und Zweitplatzierten in Höhe von 400.000 und 200.000 Euro. Bei optimaler Ausbeute, sechs Siegen inklusive Gruppensieg, sind also 1,6 Millionen Euro möglich.

Zudem wird das Erreichen der K.o.-Runde belohnt: Hier gibt es 200.000 Euro für die Runde der besten 32, danach 350.000 Euro für das Achtelfinale, zusätzliche 450.000 Euro für das Viertelfinale und eine weitere Million Euro für das Halbfinale.

Der Final-Verlierer bekommt ein 2,5-Millionen-Euro-Trostpflaster, und der Europa-League-Sieger weitere fünf Millionen Euro, sodass eine Maximal-Ausbeute von 9,9 Millionen Euro einspielbar sind - alleine durch die festgelegten Prämien.

Zweistellige Millionen-Einnahmen?

Die Gelder aus dem sogenannten Market-Pool kommen obendrauf. 83,5 Millionen Euro werden, abhängig von den Fernseh- und Werbeverträgen sowie dem Abschneiden anderer Klub aus dem gleichen Land, verteilt.

Bei einer Gesamt-Einnahme von knapp 8,5 Millionen Euro im Vorjahr kamen bei den Niedersachsen allein fast sechs Millionen aus diesem Pott - und "nur" 2,5 Millionen durch die Prämien-Regelung.

Aufgrund der deutlichen Erhöhung dieser Prämien und den ebenfalls erhöhten Ansprüchen bei Hannover 96, sollte in dieser Saison ein zweistelliger Millionenbetrag möglich sein.

Die Europa-League-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung