Diesmal sind wir dran

SID
Montag, 25.06.2012 | 15:48 Uhr
Deutschland hat das Zeug dazu, Europameister zu werden, sagt Franz Beckenbauer
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Live
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Live
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Deutschland gegen Italien! "Ausgerechnet Schnellinger" 1970. Und Beckenbauers ausgerenkter Arm. Das WM-Finale 1982 - nur Paul Breitner traf für Deutschland. Die Verlängerung 2006 im Halbfinale, Fabio Grosso und Alessandro del Piero beendeten das Sommermärchen. Große Spiele, bittere Niederlagen.

Aber jetzt, in diesem Jahr, an diesem Donnerstag im Halbfinale der EM ist endlich einmal die deutsche Mannschaft dran. Davon ist jedenfalls Ehrenspielführer Uwe Seeler im Gespräch mit der dapd überzeugt: "Ich gehe guten Mutes in das Spiel und glaube auch, dass wir ins Endspiel kommen."

Die Vorfreude unter der deutschen Fußball-Prominenz auf diesen Klassiker ist jedenfalls gewaltig. Und die schlechte Bilanz gegen den viermaligen Weltmeister schreckt auch fast niemanden: In sieben Spielen gegen Italien bei großen Turnieren konnte die DFB-Auswahl nie gewinnen.

"Statistik kann man nie ganz ausblenden", sagt Trainer Ottmar Hitzfeld der Nachrichtenagentur dapd: "Aber die deutsche Mannschaft hat die Qualität, Italien zu schlagen. Und ich habe auch das Gefühl, dass Deutschland es schafft."

Experten sehen Reifeprozess des deutschen Teams

Dem schließt sich auch Franz Beckenbauer an. Der "Kaiser" sagte am Rande eines Golfturniers in Herzogenaurach zum "Kicker": "Wenn die Deutschen am Donnerstag das Tempo gegen die Italiener so hoch halten wie gegen Griechenland, dann kommen sie ins Finale, davon gehe ich aus."

Der Mann, der als Spieler und Trainer Weltmeister wurde, blickt sogar noch einen Schritt weiter: "Ich denke, dass wir dieses Mal dran sind. Deutschland hat das Zeug Europameister zu werden."

Der Reifeprozess des deutschen Teams unter Bundestrainer Joachim Löw in den letzten sechs Jahren, die Breite des Kaders, das große Selbstvertrauen und der unbedingte Willen machen die Experten optimistisch.

"Die Jungs haben genügend Selbstvertrauen getankt, um jetzt auch unseren Angstgegner schlagen zu können", sagt Andreas Möller, der einst für Juventus Turin in Italien spielte: "Aber unterschätzen sollte man Italien nicht. Sie treten sehr geschlossen auf."

Sogar der italienische Mittelfeldspieler Jacopo Sala vom Bundesligisten Hamburger SV sieht seine Landsleute am Donnerstag eher in der Außenseiterrolle: "Ich muss sagen, dass die Deutschen für mich diesmal Favorit sind. Obwohl wir immer gut gegen sie ausgesehen haben"

Respekt vor Italienern ist groß

Der Respekt vor der "Squadra Azzurra" ist groß. Schon mit dem 1:1 in den Gruppenspielen gegen Titelverteidiger Spanien haben die Italiener für Aufsehen gesorgt, gegen England waren sie in jeder Beziehung überlegen. Das wunderte auch Jürgen Klinsmann bei der "BBC". Ihn habe beeindruckt und überrascht, dass die Italiener "nicht nur technisch sondern auch körperlich stärker waren", sagte der ehemalige Bundestrainer.

Meistertrainer Hitzfeld hat sich auch schon Gedanken über eine taktische Ausrichtung der Deutschen gemacht. "Sie müssen die Balance finden zwischen Offensive und Defensive, wie sie es auch bisher getan haben", erklärt der 63-Jährige, "nicht nach vorne spielen, auf bloßes Spektakel, sondern ruhig und abwartend wie schon in den letzten Spielen. Denn Italien kann auch gut kontern."

Und bloß nicht die schlimmen Erinnerungen aus der Vergangenheit mitnehmen. Das ist ganz wichtig. Uwe Seeler, der beim legendären Jahrhundertspiel mit der 3:4-Niederlage im Halbfinale der WM 1970 in Mexiko als Kapitän auf dem Platz stand, empfiehlt in seinem norddeutschen Pragmatismus nur den Blick nach vorne:

"Ich halte nicht viel von diesen Vergleichen. Die einzige Erinnerung, die ich spontan noch habe, ist der Schiedsrichter. Wenn der anders gepfiffen hätte, dann wäre es nicht dieses legendäre Spiel geworden. Lassen wir es so wie es ist."

Franz Beckenbauer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung