Gruppe C: Italien - Kroatien

Das große italienische Zittern

SID
Freitag, 15.06.2012 | 10:01 Uhr
Mario Mandzukic (M.) trifft zum Ausgleich für Kroatien
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Als alles vorbei und der gute Auftakt gegen Spanien verwischt war, fiel Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli immerhin noch ein, was ihn an diesem Spiel so fasziniert. "Fußball ist einzigartig. Du kannst ein Spiel dominieren und gehst trotzdem nicht als Sieger vom Platz", sagte der 54-Jährige nach dem 1:1 (1:0) Italiens gegen Kroatien.

Damit hat die Squadra Azzurra nach Spielen zwei Punkte in der Gruppe C und steht vor der letzten Begegnung gegen Irland unter großem Druck.

"Noch ein Unentschieden. Jetzt wird alles kompliziert. Während das 1:1 in Danzig gegen Spanien ein halber Erfolg war, steht das 1:1 von Posen gegen Kroatien für eine verpasste Möglichkeit", schrieb die "Gazzetta dello Sport". Knifflig wird es für das Team von Prandelli vor allem deshalb, weil selbst ein Sieg im letzten Spiel den Italienern den Einzug ins Viertelfinale nicht garantieren kann.

Spanien und Kroatien würden bei einem 2:2 im direkten Duell weiterkommen. Ein wenig wahrscheinlicher Ausgang. Allerdings hatte es die Konstellation für die Italiener schon einmal gegeben. Bei der Europameisterschaft 2004 benötigten Schweden und Dänemark im letzten Aufeinandertreffen ein 2:2 - und mit diesem Ergebnis trennten sich beide Teams auch schließlich. Italien war ausgeschieden.

Pirlo: "Spanien und Kroatien machen so etwas nicht"

"In diesem Fall treffen zwei Mannschaften mit einem anderen Wert zusammen. Besonders die Spanier können es sich nicht erlauben, als unsportlich bezeichnet zu werden und sich mit einem 2:2 dem Gelächter der Welt preisgeben", sagte Italiens Torhüter Gianluigi Buffon und ergänzte: "Ich bin sicher, dass wir die letzte Partie gewinnen werden und in die nächste Runde kommen."

Spielmacher Andrea Pirlo war sich ebenfalls sicher: "Spanien und Kroatien sind zwei große Mannschaften, die machen so etwas nicht."

Italien muss Sack früher zu machen

Dabei hätten die Italiener gar nicht erst an die Fairness von Kroatien und Spanien appellieren brauchen, hätten sie in der ersten Halbzeit mehr als nur den Freistoßtreffer durch Pirlo (39. Minute) erzielt. Die Möglichkeiten dazu hatten sie, elf zu drei lautete das Chancenverhältnis nach 45 Minuten zu ihren Gunsten.

Doch die beiden Angreifer Antonio Cassano und Mario Balotelli mögen noch so hoch veranlagt sein und Prandelli mag es noch so hoch anzurechnen sein, dass er den schwierigen Charakteren das Vertrauen schenkt, bisher haben die beiden bei dieser EM enttäuscht.

"Du musst auch mal den Sack zumachen, zielorientierter spielen", sagte Prandelli zum manchmal komplizierten Offensivspiel seiner Mannschaft.

Ganz anders dagegen war die Stimmungslage bei Kroatiens Nationaltrainer Slaven Bilic. Der frühere Bundesligaprofi sprach gar von einer "phänomenalen zweiten Halbzeit" seiner Mannschaft, die mal wieder durch einen Treffer des Wolfsburger Stürmers Mario Mandzukic zum Erfolg gekommen war (72.) - sein drittes Tor bei diesem Turnier. Die Tabellensituation für Kroatien nach zwei Spielen und vier Punkten bezeichnete Bilic als "brillant". Die Italiener könnten dies auch falsch verstehen.

Italien - Kroatien: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung