Cut am Auge

Rolfes mit sechs Stichen genäht

SID
Donnerstag, 26.06.2008 | 15:20 Uhr
EM 2008, Fussball, Deutschland, Rolfes
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Tenero - Simon Rolfes sah aus wie ein Boxer, aber trotz eines "großen Cuts" über dem linken Auge plant Bundestrainer Joachim Löw den Leverkusener für das EM-Finale wieder ein.

"Ich gehe davon aus, dass er am Sonntag zur Verfügung steht", sagte der Bundestrainer in Tenero. Rolfes war beim 3:2-Halbfinalerfolg der deutschen Nationalmannschaft am Mittwoch in Basel kurz vor der Halbzeit mit dem Türken Ayhan mit dem Kopf zusammengerasselt und hatte dabei eine stark blutende Wunde an der Augenbraue erlitten.

Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler kehrte zwar noch einmal auf das Spielfeld zurück, wurde nach der Pause aber durch Torsten Frings ersetzt.

Mit sechs Stichen genäht

Mit sechs Stichen musste Mannschaftsarzt Josef Schmitt in der Kabine die Wunde nähen, wie der DFB mitteilte. "Das Auge ist stark geschwollen", berichtete Löw am Tag danach.

Es sei aber keine Gehirnerschütterung diagnostiziert worden, was die Hoffnungen auf die Einsatzfähigkeit von Rolfes im EM-Endspiel wachsen lasse.

Frings mit Problemen

Die Genesung des zwölfmaligen Nationalspielers ist wichtig, denn auch hinter einem möglichen weiteren Turniereinsatz von Frings im aktuellen 4-2-3-1-System mit der neuen Doppel-Sechs steht erneut ein Fragezeichen.

Dem Bremer bereitet die angebrochene Rippe doch mehr Probleme, als vor dem Türkei-Spiel eingeräumt worden war. "Ich hatte voll Probleme", berichtete Frings nach seinem 45-Minuten-Einsatz, bei dem er keinem Zweikampf aus dem Wege ging.

Löw hofft, dass der Routinier die zwei Tage bis zum Endspiel so nutzen kann, dass er für einen finalen Kraftakt nochmals zur Verfügung steht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung