Nie war er so wertvoll

SID
Dienstag, 17.06.2008 | 13:16 Uhr
Fußball, EM 2008, Niederlande, van Nistelrooy
© DPA
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Lausanne - Fair, fantasievoll, phänomenal - es gibt kaum einen Superlativ, der derzeit nicht auf Ruud van Nistelrooy zutrifft. Der niederländische Nationalstürmer scheint mit 31 Jahren auf dem Höhepunkt seiner Karriere.

Nun will der Ausnahmefußballer, der mit dem PSV Eindhoven, Manchester United und Real Madrid zahlreiche Vereinstitel gewonnen hat, endlich auch im Oranje-Trikot den großen Coup landen.

Berauscht von der bisherigen Vorstellungen des eigenen Teams hat er die EM-Trophäe fest im Visier: "Wir haben gemeinsam dieses Ziel. Dafür trainieren wir jeden Tag."

"Das Team ist mir fast unheimlich" 

Locker, humorvoll und schlagfertig wie selten präsentierte sich van Nistelrooy zusammen mit Bondscaoch Marco van Basten bei der Pressekonferenz vor dem letzten Gruppenspiel der schon für das Viertelfinale qualifizierten Elftal am Dienstag gegen Rumänien (Di., 20.30 Uhr im SPOX-TICKER).

"In den zehn Jahren, die ich für die Nationalmannschaft spiele, habe ich mich noch nie so wohl gefühlt wie jetzt", beschrieb "Van the Man" seine ungetrübte Gemütslage nach den Fußballfesten gegen Italien (3:0) und Frankreich (4:1). "Wir haben die Siege fast ungläubig wahrgenommen", gestand er. "Wir sind selbst überrascht, dass es so gut läuft. Dieses Team ist mir schon fast unheimlich."

Das Turnier beginnt erst jetzt 

Vom Viertelfinale an, in dem sie auf Schweden oder Russland treffen, müssen er und seine kongenialen Mitstreiter mit der Favoritenrolle leben. Damit müsse man sich arrangieren, gab van Nistelrooy zu. Man habe das "so nicht erwartet, weil wir vor der EM nicht in Top-Form waren".

Nun aber gehe alles wie von selbst, das müsse man ausnutzen. "Das Selbstvertrauen ist groß. Und es wäre eine Sünde, nun nachzulassen. Wir müssen jedes Spiel konzentriert angehen", warnte er. Denn: "Das Turnier beginnt jetzt erst richtig."

Vor gut einem Jahr war das alles undenkbar, die Situation eine ganz andere. Nach dem heftigen Streit mit seinem "Idol" van Basten bei der WM in Deutschland war der Welttorjäger von 2002 lange aus dem Kader verbannt worden, ehe der Bondscoach nach mehreren Aussprachen van Nistelrooy im Frühjahr 2007 zurückholte.

Besonderes Gefühl im Oranje-Trikot 

Der Zwist mit van Basten, der ihn beim WM-Aus im Achtelfinale gegen Portugal 90 Minuten auf der Bank hatte schmoren lassen, sei kein Thema mehr, versicherte der 63-malige Nationalspieler (32 Tore). "Das ist alles ausgeräumt."

Im Sinne der Mannschaft, für den Erfolg. Van Nistelrooy ist wieder stolz, den Nationaldress zu tragen. "Immer wenn ich das Oranje-Trikot überstreife, stellt sich bei mir ein besonderes Gefühl ein. Das wird sich auch nie ändern."

Wie wertvoll er für die Elftal ist, bewies er in den ersten EM-Partien eindrucksvoll. Beim Sieg über Italien gelang ihm das wichtige 1:0. Für den Fairness-Pokal empfahl er sich. als er von Torhüter Gianluigi Buffon ins Straucheln gebracht wurde, sich aber nicht fallen ließ, um einen Elfmeter zu bekommen.

Ein Kollektiv an Spielern 

Gegen Frankreich zeigte der Torjäger seine neuen Qualitäten, glänzte als fleißiger Arbeiter und genialer Vorbereiter. Es war zum Mit-der-Zunge-Schnalzen, wie er mit zwei Fußsohlen-Kontakten den Ball zu Arjen Robben zauberte und damit das 2:0 durch Robin van Persie einleitete.

Rafael van der Vaart schwärmt: "Ruud hat unglaublich viel Gefühl im Fuß. Im Training macht er die verrücktesten Sachen mit der Kugel." Bälle halten, verteilen, blitzschnell in die Tiefe spielen, auch das gehöre zu seinen Aufgaben im mit van Basten kreierten neuen System, betonte van Nistelrooy. "Ich lerne ständig dazu.

Auch bei Real unter Bernd Schuster habe ich daran viel gearbeitet." Letztlich sei er froh, dass das mit "großartigen Fußballern" gespickte Team nicht mehr allein von seinen Toren abhängig sei. Überhaupt, das Beste am früher oft zerstrittenen Kollektiv sei der Zusammenhalt: "So gut war es noch nie. Wir spielen wirklich gemeinsam - als Mannschaft."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung