Bale will mit Wales Titel holen

SID
Freitag, 10.06.2016 | 23:05 Uhr
Es gibt kaum einen Spieler bei der EM, der wichtiger für ein Team ist als Gareth Bale
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Gareth Bale überlässt nichts dem Zufall. Um auf der großen Bühne glänzen zu können, darf er sogar auf einen eigenen Friseur zurückgreifen. Der Coiffeur ist Mitglied der 60-köpfigen Delegation des EM-Debütanten Wales.

Das ist alles andere als übertrieben, findet Verbandspräsident Jonathan Ford: "Es ist sehr wichtig. Es geht um jedes Detail." Ohne Bale wird bei den "Drachen" nichts gehen, deshalb packt der Verband sein Juwel in Watte.

Bestens gestylt will der teuerste Fußballer der Geschichte aber vor allem für sportliche Schlagzeilen sorgen. "Wir wollen jedes Spiel hier gewinnen", sagte Bale (26) vor dem Duell der EM-Neulinge gegen die Slowakei am Samstag (18 Uhr im LIVETICKER) in Bordeaux. "Und wenn wir das schaffen", ergänzt er, "holen wir", logisch, "den Titel." Damit würde der 100-Millionen-Mann von Real Madrid vorübergehend sogar aus dem Schatten seines sonstigen Mannschaftskollegen Cristiano Ronaldo treten.

Mit Bales Form, davon sind die Waliser überzeugt, steht und fällt der Erfolg des Teams. Der Linksfuß, der mit Real vor zwei Wochen nach 2014 zum zweiten Mal die Champions League gewann, soll den Außenseiter bei seiner EM-Premiere mindestens ins Achtelfinale führen - angesichts der weiteren Gegner England (16. Juni) und Russland (20. Juni) machbar.

Coleman: Glücklich, Bale zu haben

"Gareth ist wertvoller für Wales, als ich es war", sagt die walisische Fußball-Legende Ryan Giggs über ihren Nachfolger. Auch Rekordschütze Ian Rush, dem die Teilnahme an einem großen Turnier wie Giggs stets verwehrt blieb, ist sich sicher, dass Wales mit einem starken Bale die Gruppenphase überstehen wird. In einem K.o.-Spiel könne die Mannschaft dann "jeden schlagen".

Die Euphorie um Bale ist begründet. Im Trikot von Wales läuft er regelmäßig zur Höchstform auf, mit sieben von elf Treffern in den zehn Qualifikationsspielen war er Top-Torjäger seiner Mannschaft. Selbst Prinz William, bekanntlich ein Engländer, schwärmt für den fünfmaligen walisischen Fußballer des Jahres.

Nationaltrainer Chris Coleman versucht seinem Superstar, der als 16-Jähriger für sein Land debütierte und wenige Monate später mit einem Treffer ausgerechnet gegen die Slowakei zum jüngsten walisischen Torschützen der Geschichte avancierte, vor dem Turnierauftakt den Druck zu nehmen. "Wir sind glücklich, ihn zu haben", sagte Coleman dem SID, "aber es hängt nicht alles an einem Spieler."

Bale: "Sind wie Brüder"

Der 46-Jährige verweist lieber auf die Defensivstärke seiner Mannschaft. In der Qualifikation kassierte Wales nur vier Tore, zwei davon in einem Spiel. "Wir sind also auf der einen wie auf der anderen Seite des Platzes stark", sagt Coleman. Und auch Bale preist lieber den Teamgeist als sich selbst: "Wir sind wie Brüder."

Diesen Brüdern ist Einmaliges gelungen. Seit der WM-Teilnahme 1958 war der Fußball-Zwerg Wales in diversen Qualifikationen für große Turniere regelmäßig gescheitert, nun vergisst das Land mit seinen drei Millionen Einwohnern sogar vorübergehend seine Begeisterung für Rugby. Bale sei Dank.

Alles zur EM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung