Wolfgang Niersbach zur EM-Ausrichtung 2024

"Habe keine Bedenken"

SID
Montag, 27.06.2016 | 09:35 Uhr
Wolfgang Niersbach rechnet Deutschland große Chancen zur Ausrichtung zu
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach rechnet weiter mit der deutschen Ausrichtung der Europameisterschaft 2024. Deutschland habe demnach keinen ernsthaften Konkurrenten.

"Man muss sich ja fragen, wer in Europa so ein Turnier mit 51 Spielen überhaupt noch stemmen kann", sagte Niersbach der Bild: "Die vier Skandinavier, die vages Interesse bekundet haben, besitzen derzeit nur ein taugliches Stadion in Stockholm. Ich habe daher keine Bedenken."

Niersbach sitzt noch im Exekutivkomitee der UEFA, dem 65-Jährigen droht aber wegen der WM-Affäre 2006 eine Sperre seitens der Ethikkommission des Weltverbandes FIFA. Der Ex-Boss des Deutschen Fußball-Bundes gehe davon aus, "dass der DFB die Regierungsgarantien beibringen kann und somit dann große Chancen besitzt, 2024 EM-Gastgeber zu werden". Die Entscheidung wird voraussichtlich 2018 fallen.

Die Wahl des neuen UEFA-Präsidenten im kommenden September habe laut Niersbach "keinen Einfluss auf die Vergabe". Zudem warnte er davor, den Slowenen Aleksander Ceferin zum Favoriten der Wahl zu erklären. "Er ist im Moment sehr aktiv und umtriebig. Generell gilt: Für einen kommenden UEFA-Präsidenten ist es sehr wichtig, dass er ein Standing besitzt und von den großen Klubs wie Real Madrid, FC Barcelona, Bayern München und Juventus Turin ernst genommen wird", sagte Niersbach.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Der Favorit sei Ceferin "definitiv nicht". Seine Kandidatur erklärt hatte bislang zudem der Niederländer Michael van Praag. "So eine Wahl ist ein sehr komplexes und sensibles Thema. Bis zur Wahl im September wird noch einiges passieren, möglicherweise gibt es noch weitere Kandidaten", sagte Niersbach.

Alle Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung