Dienstag, 17.06.2008

EM 2008

Nachspiel für Löw - Ballack hofft auf "Schub"

Ascona - Bei der Rückkehr ins EM-Stammquartier in Ascona hat die deutsche Nationalmannschaft in der Nacht immer noch eine grenzenlose Erleichterung über den entgangenen Turnier-K.o verspürt.

Fußball, EM 2008, Deutschland, Löw, Ballack
© DPA

"Es war eine enorme Drucksituation. Die Mannschaft hat sich zu 100 Prozent dem Teamgedanken verschrieben", kommentierte Bundestrainer Joachim Löw nach dem nervenaufreibenden 1:0-Sieg von Wien gegen Österreich, mit dem sich das DFB-Team ins EM-Viertelfinale rettete.

"Wir sind sehr stolz auf die Mannschaft", ergänzte Löw-Assistent Hansi Flick. Kapitän Michael Ballack hatte mit einem fulminanten Freistoß-Tor Deutschland erlöst und vor einer erneuten Schmach wie 1978 in Cordoba bewahrt.

Entscheidung am 18. Juni 

Das DFB-Team trifft nun in der Runde der letzten Acht am Donnerstag in Basel auf Portugal (Do., 20.30 Uhr im SPOX-TICKER). Ob dabei Cheftrainer Löw die Mannschaft coachen darf, wird die Europäische Fußball-Union UEFA am 18. Juni in Wien entscheiden.

Der Bundestrainer war wie sein österreichischer Kollege Josef Hickersberger vom spanischen Schiedsrichter Mejuto Gonzales kurz vor der Pause auf die Tribüne verwiesen worden, weil er sich angeblich mehrfach in der Coaching-Zone nicht an die UEFA-Regeln gehalten und gegen die Anweisung des vierten Referees verstoßen habe.

Keine automatischen Sperren für Trainer 

Bis Mittwochmorgen soll bei dem UEFA-Gremium der Bericht des Schiedsrichters eingehen. Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der österreichische Verband sollen noch die Gelegenheit haben, einen schriftlichen Bericht abzugeben. Auf dieser Grundlage wird die Disziplinarkommission ihr Urteil fällen.

Im Gegensatz zu Platzverweisen gegen Spieler sehen die Regeln keine automatische Sperre für Trainer vor. Gegen das Urteil kann noch vor dem Viertelfinalspiel Berufung eingelegt werden.

Österreichs Co-Trainer Andreas Herzog kritisierte in der offiziellen Pressekonferenz nach dem Spiel die Entscheidung der Unparteiischen scharf.

Schiedsrichter als Selbstdarsteller 

"Es wäre den Schiedsrichtern wohl am liebsten, wenn sie die Hauptdarsteller wären", bemerkte der ehemalige Bundesliga-Profi und sprach von "Selbstdarstellern". Es sei eine überzogene Reaktion gewesen, "da wollen sich die Schiedsrichter in Szene setzen", monierte Herzog.

Torschütze Ballack sieht trotz der wenig berauschenden Leistung gegen den ausgeschiedenen EM-Mitgastgeber Österreich für die deutsche Nationalmannschaft gute Chancen, nun auch ins Halbfinale vorzustoßen.

"Müssen uns enorm steigern" 

"Wichtig war, dass wir das Spiel gewinnen konnten und gezeigt haben, dass wir ins Viertelfinale gehören, auch wenn wir hier noch nicht so überzeugt haben. Trotzdem bin ich fest davon überzeugt, dass die Mannschaft einen Schub bekommen und schon gegen Portugal spielerisch eine bessere Leistung bringen wird."

Auch Löw weiß, dass man in der Neuauflage des kleinen WM-Finales von 2006 besser spielen muss: "Es ist klar, dass wir uns im Viertelfinale enorm steigern müssen."


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.