Allez les Bleus! Scheitern verboten!

SID
Donnerstag, 09.06.2016 | 20:14 Uhr
Für Frankreich zählt beim Auftaktspiel gegen Rumänien nur ein Sieg
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Die Erwartungen in Frankreich sind riesig. Für Les Bleus zählt bei der Heim-EM nur der Titel. Rumänien soll beim Auftakt nicht zum Partyschreck werden.

Allez les Bleus, die Grande Nation erstrahlt in Blau-Weiß-Rot. Auf einer Woge der Begeisterung wollen die Franzosen ihre Equipe tricolore zum dritten Triumph im eigenen Land nach 1984 und 1998 tragen. Längst ist die EURO-Mission der französischen Fußball-Nationalmannschaft zu einer nationalen Angelegenheit von höchster Bedeutung geworden - trotz aller Brennpunkte im Land, trotz des Terrors vom November. Das Motto lautet: scheitern verboten!

Selbst Staatspräsident François Hollande fiebert dem Auftakt am Freitag (21.00 Uhr im LIVETICKER) im Stade de France gegen Außenseiter Rumänien entgegen. Der krasse Außenseiter soll die große Party nicht stören. "Ich vertraue der Mannschaft und Trainer Didier Deschamps. Sie sollen ihren besten Fußball spielen, aber auch daran denken, Frankreich zu repräsentieren", sagte Hollande und sprach damit den Fans aus der seit Jahren gepeinigten Seele.

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Der Druck auf Deschamps und Mittelfeldspieler Paul Pogba, der zum Superstar des Turniers werden soll, ist fast übermenschlich. "Favoris" (Favoriten) titelte das Sportblatt L'Equipe am Tag vor dem mit Spannung erwarteten Anpfiff in großen Buchstaben. Auch Joachim Löw sieht Frankreich als ernstzunehmenden Rivalen des Weltmeisters: "Mit der Unterstützung des ganzen Landes gehören sie zu den Topfavoriten. Frankreich wird stark sein."

Erwartungshaltung ist groß

Sein Kollege Deschamps trägt in den kommenden Wochen die Last der gesamten Nation auf den Schultern. Und er weiß um die Bedeutung seines Auftrags. "Seit zwei Jahren denke ich an diesen 10. Juni. Die Fans wollen uns siegen sehen, aber wir sind bereit", betonte der 47-Jährige. Überhaupt wirkte er am Vorabend des Spiels so entspannt, als rede er über ein Freundschaftsspiel: "Wir müssen das Spiel jetzt auch nicht größer machen, als es ist."

Ein gelungener Start gegen die schwer einzuschätzenden Rumänen soll die Euphorie im Land und bei der Mannschaft freilich weiter anheizen und das Selbstvertrauen für die kommenden Spiele in Gruppe A gegen Albanien (15.6.) und die Schweiz (19.6.) stärken. "Wir müssen starten wie Rennpferde, die aus der Box kommen, und sofort zu 100 Prozent da sein", forderte Deschamps.

Und der Druck? "Natürlich ist es normal, wenn du Schmetterlinge im Bauch hast vor so einem Spiel. Aber wir müssen das Spiel mit Freude angehen", sagte Deschamps und betonte: "Die Mannschaft und ich kennen keinen Druck. Druck ist negativ." Seinem Kapitän spricht er damit aus der Seele: "Die Erwartungshaltung ist groß, das wissen wir", sagte Hugo Lloris am Donnerstagabend, aber er betont auch: "Wir müssen versuchen, es zu genießen."

Luxusprobleme im Sturm

Vergessen sind die Sex-Affäre um Torjäger Karim Benzema oder die Diskussionen um die Defensive nach den Ausfällen von Raphael Varane, Mamadou Sakho oder Jeremy Mathieu. Deschamps blickt nur noch nach vorne. Seit Wochen bastelt er an dem Team, das gegen Rumänien für eine Initialzündung sorgen soll. In der Offensive hat der Welt- und Europameister ein echtes Luxusproblem - auch ohne Benzema.

Im Dreierangriff ist Olivier Giroud vom FC Arsenal im Zentrum gesetzt. Antoine Griezman von Atletico Madrid und Dimitri Payet dürften beim Auftakt auf den Flügeln erste Wahl sein. Dem Münchner Kingsley Coman, Jungstar Anthony Martial und Andre-Pierre Gignac bleiben wohl erst einmal nur die Jokerrolle.

Im Mittelfeld sind alle Augen auf Pogba gerichtet. Der 23-Jährige von Juventus Turin gilt als eines der größten Versprechen im europäischen Fußball. Über 100 Millionen Euro soll er einigen Klubs aus England wert sein. Bei der EURO könnte Pogba seinen Marktwert noch einmal steigern. Doch Deschamps bremst den Jungstar schon einmal ein. "Er ist nicht dazu da, um die Menge zu verzaubern", betonte er. Das soll die gesamte Mannschaft erledigen.

Die EM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung