Europa League: Halbfinal-Rückspiele

Wer fährt nach Bukarest?

SID
Mittwoch, 25.04.2012 | 18:29 Uhr
Roberto Soldado und der FC Valencia verloren das Hinspiel gegen Atletico Madrid mit 2:4
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nur noch ein Spiel bis zum Finale in Bukarest. Dabei stehen jeweils die beiden Heimteams gehörig unter Druck. Der FC Valencia steht vor der Aufgabe eine 2:4-Niederlage aus dem Hinspiel gegen Madrid wettzumachen. Bilbao muss gegen Lissabon auf jeden Fall siegen, um ein spanisches Finale perfekt zu machen.

FC Valencia - Atletico Madrid (2:4) (20.50 Uhr im LIVE-TICKER)

Es sah alles so gut aus für Atletico Madrid. Die Mannschaft von Diego Simeone war nach dem 1:1 zur Pause fulminant zurück gekommen, führte Sekunden vor dem Abpfiff mit 4:1 und hatte das Finale schon vor Augen. Dann aber gab es, wie vor dem 1:1, eine Ecke für Valencia: Tino Costa bediente den Ex-Wolfsburger Ricardo Costa, der per Kopf auf 4:2 verkürzte, und somit einem schwachen Valencia noch Hoffnung für das Rückspiel gab.

Dementsprechend gab Simeone auch eine warnende Parole für das Rückspiel aus: "Vor dem Spiel hätten wir dieses Resultat unterschrieben, aber das zweite Tor bedeutet, dass wir nicht entspannt nach Valencia fahren können." Aber er lobte auch seine Mannschaft: "Hinsichtlich Intensität und Leistung war das das beste Spiel seitdem ich hier bin."

Auch in Valencia muss sich Altetico keineswegs verstecken: Die letzten vier Auswärtsspiele in der Europa League wurden allesamt gewonnen. Entsprechend zuversichtlich geht auch Madrids Juanfran in das Duell: "Wir haben die Möglichkeit, das Finale zu erreichen, und wenn wir in der Spur bleiben können wir im Mestalla gewinnen."

Verlassen wird ganz Madrid sich dabei auf Falcao, der mittlerweile mit 27 Toren in 27 Europa-League-Spielen auf Rang 3 der ewigen UEFA Cup/Europa League-Torschützenliste steht. Um es mit Simeones Worten zu sagen: "Real Madrid hat Cristiano Ronaldo, Barcelona hat Messi - und wir haben Falcao."

Sollte es aber im Mestalla zu Valencia das erwartet intensive Spiel geben, muss Atletico aufpassen: mit Suarez, Godin, Miranda, Arda Turan und Soto sind gleich fünf Spieler vorbelastet und müssten bei einer weiteren Gelben Karte im Finale zuschauen.

Ähnlich sieht es beim FC Valencia aus: Rami, Costa, Soldado und Ibanez droht bei der nächsten Verwarnung ein Tribünenplatz im möglichen Endspiel. Unbeeindruckt davon fordert Valencias Sergio Canales vollen Einsatz im Rückspiel: "Wir hatten eines unserer schwächsten Spiele dieser Saison, während Atletico eines seiner besten hatte. Unser Ziel ist es, das Finale zu erreichen, und wir wissen, dass wir dafür ein sehr schweres Spiel gewinnen müssen und alles geben müssen, was wir haben."

Im Viertelfinale konnte Valencia bereits zeigen, was zuhause möglich ist, als Alkmaar mit 4:0 geschlagen wurde. Die Mannschaft von Unai Emery weist zuhause international eine beeindruckende Bilanz auf: Der Absteiger aus der Champions League hat wettbewerbsübergreifend von insgesamt sechs Heimspielen auf europäischer Bühne fünf gewonnen, bei insgesamt 20:4 Toren.

Athletic Bilbao - Sporting Lissabon (1:2) (20.50 Uhr im LIVE-TICKER)

Mit einem Kraftakt in der Schlussviertelstunde gelang es Sporting, die Partie gegen Bilbao noch zu drehen und so, was die Heimspiele angeht, die Europa League mit einer blütenweißen Weste zu beenden: Alle Spiele im heimischen Estadio Jose Alvalade wurden gewonnen.

Auswärts dagegen hakt es bei den Portugiesen, die als einziger Verein im Halbfinale nicht aus Spanien stammen: 3 Unentschieden und 3 Niederlagen setzte es in der laufenden Europa-League-Saison auf gegnerischem Platz, selbst bei den Underdogs aus Nordsjaelland (0:0) oder Vaslui (0:1) gab es keinen Sieg.

Dementsprechend erwartet Sporting-Trainer Ricardo Sa Pinto ein "schweres Spiel. Wir treffen auf einen starken Gegner, der sehr gut auf engstem Raum spielt." Auch Diego Capel, Torschütze des Siegtreffers im Hinspiel, geht von einem "komplizierten Spiel" in Bilbao aus. Verzichten muss Lissabon da auf Marat Izmailov, der im Hinspiel seine dritte Gelbe Karte sah.

Ganz selbstkritisch gab sich nach dem Hinspiel derweil Bilbao-Trainer Marcelo Bielsa: "Ich dachte wir würden mehr Bälle erobern, während sie in der Offensive waren. Die Mannschaft hatte große Probleme nach der Auswechslung von Herrera." Aber für das Rückspiel war sein Optimismus dennoch ungebrochen: "Wir müssen jetzt natürlich zuhause gewinnen, aber das sollte nicht als unmögliche Aufgabe angesehen werden."

Recht gibt ihm dabei die starke Heimbilanz: In der Europa League ist Bilbao in dieser Saison noch ungeschlagen, besiegte zuhause sogar Manchester United (2:1 ) und das neureiche Paris Saint-Germain (2:0). Gelungen ist den Basken außerdem die Generalprobe: Bei Racing Santander wurde am Wochenende mit 1:0 gewonnen.

Dabei haben, wie auch im anderen Halbfinale beide Mannschaften zahlreiche gelb-vorbelastete Spieler in ihren Reihen: Bei Sporting müssen Kapitän Polga, van Wolfswinkel, Insua und Carillo aufpassen. Im Team von Marcelo Bielsa droht de Marcos, Iturraspe, sowie den beiden Innenverteidigern Amorebieta und San Jose eine Sperre.

Die Europa League auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung