In der Ukraine verhaftet: Franzose plante 15 Anschläge

Franzose plante Anschläge

SID
Montag, 06.06.2016 | 12:29 Uhr
Die Polizei in Frankreich ist im Ausnahmezustand
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Zwei Panzerfäuste, fünf Maschinengewehre und 125 kg Sprengstoff - der ukrainische Geheimdienst hat unweit der Grenze zu Polen einen bis an die Zähne bewaffneten mutmaßlichen EM-Terroristen festgenommen. Die Endrunde wird am Freitag in Saint Denis mit dem Spiel zwischen Frankreich und Rumänien eröffnet, die Verhaftung erfolgte schon am 21. Mai.

Wie die Behörde bestätigte, habe der französische Staatsbürger vor und während der Europameisterschaft in Frankreich bis zu 15 Anschläge geplant. Bei einer Razzia in seinem Heimatort Nant-le-Petit im Nordosten Frankreichs sei ein T-Shirt mit einem rechtsextremen Emblem sichergestellt worden.

"Der Mann ist gegen den massiven Zuzug von Ausländern, die Verbreitung des Islam und die Globalisierung. Er wollte unter anderem Moscheen, Synagogen, Polizeistationen und Finanzbehörden attackieren", sagte der ukrainische Geheimdienst-Sprecher Wasil Grytsak.

Noch am Morgen schien Paris nach Unwettern, Protestaktionen und Streiks ein wenig zur Normalität zurückzukehren. Die Laufstrecken der frühmorgendlichen Jogger an der Seine trockneten langsam ab, die Pegelstände sinken beständig.

"Die Bedrohung besteht"

Doch nach den beunruhigenden Meldungen aus der Ukraine ist die Angst zurück in der Stadt der Liebe, die sich von den islamistischen Anschlägen vom November 2015 noch immer nicht vollständig erholt hat.

So kam Staatspräsident Francois Hollande nicht umhin, seine Landsleute noch einmal für die nicht wegzudiskutierenden Gefahren zu sensibilisieren. "Die Bedrohung besteht, aber wir dürfen uns davon nicht beeindrucken lassen. Wir werden alles dafür tun, dass die EM ein Erfolg wird", sagte der 61-Jährige in einem Hörfunkinterview, bevor er die Equipe tricolore in deren Mannschaftsquartier besuchte.

Die verheerenden Regenfälle, die den Tod von vier Menschen verursachten, sind indes überstanden, Streikaktionen bei der Bahn und der Metro haben den Schienenverkehr nur partiell lahmgelegt. Auch Benzin ist landesweit wieder an nahezu jeder Tankstelle erhältlich.

Politiker mit Eiern beworfen

Nun aber droht weiteres Ungemach aus der Luft: Die Piloten der Air France haben einen viertägigen Streik angekündigt, beginnend am Samstag. Für den 14. Juni sind landesweite Protestaktionen gegen die Arbeitsmarkreformen der Regierung geplant.

Wie stark der Widerstand gegen diese neuen Gesetze ist, bekam Wirtschaftsminister Emanuel Macron am Montag in Montreuil vor den Toren von Paris hautnah zu spüren. Der Politiker wurde bei einer Versammlung mit Eiern beworfen und am Kopf getroffen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung