Burn-out endgültig besiegt

Miller genießt seine 96-Premiere

SID
Freitag, 16.12.2011 | 12:57 Uhr
Markus Miller hat nach seinem Burn-out sein Comeback gefeiert
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Für Hannover 96 war es ein unspektakulärer Sieg, für Markus Miller ein bewegender Moment zum Festhalten. Nach Burn-out-Syndrom und elfwöchiger Pause legte der Torhüter beim 3:1-Erfolg der Niedersachsen in der Europa League gegen Worskla Poltawa eine gelungene Premiere zwischen den Pfosten der "Roten" hin und konnte sein Glück kaum fassen.

Markus Miller schlenderte mit seinem kleinen Sohn Finn auf dem Arm glückselig über den Rasen und winkte dankbar den jubelnden Fans. "Ich bin einfach nur überglücklich", sagte der Torwart von Hannover 96 nach dem eigentlich unbedeutenden 3:1 (2:1) in der Europa League gegen Worskla Poltawa und lächelte geradezu selig: "Seit Tagen hatte ich mich auf das Spiel gefreut, ich habe jede Minute genossen."

Wegen eines Burn-out-Syndroms hatte der 29-Jährige im Herbst elf Wochen pausieren müssen, nun durfte er gegen die Ukrainer sein Profidebüt für die "Roten" bestreiten - weit mehr als nur eine Geste, worauf Trainer Mirko Slomka nach der unspektakulären Partie dezidiert hinwies.

Tolle Geste von Slomka

"Natürlich war es eine ganz spezielle Situation für Markus. Aber er hat sich sportlich angeboten und eine gute und solide Partie gespielt. So, als wäre er nie weggewesen."

Der so gelobte Keeper freute sich über das Kompliment: "Ich wollte die Konzentration immer hochhalten, ich glaube, dass mir das gelungen ist." Bezwungen wurde der gebürtige Allgäuer letztlich nur durch einen Foulelfmeter von Roman Bezus (45.+1).

Noch schwerer wog die positive Beurteilung durch 96-Sportdirektor Jörg Schmadtke, selbst langjähriger Bundesliga-Torwart: "Natürlich hätte ich ihm gewünscht, dass er noch ein paar Bälle mehr zum Rauskratzen bekommen hätte. Aber er hat seine Sache gut gemacht."

"Neue" Nummer zwei

Auf jeden Fall hat sich Miller seine alte Position als Nummer zwei hinter Ron-Robert Zieler zurückerobert. Es ist das erfreuliche Ende eines turbulenten Jahres, "über das ich eine halbe Stunde reden könnte, es aber nicht möchte."

Turbulent im positiveren Sinne verlief 2011 für die Norddeutschen. Rang vier in der Bundesliga, in der Qualifikation den FC Sevilla ausgeschaltet und nun wird auch noch in der Europa League überwintert - zumindest international die erfolgreichsten Monate in der 115-jährigen Vereinsgeschichte.

Vorweihnachtliche Stimmung

Dazu passte, dass sogar Slomkas 1b-Team gegen Poltawa den ersten Heimsieg in der Gruppenphase einfuhr und 42.000 Fans in vorweihnachtlicher Stimmung den Heimweg aus der Hannoveraner WM-Arena am Maschsee antraten.

Denn nicht nur Miller präsentierte sich stark, auch andere Reservisten wie die Torschützen Konstantin Rausch (24.), Didier Ya Konan (33.) und Artur Sobiech (78.) boten sich als personelle Alternativen für die Rückrunde an, in der die Norddeutschen ihren Mittelfeldplatz in der Liga verbessern wollen.

Dabei kassierte der bislang kaum zum Zuge gekommene Pole Sobiech ein Extralob von Schmadtke: "Er hat nicht nur ein Tor geschossen, sondern ist den Abwehrspielern aus Poltawa schon ganz schön auf die Nerven gegangen."

Hannover 96 - Worskla Poltawa: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung