Viertelfinale England - Italien

Rooney vs. Balotelli

SID
Freitag, 22.06.2012 | 17:34 Uhr
Die Hoffnungen ganz Englands ruhen auf Stürmer Wayne Rooney
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bei den einen geht es um das Überwinden der erfolglosen Vergangenheit, die anderen suchen Trost für die Probleme der Gegenwart - vor dem EM-Viertelfinale am Sonntag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) in Kiew sind die Ausgangspositionen von England und Italien ganz unterschiedlich. Vor allem die Stürmer rücken in den Blickpunkt.

Die Engländer dürsten nach einem Erfolg. Seit 46 Jahren kein Titel, seit 16 Jahren kein Halbfinale, seit 15 Jahren kein Sieg gegen Italien. Die Probleme der Italiener liegen dagegen in der Gegenwart. Die Eurokrise beutelt das Land, wieder mal erschüttert ein Wettskandal den Fußball und macht auch vor der Nationalmannschaft nicht halt - ein gutes Abschneiden bei der EM würde Italien gut tun, hat sogar Staatspräsident Giorgio Napolitano gesagt.

Bei den beiden Mannschaften herrscht Respekt voreinander, aber auch Zuversicht. "Italien hat ein sehr gutes Team", sagt der englische Torwart Joe Hart und fügt an: "Wir sind Gewinner und gekommen, um für uns und unser Land zu siegen."

Italiens Verteidiger Leonardo Bonucci konstatiert: "Wir waren im Turnier etwas besser als die Engländer. Um weiterzukommen, müssen wir als Kollektiv funktionieren und alle den vollen Einsatz bringen."

"Messias" Rooney?

Im Spiel am Sonntag wird es vor allem auf die Stürmer ankommen. Bei den Italienern sind alle Augen auf Mario Balotelli von Manchester City gerichtet. Für den 21 Jahre alten Stürmer mit dem dünnen Nervenkostüm wird die Partie erneut zur großen Belastungsprobe - nicht nur weil er einigen Mannschaftskameraden gegenüberstehen könnte, wenn er denn von Beginn an spielt, sondern auch weil er im Fall der Fälle wohl als direkten Gegenspieler Scott Parker haben würde.

In der Premier League hatte Balotelli dem englischen Nationalspieler Ende Januar gegen den Kopf getreten und eine Risswunde zugefügt. Dafür wurde er für vier Spiele gesperrt. Obwohl sich Parker sicher ist, dass Balotelli seine "Strafe verdient" hat, sagt er: "Ich hege keinen Groll gegen ihn."

In England wird Angreifer Wayne Rooney bereits als "Messias" gefeiert. Der 26 Jahre alte Stürmer von Manchester United hatte in der letzten Gruppenpartie beim 1:0 gegen die Ukraine sein insgesamt 29. Tor für England erzielt. Rooney selbst versucht, den Druck zu senken. "Wir haben 23 Spieler im Kader. Ich kann nicht allein das Turnier gewinnen."

"Rooney allein ist nicht England", sagt auch Bonucci und lobt vor allem die englische Defensive, die sich in den vergangen Jahren stark verbessert habe - auch Dank der italienischen Trainer. Zuletzt holte Roberto Mancini mit Manchester City die Meisterschaft, Roberto Di Matteo gewann mit dem FC Chelsea die Champions League. Ein anderer Italiener wird am Sonntag nicht dabei sein, obwohl er die Engländer zur EM geführt hat. Fabio Capello quittierte seinen Job als Trainer der "Three Lions" im Februar nach Streit mit dem Verband.

Hodgson - "ein italienischer Engländer"

Capellos Nachfolger Hodgson ist zwar Engländer, hat aber umfassende Italien-Erfahrung. So trainierte er Mitte der 90er Jahre Inter Mailand. "Roy Hodgson ist ein italienischer Engländer", befand gar ManCity-Coach Mancini.

"England wartet auf den Gegner und schlägt ihn dann mit Kontern. Das ist die Art von Fußball, die wir Italiener lange meisterhaft beherrscht haben. Sie haben verstanden, dass es darauf ankommt zu gewinnen", sagt Mancini.

Und trotzdem sind da noch die Schatten der Vergangenheit, wenn die Partie nicht nach 90 oder 120 Minuten entschieden sein sollte: Bislang unterlag die englische Nationalelf in fünf von sechs Elfmeterschießen bei Europa- und Weltmeisterschaften. Hodgson ließ bereits Elfmeter üben.

"Natürlich nehmen wir das jetzt etwas ernster, aber kann man Elfmeterschießen wirklich vorher üben?", fragt er rhetorisch. "Am Ende kommt es auf deine Gelassenheit, deine Zuversicht an, auf die Fähigkeit, alles abzublocken und zu vergessen, was es bedeutet, zu treffen oder zu verschießen."

Der komplette Spielplan der EM 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung