Viertelfinale: Deutschland - Griechenland 4:2

DFB-Elf nach kurzem Zittern im Halbfinale

Von Jochen Tittmar / Markus Matjeschk
Freitag, 22.06.2012 | 22:44 Uhr
Da ist er drin! Philipp Lahm brachte das deutsche Team mit einem Fernschuss in Führung
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Di23:00
Die Highlights der Dienstagsspiele
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Live
Valencia -
Malaga
Serie B
Live
Palermo -
Perugia
League Cup
Live
Burnley -
Leeds
Serie A
Live
Bologna -
Inter Mailand
League Cup
Live
Leicester -
Liverpool
League Cup
Live
Reading -
Swansea
Primera División
Barcelona -
Eibar
Copa Sudamericana
Estudiantes -
Nacional
Super Liga
Borac -
Roter Stern
Serie A
Benevento -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Girona
League Cup
Arsenal -
Doncaster
League Cup
Chelsea -
Nottingham
Serie A
Atalanta -
Crotone
Serie A
Cagliari -
Sassuolo
Serie A
Genua -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Sampdoria
Serie A
Juventus -
Florenz
Serie A
Lazio -
Neapel
Serie A
AC Mailand -
SPAL
Serie A
Udinese -
FC Turin
League Cup
Man United -
Burton
Primera División
La Coruna -
Alaves
League Cup
West Bromwich -
Man City
Primera División
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Real Betis
Copa Sudamericana
Flamengo -
Chapecoense
Copa Libertadores
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Lyon
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Die deutsche Nationalmannschaft steht im Halbfinale der EM 2012! Das Viertelfinalspiel gegen Griechenland gewann die DFB-Elf mit 4:2 (1:0). Durch den 15. Pflichtspielsieg in Folge hat Deutschland einen neuen Rekord aufgestellt.

Vor 48.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion in Danzig erzielten Philipp Lahm (39.), Sami Khedira (61.), Miroslav Klose (68.) und Marco Reus (74.) die Tore für die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw. Georgios Samaras (55.) traf für Griechenland zum zwischenzeitlichen Ausgleich, Dimitris Salpingidis traf kurz vor dem Ende per Elfmeter zum Endstand (89.).

Mit 34 Jahren und 13 Tagen ist Miroslav Klose in seinem 120. Länderspiel nun ältester deutscher Torschütze bei einer EM-Endrunde geworden.

Reaktionen:

Joachim Löw (Bundestrainer Deutschland): "Das war eine Klasseleistung. Wir können stolz sein auf die Mannschaft. Griechenland ist ein kurioses Team: Sie hatten wieder eine Chance und machen zwei Tore. Wir sind nach dem 1:1 nicht hektisch geworden. Und die Tore sind dann fast zwangsläufig gefallen. Für uns war es heute der Tag der Veränderungen. Ich wollte nach drei Siegen frischen Wind rein bringen. Es war heute reif, was zu verändern. Ozil hat absolut klasse gespielt. Er hat die wichtigen Impulse gesetzt."

Fernando Santos (Trainer Griechenland): "Ich möchte den Deutschen gratulieren. Das deutsche Team war richtig gut, sie haben das Spiel klar bestimmt. Wir hätten uns ein paar Chancen mehr
herausspielen können. Die Deutschen hatten mehr Ballbesitz und haben uns unter Druck gesetzt."

Philipp Lahm (Linksverteidiger Deutschland): "Wir haben es uns unnötig schwer gemacht. Wir hatten Riesenmöglichkeiten. Wir gehen dann 1:0 in Führung und schenken es wieder her. Wir können uns freuen, dass wir noch die Tore gemacht haben und im Halbfinale stehen. Wir haben sehr, sehr gut angefangen. Miro hat sein Tor gemacht, Marco hat sein Tor gemacht. Wir können zufrieden sein."

Marco Reus (Mittelfeldspieler Deutschland): "Wir sind glücklich, dass wir gewonnen haben und eine Runde weiter sind. Wir haben verdient gewonnen. Der Bundestrainer hat mir signalisiert, dass meine Chance kommen würde. Der Sieg wird uns nochmals viel Selbstvertrauen geben."

Miroslav Klose (Stürmer Deutschland): "Ich habe mich gefreut, das Tor gemacht zu haben. In der ersten Halbzeit haben wir super kombiniert, das hat schon sehr nach Fußball ausgeschaut. Mich hat's sehr gefreut, dass ich von Anfang an spielen durfte. Unsere Bank ist schon sehr, sehr stark. Das zeichnet unsere Mannschaft aus."

Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Glückwunsch, weiter so. Es war wie immer aufregend. In der Anfangsphase habe ich gebibbert. Aber dann habe ich den Eindruck gehabt, dass die deutsche Mannschaft überlegen war."

Wolfgang Niersbach (DFB-Präsident): "Wir freuen uns über den Sieg und können alle stolz auf diese Mannschaft sein. Für mich war es eine persönliche Freude, zwischen der Kanzlerin und dem Innenminister eingequetscht zu sein. Die Mannschaft hat es einfach verdient, beim fünften Turnier unter den letzten vier Mannschaften zu sein. Das ist natürlich noch nicht das Ende, wir werden bis zum kommenden Donnerstag abwarten. Über den Gegner zu spekulieren ist müßig, so oder so werden wir ein spannendes Spiel sehen."

Sokratis (Griechenland): "Wir spielten gegen eines der besten Teams - nicht nur heute, sondern in den letzten fünf Jahren. Okay, wir haben zwei Tore gemacht, aber vielleicht hätten wir etwas vorsichtiger agieren sollen. Wir danken allen Griechen und hoffen, dass wir ihnen schöne Momente bereitet haben. Wir werden noch viele Turniere machen und hoffentlich immer besser werden. Es ist schon eine große Leistung, unter die ersten Acht Europas zu kommen: Denken Sie mal an Holland, ein so gutes Team ist so früh ausgeschieden."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff:

Vier Änderungen im deutschen Team: Boateng kehrt nach seiner Gelbsperre für Bender auf die Rechtsverteidigerposition zurück. Zudem spielen Klose, Reus und Schürrle für Gomez, Müller und Podolski.

Griechenland ersetzt den gesperrten Kapitän Karagounis durch Makos, Ninis rückt für Gekas ins Team. Die Binde trägt Katsouranis.

4.: Khedira schießt aus 17 Metern, Sifakis lässt nach vorne abprallen und Klose staubt ab. Beim Schuss stand der Angreifer aber im Abseits - zu Recht kein Treffer.

11.: Zuckerpass von Khedira aus dem Mittelfeld in den Lauf von Reus, der am Strafraum freie Schussbahn hat. Doch der Ball rutscht ihm über den linken Schlappen und geht neben das Tor.

23.: Schnelle Kombination über Klose und Reus, der dann Özil freispielt. Frei vor Sifakis schiebt er einen Flachschuss aber aus acht Meter in die Arme des Keepers.

25.: Wieder Reus: Dieses Mal zieht er aus 14 Metern mit Dampf ab, die Kugel geht knapp am rechten Pfosten vorbei.

32.: Ninis hat am rechten Flügel zu viel Platz und hält vor dem Strafraumeck drauf. Neuer taucht ab und lässt den Flachschuss abklatschen.

39., 1:0, Lahm: Lahm zieht von links in die Mitte und schließt aus 18 Metern mit rechts ab. Der Ball flattert, dreht vom Gehäuse weg und schlägt im langen Eck ein.

55., 1:1, Samaras: Fehlpass Schürrle und Konter über Salpingidis, der von rechts nach innen flankt. Samaras ist vor Boateng am Ball und schiebt aus kurzer Distanz ein.

61., 2:1, Khedira: Özil legt rechts rüber zu Boateng. Dessen Flanke auf den Elfmeterpunkt verfehlt Klose, doch Khedira kommt mit Tempo angerauscht und haut die Kugel per Spannschuss unter die Latte.

68., 3:1, Klose: Fresitoß Özil auf Höhe der rechten Eckfahne. An der Fünfmeterraumlinie ist Klose vor Sifakis und Papadopoulos am Ball und köpft ein.

74., 4:1, Reus: Özil mit einem klasse Zuspiel in den Lauf von Klose. Der scheitert jedoch frei vor Sifakis am Schlussmann, doch den Abpraller knallt Reus volley aus zwölf Metern an die Unterkante der Latte, von wo der Ball ins Tor springt.

89., 4:2, Salpingidis (Elfmeter): Flanke Torosidis von links, der Ball springt Boateng an den Arm. Salpingidis schiebt ins rechte Ecke ein.

Fazit: Verdienter Sieg für das deutsche Team, das die Partie in Teilen der zweiten Halbzeit unnötig spannend machte. Griechenland war offensiv zu schwach, um mehr als ein Tor zu erzielen.

Der Star des Spiels: Mesut Özil. Startete gut in die Partie, war sofort viel in Bewegung und wählte die richtigen Räume. Rochierte auch viel auf die Seitenlinien. Von dort zog er sein Tempo auf oder passte die Kugel in die Tiefe. Zudem mit beinahe zwei Torvorbereitungen und einer guten Chance nach einem herrlichen Solo.

Der Flop des Spiels: Michalis Sifakis. Ließ früh einen Ball prallen, der beinahe zur deutschen Führung durch Klose geführt hätte. Sah auch beim 0:1 von Lahm nicht ideal aus, mit einer schnelleren Reaktion hätte man den Ball noch bekommen können. Das vorentscheidende 1:3, als er gegen Klose zu spät kam und durch den Strafraum segelte, war jedoch ganz eindeutig sein Fehler.

Der Schiedsrichter: Damir Skomina aus Slowenien. Samaras' Einsteigen gegen Khedira nach zwei Minuten hätte er bereits mit Gelb verwarnen müssen, zwölf Minuten später lag er bei seiner Entscheidung jedoch richtig (Samaras' Foul an Schweinsteiger). Auch korrekt, Kloses Treffer in der vierten Minute wegen Abseits nicht anzuerkennen und den Elfmeter für Griechenland zu geben. Ansonsten in einem relativ fairen Spiel ohne Probleme.

Die Trainer:

Dass Joachim Löw in der Offensive das Risiko einging, drei neue Spieler zu bringen, überraschte. Klose für Gomez einzusetzen machte jedoch Sinn, da ein spielstarker und beweglicher Stürmer gegen einen defensivstarken Gegner effektiver ist als ein im Strafraum lauernder Angreifer. Mit Reus und Schürrle war weniger zu rechnen, doch da der Bundestrainer zuletzt gegen Dänemark die offensiven Laufwege und das Anlaufen beim Pressing kritisierte, sah er sich hier gezwungen, neue Impulse zu setzen. Und erneut muss man konstatieren: Löw lag mit seinen Maßnahmen richtig, besonders Reus war sofort drin im Spiel und zeigte eine starke Leistung. Auch Klose enttäuschte nicht, wich oft auf die Flügel aus und leistete wervolle Defensivarbeit. Trotz des defensiv eingestellten Gegners lief das Kombinationsspiel in einigen Situationen sehr flüssig.

Um der DFB-Elf keinen Zentimeter Platz zu gewähren, baute Fernando Santos wie erwartet ein Defensivbollwerk par excellence auf, Salpingidis rückte aus dem Mittelfeld nach vorne und war einzige nominelle Spitze. Das Rezept war klar: Kompakte Defensivarbeit ohne, blitzschnelle Konter mit Ball. Dies klappte im ersten Abschnitt aber nur bedingt, Griechenland ging die Kompaktheit ab, die sie noch gegen Russland auszeichnete. In der Pause wechselte er offensiv und ließ den gelernten Stürmer Gekas auflaufen, Salpingidis rückte auf den rechten Flügel. Bei Ballbesitz wurde daraus ein verkapptes 4-3-3, das zunächst funktionierte. Als Deutschland nach dem Ausgleich schnell zurück schlug, agierte sein Team jedoch zu statisch.

Das fiel auf:

 

  • Deutschland beherrschte das Spielgeschehen im ersten Durchgang mit über 70 Prozent Ballbesitz und hatte gute Chancen für mehr als einen Treffer. Die DFB-Elf machte das Spiel schnell breit, um die griechischen Ketten auseinander zu zerren und Lücken entstehen zu lassen. Besonders Khedira und Özil waren sehr dominant und holten sich viele Bälle. Özil rotierte viel, war dank seiner effizienten Laufwege häufig anspielbar und verlor sich vor dem Tor nicht wie zuletzt in Aktionen, die dem Spiel das Tempo nahmen.
  • Griechenland spielte in einem kompakten 4-5-1 gegen den Ball, einzig Salpingidis störte den Aufbau der Deutschen. Hatte Deutschland den Ball, schauten die Griechen erst nur zu und verschoben im Verbund. Pressing fand erst 25, 30 Meter vor dem eigenen Kasten statt. Dennoch gewährte man dem Gegner besonders auf den Flügeln deutlich zu viel Platz. Der Impuls zur rechtzeitigen Attacke wurde meist verpasst.
  • Während Schürrle seine Position auf dem linken Flügel durchgängig hielt und darauf wartete, ins Eins-gegen-Eins geschickt zu werden oder hinter die letzte griechische Linie einzulaufen, war sein Pendant Reus besser ins Spiel eingebunden. Der Bald-Dortmunder wechselte häufig von rechts in die Mitte und sorgte für Probleme bei den Griechen, die Gegenspieler zu richtig übergeben. Negativ: Schürrle verlor den Ball vor dem 1:1 unnötig.
  • Schon im ersten Abschnitt beschlich die deutsche Mannschaft eine gewisse Lethargie im Aufbauspiel, dies setzte sich zu Beginn des zweiten Durchgangs fort. Das DFB-Team verlor zu einfach den Ball in der Vorwärtsbewegung, auch weil das Tempo in den Aktionen fehlte und sich zu wenig ohne Ball bewegt wurde. Die Mannschaft schien die Partie mental zu früh abgehakt zu haben und versuchte sich zu sehr im Klein-Klein auf engem Raum.
  • Der plötzliche Ausgleich diente Deutschland jedoch als Hallo-Wach-Effekt: Die Ziellosigkeit im deutschen Spiel besserte sich durch konsequentes Besetzen der Flügel und schärferes Offensivspiel. Griechenland agierte in der Defensive zu fahrlässig, so dass die Partie am Ende zu einem deutschen Schaulaufen geriet.

Deutschland - Griechenland: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung