Fussball

Im Zeichen der Vollstrecker

Von SPOX
Englands Hoffnungen lasten zu einem großen Teil auf Harry Kane
© getty

Am Mittwoch wurde die U21-Europameisterschaft in Prag eröffnet: Tags darauf rollt in Olmütz und Uherske Hradiste erstmals der Ball. Italien geht als haushoher Favorit in das Duell mit Schweden - und lässt Unerwartetes erhoffen. England kämpft indes gegen seinen Fluch. Ein schlagkräftiges Star-Trio soll die Portugiesen erlegen.

Italien - Schweden (18 Uhr im LIVE-TICKER)

Erst einmal, im Jahr 2009, trafen diese Mannschaften während einer U21-EM aufeinander. Damals bezwang Italien den Gastgeber 2:1, ehe beide im Halbfinale stolperten. Unter den Torschützen: ein gewisser Mario Balotelli. Sechs Jahre später baut die Squadra Azzurra abermals auf einen Knipser, nämlich auf Domenico Berardi.

15 Mal jubelte er für Sassuolo und führt das Aufgebot an. Große Namen sucht man darin vergeblich, trotzdem gehört der fünfmalige Titelträger und Finalist von 2013 zum engsten Favoritenkreis. Nach souveräner Gruppenphase - als Erster vor dem späteren Spanien-Bezwinger Serbien - hatte man in den Playoffs gegen die Slowakei (Gesamt: 4:1) keinerlei Mühe.

Nun strebt Carlo Tavecchio, Oberhaupt des italienischen Verbandes, nach Höherem: "Für unsere Zukunft ist die U21 von großer Bedeutung. Ich bin zuversichtlich, dass wir etwas erreichen können. Unser Kader verfügt über ein gesundes Gleichgewicht." Jenes wollen die Schweden gleichwohl ins Wanken bringen. Als krasser Außenseiter übertölpelten sie bereits Frankreich.

Ein krachendes 4:1 reichte zu Hause, um die 0:2-Hinspiel-Niederlage wettzumachen und das Ticket nach Tschechien einzusacken. Hoffnungsträger John Guidetti, zuletzt von ManCity an Celtic Glasgow verliehen, will sich damit nicht begnügen. Das Sturmtalent richtet eine Kampfansage gen Konkurrenz: "Die Mannschaft schlägt den Einzelspieler, und unsere Mannschaft ist sehr stark." Noch Fragen?

England - Portugal (20.45 Uhr im LIVE-TICKER)

46 Mal jubelten sie gemeinsam, verbreiteten in den Strafräumen Angst und Schrecken. Harry Kane, Saido Berahino sowie Danny Ings sind das Beste, was die Premier League im Angriff zu bieten hat. Gareth Southgate lebt aktuell im Luxus. Zumal das nominelle 4-2-3-1 nur einem Star Platz auf der Wohlfühlposition, der im Zentrum, bietet.

Wahrscheinlich wird Kane an vorderster Front stürmen, hinter ihm dürfte Berahino, erfolgreichster Quali-Torjäger, wirbeln. Liverpools Neuzugang Ings droht hingegen die Bank. "Sie haben ein sehr starkes Team", so Rui Jorge, Coach der Portugiesen: "Ihre Qualität ist enorm." Und seine Defensive wackelt. Gleich vier Tore fing sie sich in den Playoffs, trotzdem reichte es gegen Holland zur Qualifikation (Gesamt 7:4).

Nun hofft man die Olympia-Teilnahme fixieren zu können, mit tatkräftiger Unterstützung William Carvalhos. Vergangenen Sommer noch bei der WM soll er jetzt im Mittelfeld den Takt vorgeben. An Motivation mangelt es, obwohl er direkt vom A-Team dazu stieß, nicht: "Ich könnte nie Müdigkeit verspüren, wenn ich für mein Land auflaufen darf", so Carvalho, nach dem sich offenbar zahlreiche Top-Klubs von der Insel die Finger lecken.

Er und Monacos Bernardo Silva sind die tragenden Säulen. Jene gilt es zu torpedieren, das weiß auch Gareth Southgate, der auf Ross Barkley, Alex Oxlade-Chamberlain oder Raheem Sterling verzichtete: "Sie könnten uns Probleme bereiten, wenn wir nicht aufpassen." Übrigens: Die Three Lions sind seit der Final-Pleite 2009 gegen Deutschland sieglos.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung