Ruud van Nistelrooy im Porträt

Nie war er so wertvoll

SID
Dienstag, 17.06.2008 | 13:16 Uhr
Fußball, EM 2008, Niederlande, van Nistelrooy
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Lausanne - Fair, fantasievoll, phänomenal - es gibt kaum einen Superlativ, der derzeit nicht auf Ruud van Nistelrooy zutrifft. Der niederländische Nationalstürmer scheint mit 31 Jahren auf dem Höhepunkt seiner Karriere.

Nun will der Ausnahmefußballer, der mit dem PSV Eindhoven, Manchester United und Real Madrid zahlreiche Vereinstitel gewonnen hat, endlich auch im Oranje-Trikot den großen Coup landen.

Berauscht von der bisherigen Vorstellungen des eigenen Teams hat er die EM-Trophäe fest im Visier: "Wir haben gemeinsam dieses Ziel. Dafür trainieren wir jeden Tag."

"Das Team ist mir fast unheimlich" 

Locker, humorvoll und schlagfertig wie selten präsentierte sich van Nistelrooy zusammen mit Bondscaoch Marco van Basten bei der Pressekonferenz vor dem letzten Gruppenspiel der schon für das Viertelfinale qualifizierten Elftal am Dienstag gegen Rumänien (Di., 20.30 Uhr im SPOX-TICKER).

"In den zehn Jahren, die ich für die Nationalmannschaft spiele, habe ich mich noch nie so wohl gefühlt wie jetzt", beschrieb "Van the Man" seine ungetrübte Gemütslage nach den Fußballfesten gegen Italien (3:0) und Frankreich (4:1). "Wir haben die Siege fast ungläubig wahrgenommen", gestand er. "Wir sind selbst überrascht, dass es so gut läuft. Dieses Team ist mir schon fast unheimlich."

Das Turnier beginnt erst jetzt 

Vom Viertelfinale an, in dem sie auf Schweden oder Russland treffen, müssen er und seine kongenialen Mitstreiter mit der Favoritenrolle leben. Damit müsse man sich arrangieren, gab van Nistelrooy zu. Man habe das "so nicht erwartet, weil wir vor der EM nicht in Top-Form waren".

Nun aber gehe alles wie von selbst, das müsse man ausnutzen. "Das Selbstvertrauen ist groß. Und es wäre eine Sünde, nun nachzulassen. Wir müssen jedes Spiel konzentriert angehen", warnte er. Denn: "Das Turnier beginnt jetzt erst richtig."

Vor gut einem Jahr war das alles undenkbar, die Situation eine ganz andere. Nach dem heftigen Streit mit seinem "Idol" van Basten bei der WM in Deutschland war der Welttorjäger von 2002 lange aus dem Kader verbannt worden, ehe der Bondscoach nach mehreren Aussprachen van Nistelrooy im Frühjahr 2007 zurückholte.

Besonderes Gefühl im Oranje-Trikot 

Der Zwist mit van Basten, der ihn beim WM-Aus im Achtelfinale gegen Portugal 90 Minuten auf der Bank hatte schmoren lassen, sei kein Thema mehr, versicherte der 63-malige Nationalspieler (32 Tore). "Das ist alles ausgeräumt."

Im Sinne der Mannschaft, für den Erfolg. Van Nistelrooy ist wieder stolz, den Nationaldress zu tragen. "Immer wenn ich das Oranje-Trikot überstreife, stellt sich bei mir ein besonderes Gefühl ein. Das wird sich auch nie ändern."

Wie wertvoll er für die Elftal ist, bewies er in den ersten EM-Partien eindrucksvoll. Beim Sieg über Italien gelang ihm das wichtige 1:0. Für den Fairness-Pokal empfahl er sich. als er von Torhüter Gianluigi Buffon ins Straucheln gebracht wurde, sich aber nicht fallen ließ, um einen Elfmeter zu bekommen.

Ein Kollektiv an Spielern 

Gegen Frankreich zeigte der Torjäger seine neuen Qualitäten, glänzte als fleißiger Arbeiter und genialer Vorbereiter. Es war zum Mit-der-Zunge-Schnalzen, wie er mit zwei Fußsohlen-Kontakten den Ball zu Arjen Robben zauberte und damit das 2:0 durch Robin van Persie einleitete.

Rafael van der Vaart schwärmt: "Ruud hat unglaublich viel Gefühl im Fuß. Im Training macht er die verrücktesten Sachen mit der Kugel." Bälle halten, verteilen, blitzschnell in die Tiefe spielen, auch das gehöre zu seinen Aufgaben im mit van Basten kreierten neuen System, betonte van Nistelrooy. "Ich lerne ständig dazu.

Auch bei Real unter Bernd Schuster habe ich daran viel gearbeitet." Letztlich sei er froh, dass das mit "großartigen Fußballern" gespickte Team nicht mehr allein von seinen Toren abhängig sei. Überhaupt, das Beste am früher oft zerstrittenen Kollektiv sei der Zusammenhalt: "So gut war es noch nie. Wir spielen wirklich gemeinsam - als Mannschaft."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung