wird geladen

Gruppe F - 1. Spieltag: Österreich - Ungarn

Ungarn blamiert Rot-Weiß-Rot

SID
Zoltan Stieber setzte den Schlusspunkt beim Sieg über Österreich
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Andreas Möller schossen Freudentränen in die Augen, David Alaba hingegen blickte schockiert auf die Anzeigetafel. Ein "0:2" leuchtete dem Star der Österreicher schonungslos entgegen, damit hatte nun wirklich niemand gerechnet. Nicht der Bayern-Profi Alaba, der doppelt so viel wert ist wie der gesamte Kader des Gegners, nicht seine Mitspieler, und schon gar nicht "Co" Möller und Bernd Storck, das deutsche Trainerduo der Ungarn.

"Es ist ein Traum in Erfüllung gegangen! Jeder meiner Spieler ist über sich hinausgewachsen, es war toll, grandios", sagte Storck in seiner Euphorie nach dem 2:0 (0:0), dem ersten EM-Sieg der Ungarn seit 52 Jahren. "Das kann man nicht besser spielen als wir in der zweiten Halbzeit. Bravo!" Es kam freilich nicht ungelegen, dass in der 66. Minute der Österreicher Aleksandar Dragovic Gelb-Rot sah.

Der nur zu Beginn starke Alaba dagegen kam gesenkten Hauptes zum Interview, seine Worte klangen schon wie Hülsen. "Die Enttäuschung ist sehr groß. Aber wir dürfen den Kopf jetzt nicht hängenlassen. Wir können die nächsten beiden Spiele gewinnen", sagte er mit wenig Kampfgeist in der Stimme.

Hochgelobt waren sie, die Rot-Weiß-Roten, jetzt ist die vielbeschriebene "EUROphorie" im Lande erst mal dahin. "Ungarn blamiert Österreich", titelten die Zeitungen in der Heimat sofort - es könnte ungemütlich werden. Gegen Portugal und Island wird der Achtelfinaleinzug in der Gruppe F schwierig.

Szalai leitete Sieg ein

Dafür zeichneten der Torwart-Methusalem Gabor Kiraly und die Deutschland-Legionäre Adam Szalai und Zoltan Stieber verantwortlich. Der nun älteste Spieler der EM-Geschichte und der zuletzt so harmlose Stürmer des Absteigers Hannover 96 mit seinem Tor führten Ungarn zum Triumph. Den Schlusspunkt setzte Stieber, zuletzt vom Hamburger SV an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen, mit einem Traum-Lupfer (87.).

Kiraly, am Dienstag 40 Jahre und 74 Tage alt, zeigte eine spektakuläre Parade, Szalai erzielte in der 62. Minute das 1:0. Zudem half der Torpfosten bei einem krachenden Fernschuss Alabas nach 32 Sekunden.

Seit 82 Jahren, seit der WM 1934, waren sich die einstigen Verbündeten nicht mehr bei einem Turnier begegnet. Dabei ist das Duell der Klassiker des europäischen Fußballs: 1902 maßen sich Österreich und Ungarn im ersten Länderspiel überhaupt ohne britische Beteiligung (5:0), es folgten 136 weitere Spiele. Weltweit haben nur Argentinien und Uruguay mehr Länderspiel-Duelle ausgetragen.

Alaba im Mittelfeld

Kiraly schrieb mit dem Anpfiff EM-Geschichte. Der frühere Bundesliga-Profi löste Lothar Matthäus als ältesten EM-Spieler ab - Matthäus gratulierte umgehend via Twitter. Nach 32 Sekunden wäre das beinahe nichts mehr wert gewesen, als Alabas Schuss an den Pfosten klatschte - ein Stangenschuss, wie der Österreicher sagt.

Alaba spielte wie im Nationalteam üblich zentral im Mittelfeld. Er überzeugte nur anfangs als Verteiler, Einfädler und Ruhepol. Regisseur Zlatko Junuzovic (Werder Bremen) verletzte sich am rechten Knöchel und droht, im zweiten Gruppenspiel gegen Portugal am Samstag auszufallen.

Storck und Möller hatten den Außenseiter gut vorbereitet. Die Österreicher fanden Wege durch die dichten Reihen, ohne aber dauerhaft Gefahr zu signalisieren. In der 43. Minute wäre dann Ungarn schon in Führung gegangen, hätte der starke Balasz Dzsudzsak den Ball besser getroffen.

34.424 Zuschauer sahen dann, wie Christian Fuchs vom englischen Meister Leicester City bei Kleinheislers Pass das Abseits aufhob. Szalai spitzelte den Ball unter dem herausstürmenden Almer durch.

Österreich - Ungarn: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung