wird geladen

Schweden erstmals U21-Europameister

Der Fußballgott ist Romantiker

Von Daniel Reimann
Mittwoch, 01.07.2015 | 02:52 Uhr
John Guidetti war einer der Helden bei Schwedens U21-EM-Triumph
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Kampfgeist schlägt Ballzauber: Schwedens Triumph im EM-Finale gegen Portugal ist ein Sieg klassischer Fußballtugenden über die Moderne - und gleichzeitig die romantischste Story des Turniers.

"Unnormal, unnormal", wiederholte sich Branimir Hrgota ständig. Zur Feier des Tages gab der Gladbacher Interview auf Deutsch in der Mixed Zone und hatte sein Lieblingswort schnell gefunden. Wie es sich anfühle, Europameister zu sein? "Unnormal." Was in der Kabine los war? "Eine unnormale Party. Unnormal, unnormal."

Tatsächlich schien nichts an diesem Tag normal zu sein. Auch Schwedens Trainer Hacan Ericsson sprach von einem "Märchen". Schweden, ohnehin Außenseiter von Beginn an, ist erstmals U21-Europameister. Der Sieg Schwedens bedeutet gleichzeitig auch einen Triumph der Prinzipien. Klassik schlägt Moderne.

Die Konstellation war bereits im Vorhinein eindeutig: Auf der einen Seite der Favoritenbezwinger Portugal, der Deutschland spielerisch deklassiert hatte, bei dem es in der Offensivabteilung nur so wimmelt von Ballkünstlern. Auf der anderen Seite: Schweden. Etwas hölzern, altmodisch, klassisch in der Spielanlage. Und immer noch: Außenseiter.

Altmodische Tugenden als Schlüssel

Doch Ericsson hat es geschafft, in einer spielerisch limitierten Mannschaft außergewöhnliche Kräfte freizusetzen. Sein Erfolgsgeheimnis: "Wir müssen das machen, was wir gut können". Der Trainer wagte sich erst gar nicht zu erträumen, dass Schweden über das Spielerische zum Erfolg kommen könnte. Unvorstellbar, dass sein Team Spiele kontrollieren oder gar dominieren könne.

Stattdessen konzentrierte sich seine Mannschaft auf ihre tatsächlichen Stärken. "Wir wissen, dass wir weniger Ressourcen haben als viele andere Länder Europas, aber wir nutzen das, was wir haben, sehr gut", so Ericsson. Gemeint sind die klassischen Fußballtugenden, die auch gegen Portugal den Unterschied ausmachten.

Während sich die Iberer in ihrem Kurzpassspiel verliefen und auch über Einzelaktionen nicht zum Torerfolg kamen, beschränkte sich Schweden auf seine Lieblingsattribute: Kollektiv, Kampf, Konter. "Wir haben immer 110 Prozent gegeben - und sind mehr als jedes andere Team gelaufen. Das war ein Schlüssel", sagte John Guidetti.

"Wir haben zwei Tage kaum geschlafen"

Vor allem in der Verlängerung wurde das spürbar. Die Schweden hatten tatsächlich auf einmal mehr Spielanteile, Portugal schien zwischendurch die Geduld verloren zu haben. Die Skandinavier hingegen rannten weiter an. Für Guidetti auch eine Frage des Zusammenhalts: "Wir kennen uns seit langer Zeit, viele von uns sind beste Freunde. Wir kümmern uns umeinander wie eine große Familie."

Worte, die man romantischer kaum formulieren könnte. An jenem "unnormalen" Abend schien auch der Fußballgott Romantiker zu sein. Am Ende entschied das Glück des Elfmeterschießens. Der Außenseiter mit den altmodischen Tugenden, mit all seinen heroischen Kämpfertypen behielt die Oberhand gegenüber dem modern und ansehnlich geprägten Spiel der Portugiesen.

Doch für Trainer Ericsson entschied trotz des knappen Ausgangs nicht nur das Glück. "Wir haben uns auf viele, viele Situationen sehr gut vorbereitet", verriet er auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. "Wir haben oft Elfmeterschießen geübt und selbst die Reihenfolge einstudiert, in der wir schießen würden. Eines der Geheimnisse ist es, für alles bereit zu sein. Wir haben zwei Tage lang kaum geschlafen!"

Die besondere Note

Ähnlich dürfte es nun auch den schwedischen Fans ergehen. Sie waren zu Tausenden zum Stadion gepilgert, schon den gesamten Tag prägten Grüppchen von Gelb-Blau-gekleideten Fußballfans das Stadtbild. In der Arena waren die wenigen Portugal-Anhänger kaum wahrzunehmen, da die über 10.000 Schweden pausenlos ihr Team anfeuerten.

Auch Guidetti, der über 120 Minuten regelmäßig in persönlichen Sprechchören gefeiert wurde, verneigte sich verbal vor dem schwedischen Anhang: "Sie haben dem Turnier seine besondere Note gegeben - und uns zusätzliche Power."

Auch sein Coach lobte die Anhänger und wünschte sich, "dass unsere unglaublichen Fans heute Abend richtig feiern werden." Darüber hinaus hatte er an diesem besonderen - sagen wir: unnormalen - Abend noch einen weiteren Wunsch: "Ich hoffe, dass dieser Sieg bedeutet, dass viele junge Kinder anfangen Fußball zu spielen und zu kapieren, dass im Leben und im Fußball alles möglich ist." Geht's noch romantischer?

Schweden - Portugal: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung