Halbfinale: Deutschland - Italien

Lahm: Keine Angst vor der Zukunft

Von Für SPOX in Warschau: Stefan Rommel
Freitag, 29.06.2012 | 14:50 Uhr
DFB-Kapitän Philipp Lahm ist mit 14 Einsätzen deutscher Rekordspieler bei EM-Endrunden
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
So17:00
Angers -
Bordeaux
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Nach der 1:2-Halbfinal-Pleite gegen Italien prangert DFB-Kapitän Philipp Lahm die vielen kleinen Fehler an, die der deutschen Nationalmannschaft während der 90 Minuten unterlaufen seien. Gründe, etwas Grundsätzliches zu ändern, sieht der Münchner nicht. Hoffnung geben Manuel Neuer und Thomas Müller.

Frage: Herr Lahm, Hat sich die Mannschaft gegen Italien verzockt, den Gegner vielleicht unterschätzt?

Philipp Lahm: Diese Ansicht hatten wir nicht. Wir wussten, dass das eine schwierige Aufgabe wird, in der Kleinigkeiten entscheiden. Und wir haben in bestimmten Situationen Fehler gemacht, die man auf diesem Niveau nicht machen darf. Deshalb sind wir gegen die italienische Mannschaft gescheitert.

Frage: Können Sie den Plan beschreiben, den die Mannschaft gegen Italien hatte?

Lahm: Es ist nicht meine Aufgabe, hier öffentlich unseren Plan zu beschreiben.

Frage: Was war das entscheidende Problem?

Lahm: Wir haben es als Mannschaft nicht geschafft, nur wenige Fehler zu machen. Italien ist das eben gelungen. Und dann verliert man im Halbfinale einer Europameisterschaft solche Spiele. Wir haben zu viele Fehler gemacht.

Frage: Dabei war der Auftakt vielversprechend.

Lahm: Wir sind mit viel Energie rausgekommen, haben dann aber die Fehler begangen, die zum 0:2-Rückstand geführt haben. Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit alles getan, um nochmal ranzukommen und das Spiel zu drehen. Da hat auch ein Quäntchen Glück gefehlt. Das Tor ist dann leider erst zu spät gefallen.

Frage: Was ist die größte Enttäuschung bei dieser Niederlage?

Lahm: Ganz banal: Dass wir im Halbfinale einer Europameisterschaft ausgeschieden sind.

Frage: Sie begleiten den Weg der Nationalmannschaft seit acht Jahren, haben den Wandel mitbekommen. Aber auch, dass in entscheidenden Situationen immer etwas Grundsätzliches fehlt. Muss man die Ausrichtung ändern?

Wer gewinnt das Finale? Jetzt tippen und absahnen!

Lahm: Überhaupt nicht. Ich denke, dass sich in unserer Mannschaft einiges entwickelt hat und wir absolut konkurrenzfähig sind und talentierte junge Spieler haben. Die Zukunft sieht deshalb sehr gut aus, weil hinten dran die ganzen jungen Spieler sind, die darauf warten, solche Turniere zu spielen. Das hat man auch in diesem Turnier gesehen. Aber: Es gibt keine Garantie für diesen Titel. Wir werden hart daran arbeiten, aber man kann nicht davon ausgehen, dass es irgendwann auch so kommt. Das ist harte Arbeit - aber ob man dafür auch belohnt wird, wird man erst sehen.

Frage: Warum gelingt genau das jetzt der italienischen Mannschaft, die vor zwei Jahren noch hochkant aus der WM geflogen ist? Was fehlt im Vergleich dazu der deutschen Mannschaft?

Lahm: Wir spielen auf Topniveau, das muss man bedenken. Da trifft man auf dann auch auf Top-Gegner. Und dann kann es immer in diese oder in die andere Richtung gehen. Es liegt ja nicht an unserer Generation. Deutschland hat noch nie gegen Italien bei einem Turnier gewonnen, also kann es nicht nur an unserer Generation liegen. Anscheinend geht ein EM- oder WM-Titel immer auch über Italien.

Frage: Liegt über den Spielen gegen Italien ein Fluch?

Lahm: Das nicht. Es ist im Sport so, es gibt Gewinner und Verlierer. Und wir haben es in unserer gesamten Geschichte noch nicht geschafft, Italien in einem Turnier zu besiegen.

Frage: Wie sehen Sie die Zukunft?

Lahm: Wenn ich an Manuel Neuer denke und sehe, was er für ein Torhüter ist oder an Thomas Müller mit seinem großen Herz, dann wird mir nicht Angst, wenn ich in die Zukunft blicke. Aber wie schon gesagt: Das ist alles keine Garantie, irgendwann einen Titel zu holen.

Frage: Ist das gerade für die Bayern-Spieler ein ganz besonders bitterer Moment, wenn Sie auf die Saison zurückblicken?

Lahm: Das ist Sport, ich bin Realist. Natürlich ist das heute eine Riesenenttäuschung für uns alle, auch das Champions-League-Finale war eine Riesenenttäuschung. Aber jetzt haben wir ein paar Wochen Urlaub. Es heißt, den Akku aufzuladen und zu regenerieren. Und dann geht alles wieder von vorne los. Dann werden wir wieder hart arbeiten für den nächsten Erfolg.

Deutschland - Italien: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung