Die Top-11 der EM-Viertelfinals

Sechs Könige, zwei Verlierer, ein Pass-Gott

Von SPOX
Montag, 25.06.2012 | 11:36 Uhr
Nicht nur Halbfinalisten in der Top-Elf des Viertelfinals
© spox
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Die Halbfinals der Europameisterschaft stehen! Die SPOX-Top-11 wird fast zwangsläufig von den Gewinnern der Viertelfinals bestimmt, nur zwei besonders widerspenstige Tschechen mogeln sich mit in die Formation. Auffällig: Erstmals findet sich kein deutscher Innenverteidiger in der Top-11 wieder, dafür aber mit Sami Khedira und Mesut Özil die beiden Königlichen beim DFB-Team. Stark: Real Madrid stellt vier weitere Spieler. Auch mit dabei: Italiens Pass-Gott.

Petr Cech (Tschechien): Am Kapitän der Tschechen lag es wirklich nicht, dass der Vize-Europameister von 1996 die Heimreise antreten musste. Strahlte über die gesamte Spielzeit eine unglaubliche Ruhe aus und brachte die Portugiesen fast 80 Minuten lang zur Verzweiflung. Lenkte mit den Fingerspitzen Ronaldos Freistoß an den Pfosten und reagierte nur wenige Momente später auch gegen Moutinhos Fackel aus 20 Metern blitzschnell.

Pepe (Portugal): Ließ den Tschechen gemeinsam mit Bruno Alves nur in Halbzeit eins ein wenig Platz im Verteidigungszentrum. Ansonsten waren Baros und Co. völlig abgemeldet. Vor allem Pepe überzeugt erneut mit seiner unglaublichen physischen Präsenz und war auch als Antreiber im Spielaufbau der Portugiesen mit 68 Ballkontakten immer wieder aktv.

Sergio Ramos (Spanien): Einer der wichtigsten Gründe, weshalb das gefürchtete Angriffsduo der Franzosen, Benzema und Ribery, nie zur Entfaltung kam. Ramos gewann starke 78 prozent seiner Zweikämpfe und brachte 93 Prozent seiner Pässe an den Mann. Wirkte unglaublich spritzig und konnte durch gute Antizipation Angriffe der Franzosen immer wieder im Keim ersticken.

Jordi Alba (Spanien): Hatte gegen eine der defensivsten rechten Außenbahnen der französischen Turniergeschichte (Reveillere, Debuchy) wenig Abwehrarbeit zu verrichten und konnte sich so unentwegt in den Angriff der Spanier einschalten. Unwiderstehlicher Antritt gegen Debuchy vor dem Tor des Tages , den er mit einer zielgenauen Flanke auf Xabi Alonso krönte.

Sami Khedira (Deutschland): Sehr starke erste Halbzeit, mit dynamischen Wegen bis in die Spitze und gelungenen Balleroberungen. Die erste führte gleich zu seiner Auswechslung, als ihn Samaras voll am Schienbein traf. Ging aber weiter, was sich als Glücksfall für das deutsche Offensivspiel herausstellen sollte. Seine Energie fing Schweinsteigers schwächere Leistung mit auf. Spekulierte beim 2:1 gut und traf den nicht einfach zu nehmenden Ball optimal.

Was erreicht Deutschland bei der EM? Jetzt mittippen und absahnen!

Xabi Alonso (Spanien): Glänzende Vorstellung im Jubiläumsspiel. Stark in der Balleroberung, sicheres Passspiel, hohes Laufpensum. Wechselte sich meist mit Xavi ab, den ersten Ball aus der Viererkette abzuholen. Die Krönung: Doppeltorschütze!

Petr Jiracek (Tschechien): Unermüdlicher Antreiber im Mittelfeld der Tschechen. Eroberte hinten die meisten Bälle und war vorne neben Pilar der gefährlichste Mann im Bilek-Team. Musste nach rund einer Stunde seinem ungemein aufwendigem Spiel etwas Tribut zollen, steckte aber zu keiner Zeit auf.

Andrea Pirlo (Italien): Kein Spieler auf der Welt spielt so perfekte, so geniale Pässe wie der 33-jährige Pirlo. Er ist Italiens Seele, er ist Italiens Herz. Sein Elfmeter bei Rückstand? Provokant - aber erfolgreich. Pirlo war nie besser als bei dieser EM.

Mesut Özil (Deutschland): Startete gut in die Partie, war sofort viel in Bewegung und wählte die richtigen Räume. Rochierte auch viel auf die Seitenlinien. Von dort zog er sein Tempo auf oder passte die Kugel in die Tiefe. Zudem mit beinahe zwei Torvorbereitungen und einer guten Chance nach einem herrlichen Solo.

Cristiano Ronaldo (Portugal): Ließ sich in der Anfangsphase nahezu komplett von Tschechiens Gebre Selassie aus dem Spiel nehmen, um dann auf beeindruckende Art und Weise den Schalter umzulegen. Jeder Angriff lief über Portugals Hoffnungsträger, der gleich zweimal am Aluminium scheiterte. Der Lohn für seine Arbeit: der Siegtreffer, der Portugal ins Halbfinale brachte.

Mario Balotell (Italien): Für den England-Legionär ein besonderes Spiel und zeigte dies in jeder Minute der Partie. Sehr auffällig, sehr lebendig und immer gefährlich mit zahlreichen Abschlüssen. Nur sein Abschluss war unglücklich, vergab einige gute Möglichkeiten, was die überragende Gesamtvorstellung trübte. Trotz der fehlenden Fortune vor dem Tor schnappte er sich den ersten Elfmeter, ging sogar etwas Risiko und verwandelte sicher.

EM 2012 - Der Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung