Deutschland, Polen, EM 2008

Traumstart dank Podolski

Von Stefan Moser / Stefan Rommel / Florian Bogner
Sonntag, 08.06.2008 | 22:38 Uhr
EM, Euro, Deutschland, DFB-Elf, polen, vorrunde, gruppe b, klagenfurt, fußball
© Getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

München/Klagenfurt - Einstand nach Maß für das DFB-Team! Im ersten Spiel der Europameisterschaft hat der WM-Dritte den Nachbarn aus Polen mit 2:0 (1:0) bezwungen und damit die Führung in der Gruppe B übernommen.

Überragender Akteur auf deutscher Seite war ausgerechnet der in Polen geborene Lukas Podolski, der im linken Mittelfeld wirbeln durfte und beide Tore erzielte (20./72.).  Beide Male lieferte Miroslav Klose - ebenfalls in Polen aufgewachsen - die Vorarbeit.

Mit dem Auftaktsieg beendete das Team von Joachim Löw eine zwölfjährige Durststrecke: Zuletzt hatte Deutschland beim Triumph 1996 in London ein EM-Spiel gewonnen. Bei den Turnieren in den Jahren 2000 und 2004 war das DFB-Team jeweils sieglos in der Vorrunde gescheitert.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Spiel: Löw lässt Schweinsteiger auf der Bank. Dafür spielt Podolski im linken Mittelfeld, Fritz beginnt auf Rechts. Gomez stürmt neben Klose.

1.: Die Polen bringen den Ball hoch in den deutschen Strafraum. Lehmann kommt raus und kracht mit Mertesacker zusammen. Der Ball landet bei Krzynowek, der den Ball aus 16 Metern über das Tor haut.

3.: Riesenchance für Deutschland! Ballack schickt Klose. Der läuft alleine auf Boruc zu, legt aber noch mal quer für Gomez. Der stochert den Ball knapp am rechten Pfosten vorbei.

20., 1:0, Podolski: Gomez leitet den Angriff mit einem tollen Ball auf Klose ein. Der Bayern-Stürmer geht erneut allein auf Boruc zu und spielt erneut in die Mitte ab. Diesmal steht dort Podolski, der keine Probleme hat, den Ball im Tor unterzubringen.

36.: Zurawski mit der Chance zum Ausgleich! Lobodzinski setzt sich rechts gegen Jansen durch und flankt flach nach innen. Zurawski schießt nur knapp am langen Pfosten vorbei.

55.: Krzynowek packt aus über 30 Metern den Hammer aus. Der Ball geht knapp vorbei, aber Löw tobt an der Seitenlinie. Bisher kam zu wenig in Hälfte zwei!

59.: Guerreiro spaziert unbehelligt in den Strafraum und versucht,  Smolarek zu bedienen. Mertesacker bekommt im letzten Moment die Fußspitze dazwischen. Glück für Deutschland!

70.: Klasse Angriff der DFB-Elf! Lahm legt in den Rücken der polnischen Verteidiger auf Ballack zurück. Der Kapitän fackelt nicht lange und bringt den Ball scharf aufs Tor. Boruc fliegt und bekommt die Finger dran...Tolle Chance und super Parade!

72., 2:0, Podolski: Die Polen haben den Ball eigentlich schon, doch Schweinsteiger setzt nach und erkämpft sich das Ding an der Strafraumgrenze. Der Ball kommt zu Klose, der semmelt vorbei, so kommt der Ball zu Podolski, der die Pille volley ins Kreuzeck zimmert! Unhaltbar für Boruc!

84.: Und da wär's doch noch fast passiert! Guerreiro flankt auf Saganowski, doch Lehmann bekommt die Hand noch an den Kopfball. Den Abpraller von Lahm hält er sicher fest.

So lief das Spiel: Hochklassige und turbulente Anfangsphase mit Torchancen auf beiden Seiten. Deutschland sehr giftig und präsent. Das DFB-Team gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe im Mittelfeld und wurde nach 20 Minuten mit dem 1:0 für die zielstrebige Spielweise belohnt. Nach der Führung stand Deutschland deutlich tiefer, blieb aber weiterhin gefährlich.

Nach der Pause begann die Löw-Elf zunächst recht passiv. Die Polen druckvoll und gefällig, allerdings nicht immer zwingend. Deutschland beendete die durchaus brenzlige Phase durch das 2:0 in der 72. Minute und spielte die Partie anschließend sehr überzeugend nach Hause.

Star des Spiels: Lukas Podolski rechtfertigte eindrucksvoll seine Aufstellung im linken Mittelfeld. War von Anfang extrem engagiert und vor allem in der ersten Halbzeit bester deutscher Spieler - auch weil er gut in der Defensive arbeitete. Dazu die emotionale Kiste mit den Treffern gegen sein Geburtsland: Poldi verkniff sich den Torjubel. Er baute zwar in der zweiten Hälfte wie der Rest der Mannschaft zwischenzeitlich etwas ab, krönte seine insgesamt bärenstarke Leistung aber mit einem Traumtor zum 2:0.

Gurke des Spiels: Die deutschen Standards. Vier Trainingseinheiten setzte Joachim Löw extra an, um Ecken und Freistöße zu üben. Leider vergeblich: Wie so häufig war die DFB-Elf bei ruhenden Bällen viel zu harmlos.

Die Lehren des Spiels: In der Form der ersten Halbzeit ist Deutschland klar die stärkste Mannschaft der Gruppe B. Allerdings zeigte die zweite Hälfte auch - wie schon die letzten Testspiele - dass die Konstanz über 90 Minuten noch fehlt. Ein Sieg in solch einem engen Spiel aber gibt Selbstvertrauen und die nötige Lockerheit für den Rest des Turniers.

Noch zwei Dinge: Joachim Löws Schachzug mit Podolski im linken Mittelfeld ging perfekt auf, mit den Leuten auf der Bank hat Löw noch genügend Alternativen, sowohl personell als auch taktisch.

Die Wackelkandidaten Metzelder und Lehmann sind immer noch nicht bei 100 Prozent, zeigen aber aufsteigende Form.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung