OK-Chef Lambert besorgt über Streiks

Lambert: "Frankreich hat alles getan"

SID
Mittwoch, 08.06.2016 | 19:00 Uhr
Jacques Lambert ist Chef des Organisationskomitees der Europameisterschaft
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Der EM-Gastgeber Frankreich sieht sich trotz aller Sicherheitsbedenken für die 51 Spiele der Europameisterschaft gerüstet. Gleichzeitig hat sich der OK-Chef aber besorgt über die Streiks in Frankreich geäußert.

"Wir alle wissen, was in Frankreich und Europa vor sich geht. Dem mussten wir uns stellen", sagte Organisationschef Jacques Lambert am Mittwoch in St. Denis: "Das war nicht leicht, aber heute kann ich sagen: Wir haben alles getan und erreicht, um die bestmögliche EM ausrichten zu können."

Wie zuvor schon die Behörden bestätigte der Franzose, dass es "keine Hinweise auf eine konkrete Bedrohung für spezifische Spiele oder Stadien bei dieser EURO" gebe. "Wir mussten einige unserer Pläne umstellen oder überdenken und mit der französischen Regierung zusammenarbeiten, um so die professionellsten und besten Sicherheitsvorkehrungen treffen zu können", sagte Lambert.

Den Fans rät Lambert, sich auf die erheblichen Kontrollen vorzubereiten. "Sie sollten drei bis vier Stunden vor dem Anpfiff zu den Stadien kommen", sagte er. Die Zuschauer in den Arenen erwarten unter anderem doppelte Sicherheitskontrollen und zufällige Stichproben.

Streiks machen Sorgen

Gleichzeitg sorgen jedoch Streiks in Frankreich für Bedenken bei Lambert: "Wir sind sehr enttäuscht über die aktuelle Situation. Alles was die Beweglichkeit von Mannschaften, Schiedsrichtern und Fans infrage stellt, ist sehr schlecht", sagte Lambert am Mittwoch bei der Eröffnungs-Pressekonferenz der EURO 2016 im Stade de France in St. Denis.

Die Streiklage ist vor dem Eröffnungsspiel am Freitag (21.00 Uhr/ZDF) in St. Denis zwischen Gastgeber Frankreich und Rumänien weiterhin unverändert. Internationale Zugverbindungen sind um 20 bis 30 Prozent reduziert. Im Regionalverkehr fällt etwa jede zweite Fahrt aus. Die Piloten der Staatslinie Air France kündigten zudem eine viertägige Arbeitsniederlegung ab Samstag an. Auch Müllabfuhren und Raffinerien werden partiell bestreikt. Eine Einigung um die umstrittenen Arbeitsmarktreformen der Regierung ist derzeit nicht in Sicht.

"Wir haben leider keine Kontrolle und können keine Neuigkeiten berichten", sagte Lambert: "Wir sind sehr besorgt."

Die EM in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung