Bale will mit Wales Titel holen

SID
Freitag, 10.06.2016 | 23:05 Uhr
Es gibt kaum einen Spieler bei der EM, der wichtiger für ein Team ist als Gareth Bale
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Gareth Bale überlässt nichts dem Zufall. Um auf der großen Bühne glänzen zu können, darf er sogar auf einen eigenen Friseur zurückgreifen. Der Coiffeur ist Mitglied der 60-köpfigen Delegation des EM-Debütanten Wales.

Das ist alles andere als übertrieben, findet Verbandspräsident Jonathan Ford: "Es ist sehr wichtig. Es geht um jedes Detail." Ohne Bale wird bei den "Drachen" nichts gehen, deshalb packt der Verband sein Juwel in Watte.

Bestens gestylt will der teuerste Fußballer der Geschichte aber vor allem für sportliche Schlagzeilen sorgen. "Wir wollen jedes Spiel hier gewinnen", sagte Bale (26) vor dem Duell der EM-Neulinge gegen die Slowakei am Samstag (18 Uhr im LIVETICKER) in Bordeaux. "Und wenn wir das schaffen", ergänzt er, "holen wir", logisch, "den Titel." Damit würde der 100-Millionen-Mann von Real Madrid vorübergehend sogar aus dem Schatten seines sonstigen Mannschaftskollegen Cristiano Ronaldo treten.

Mit Bales Form, davon sind die Waliser überzeugt, steht und fällt der Erfolg des Teams. Der Linksfuß, der mit Real vor zwei Wochen nach 2014 zum zweiten Mal die Champions League gewann, soll den Außenseiter bei seiner EM-Premiere mindestens ins Achtelfinale führen - angesichts der weiteren Gegner England (16. Juni) und Russland (20. Juni) machbar.

Coleman: Glücklich, Bale zu haben

"Gareth ist wertvoller für Wales, als ich es war", sagt die walisische Fußball-Legende Ryan Giggs über ihren Nachfolger. Auch Rekordschütze Ian Rush, dem die Teilnahme an einem großen Turnier wie Giggs stets verwehrt blieb, ist sich sicher, dass Wales mit einem starken Bale die Gruppenphase überstehen wird. In einem K.o.-Spiel könne die Mannschaft dann "jeden schlagen".

Die Euphorie um Bale ist begründet. Im Trikot von Wales läuft er regelmäßig zur Höchstform auf, mit sieben von elf Treffern in den zehn Qualifikationsspielen war er Top-Torjäger seiner Mannschaft. Selbst Prinz William, bekanntlich ein Engländer, schwärmt für den fünfmaligen walisischen Fußballer des Jahres.

Nationaltrainer Chris Coleman versucht seinem Superstar, der als 16-Jähriger für sein Land debütierte und wenige Monate später mit einem Treffer ausgerechnet gegen die Slowakei zum jüngsten walisischen Torschützen der Geschichte avancierte, vor dem Turnierauftakt den Druck zu nehmen. "Wir sind glücklich, ihn zu haben", sagte Coleman dem SID, "aber es hängt nicht alles an einem Spieler."

Bale: "Sind wie Brüder"

Der 46-Jährige verweist lieber auf die Defensivstärke seiner Mannschaft. In der Qualifikation kassierte Wales nur vier Tore, zwei davon in einem Spiel. "Wir sind also auf der einen wie auf der anderen Seite des Platzes stark", sagt Coleman. Und auch Bale preist lieber den Teamgeist als sich selbst: "Wir sind wie Brüder."

Diesen Brüdern ist Einmaliges gelungen. Seit der WM-Teilnahme 1958 war der Fußball-Zwerg Wales in diversen Qualifikationen für große Turniere regelmäßig gescheitert, nun vergisst das Land mit seinen drei Millionen Einwohnern sogar vorübergehend seine Begeisterung für Rugby. Bale sei Dank.

Alles zur EM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung