Englischer Trainer nach dem Ausscheiden tief enttäuscht

Hodgson: "Unser Traum wurde zerschmettert"

SID
Montag, 25.06.2012 | 16:15 Uhr
Steven Gerrard (l.) und Roy Hodgson haben das Aus gegen Italien noch nicht verkraftet
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Am Tag danach konnte es Englands Kapitän Steven Gerrard immer noch nicht fassen. "Der Schmerz, der Frust und die Enttäuschung sitzen noch zu tief", sagte er während der letzten Pressekonferenz vor der Heimreise und biss sich auf die Unterlippe.

Auch Trainer Roy Hodgson versuchte erst gar nicht, seine Ernüchterung über das Viertelfinal-Aus im Elfmeterschießen gegen Italien zu verbergen. "Wir sind unglaublich enttäuscht. Denn unser Traum vom Titel wurde letzte Nacht zerschmettert"

Der Kapitän und sein Trainer waren am Montag in dunkelblauen Anzügen vor rund 50 Journalisten in Krakau getreten und gaben einen Eindruck davon, wie schwer sie das 2:4 im Kiewer Olympiastadion getroffen hat.

"Wir waren so nah dran, den Viertelfinal-Fluch zu besiegen", sagte der Mittelfeldspieler des FC Liverpool. Das letzte Mal hat ein englisches Team vor 16 Jahren ein Halbfinale bei einem großen Turnier erreicht. Zudem verlor England sechs der sieben Elfmeterschießen bei großen Turnieren.

Gerrard bleibt Kapitän

"Elfmeterschießen sind immer auch ein wenig Lotterie. Dieses Mal haben wir gedacht, dass es unser Tag wird, doch er wurde es nicht", sagte Hodgson. Zwar hatte der Italiener Riccardo Montolivo seinen Schuss aus elf Metern vergeben, doch auch Ashley Cole und Ashley Young patzten. So nahm Alessandro Diamanti die finale Chance dankbar an, traf sicher und beendete die englischen Träume.

Gerrard hatte zwar passabel gespielt und seinen Elfmeter verwandelt, fand darin aber keinen Trost. "Das nimmt mir den Schmerz nicht, den ich fühle." Für den 32 Jahre alten Kapitän war es vielleicht die letzte Chance auf einen großen Titel mit England.

An einen Abschied denkt er aber nach 96 Länderspielen und 19 Toren nicht. "Ich habe mit dem Trainer gesprochen. Er will, dass ich weitermache und das werde ich", sagte Gerrard.

Steven Gerrard im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung