"Mit Enke auf einer Stufe"

Von SPOX
Donnerstag, 04.09.2008 | 10:29 Uhr
Tim Wiese, Deutschland, DFB, Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Geht es nach Werder Bremens Sportdirektor Klaus Allofs, führt der Weg zur neuen Nummer eins im Tor der Nationalmannschaft nur über Tim Wiese.

Insbesondere im Vergleich mit dem momentanen Lehmann-Nachfolger Robert Enke sieht Allofs Wiese keinesfalls im Hintertreffen. "Bei aller Anerkennung für Robert Enke - mit ihm steht Tim auf einer Stufe", sagte der Werder-Geschäftsführer der "Bild".

Wiese selbst meldete nach seinem Debüt unter Jogi Löw im Kahn-Abschiedsspiel keine großen Ansprüche an: "Ich bin mit meiner Leistung zufrieden", ließ der Bremer lediglich verlauten.

Vorteil: Champions League

Anders dagegen sein Fürsprecher Allofs, der auch im Kampf mit den Jungen Wilden Rene Adler und Manuel Neuer einen entscheidenden Vorteil für den 26-Jährigen ausgemacht hat: "Er spielt Champions League, sie nicht!"

"Tim hat einen Fuß in der Tür, jetzt muss er seine Chance nutzen", sagte Allofs zuversichtlich.

Überraschende Wendung

Insgesamt eine überraschende Entwicklung, denn vor einem Jahr schien das Tischtuch zwischen Wiese und Löw bereits zerschnitten: "Das Kapitel Nationalmannschaft unter Bundestrainer Joachim Löw ist für mich kein Thema mehr. Es ist abgehakt", so der Bremer Keeper im September 2007.

Nun scheint Wiese rehabilitiert. Allofs hat für Wiese ein einfaches Rezept parat, welches auch Werder wieder weiter nach oben bringen würde: "Tim muss für uns einfach so halten, das keiner an ihm vorbei kommt!"

Ob dies dann letztendlich reicht um das Lehmann-Erbe anzutreten, werden die kommenden Monate zeigen.

Zum Steckbrief von Tim Wiese

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung