Italiens unbekannte Helden

Gescheitert, unauffällig, unerwünscht

Von Andreas Inama
Donnerstag, 30.06.2016 | 15:05 Uhr
Ein alter Bekannter und die Newcomer Graziano Pelle, Eder, Emmanule Giaccherini (v.l.)
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Als Antonio Conte seinen Kader bekanntgab, war der Aufschrei groß. Nachdem Marco Verratti und Claudio Marchisio verletzungsbedingt ausfielen, nominierte der Trainer viele Spieler, die im Ausland nur wenige kannten. Emanuele Giaccherini, Eder, Graziano Pelle, Marco Parolo und Mattia De Sciglio - gescheitert, unauffällig oder unerwünscht. Und doch auf bestem Wege, Helden zu werden.

Emanuele Giaccherini (31 Jahre, AFC Sunderland/Bologna FC, Mittelfeld/Sturm)

"Wir haben gezeigt, dass wir eine Mannschaft mit Eiern sind." Ein Satz, den man so im Italienischen immer wieder findet. Aber ein Satz, den man sich im Kreise der Squadra Azzurra eher von extrovertierten und in ihrem Umgang lockeren Spielern wie Gianluigi Buffon oder Giorgio Chiellini erwartet.

Im italienischen Fernsehen solche Worte von sich zu geben, setzt eine gewisse Kaltschnäuzigkeit voraus. Diese Kaltschnäuzigkeit, dieses Selbstvertrauen hat sich der sonst so schüchterne Emanuele Giaccherini in den ersten beiden Spielen der EM geholt, bei denen er zusammen mit Daniele De Rossi und Marco Parolo die Belgier und die Schweden mit seiner aggressiven Art und seiner taktischen Disziplin im Mittelfeld zur Verzweiflung gebracht hat.

Tippe gegen die SPOX-Redakteure!

Giaccherini gilt in Italien als Wühler. Technisch zwar nicht unbedingt untalentiert, aber auch nicht stark genug, um als großer "Fantasista" durchzugehen. Besonders bei Conte aber kommt seine wohl wichtigste Fähigkeit zum Tragen und sichert ihm so die Gunst des Trainers: Giaccherini ist ein unermüdlicher Kämpfer, der nach 90 Minuten noch instinktiv weiterlaufen würde, gäbe es keinen Schlusspfiff. Und genau das erwartet der Trainer. Giaccherini ist erster Verteidiger und erster Angreifer zugleich.

Dabei ist es eine riesige Überraschung, das "Giak" überhaupt dabei sein darf. Doch er gilt als der Protege des Trainers. Obwohl Giaccherini in Italien kaum noch für Aufmerksamkeit sorgte, weil er beim AFC Sunderland in England andauernd verletzt war, setzte Antonio Conte auf ihn.

Verletzungen sind ein Muster, die seine Karriere geprägt haben: Als 15-Jähriger kommt es zum Zusammenstoß mit einem Torwart, Giaccherinis Milz ist kaputt, das Karriereende nah. Doch Giaccherini kämpft sich zurück. In der Saison 2006/07 der nächste Schock: Der heute 31-Jährige spielt gerade bei Bellaria Igea Marina, eine Verletzung bedeutet das Saisonende. Giaccherini geht in die Fabrik arbeiten und denkt darüber nach, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen.

Doch der 1,67-Meter-Mann kämpft sich zurück. Er wird einer der Stars der Überraschungsmannschaft aus Cesena, die 2010 in die Serie A aufsteigt und 2011 sensationell die Klasse halten kann. Dann folgt der Wechsel zu Juventus, wo Giaccherini unter - wie sollte es anders sein - Conte zwei Meistertitel feiert.

Obwohl er genug Gründe hätte, dieses neuerlangte Selbstvertrauen immer wieder zu demonstrieren, bleibt der kleine Mann aus Talla in der Toskana am Boden, denn "ich bin ein einfacher Junge, der das Glück hat, Fußball spielen zu können. Aber ich habe auch in der Fabrik geschuftet - darauf bin ich stolz."

Seite 1: Emanuele Giaccherini

Seite 2: Eder

Seite 3: Graziano Pelle

Seite 4: Marco Parolo

Seite 5: Mattia De Sciglio

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung