Prandelli: Keine unbesiegbaren Mannschaften

SID
Montag, 25.06.2012 | 16:28 Uhr
Italien hat unter Cesare Prandelli schon mehr erreicht, als man in der Heimat für möglich hielt
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Live
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Live
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Unbesiegbare Mannschaften gibt es nicht für den italienischen Nationaltrainer Cesare Prandelli - nur starke wie Spanien oder den kommenden Gegner Deutschland. Deswegen geht der italienische Trainer auch vorsichtig optimistisch in das EM-Halbfinale am Donnerstag. "Es hängt immer auch davon ab, wie man sich vorbereitet", sagte der 54 Jahre alte Coach am Montag in Krakau.

Etwas Sorgen bereitet Prandelli nach eigener Aussage jedoch die knappe Regenerationszeit für seine Spieler. Nach dem Spiel gegen England über 120 Minuten mit Elfmeterschießen hat sein Team zwei Tage weniger zur Erholung als die Elf von Bundestrainer Joachim Löw. "Die UEFA sollte überprüfen, ob das angemessen ist", kritisierte der Italiens Trainer den europäischen Dachverband mit Blick auf den nicht für alle Mannschaften gleichen Terminplan.

Über den kommenden Gegner, der noch nie bei einem großen Turnier gegen Italien gewann, äußert sich Prandelli anerkennend. "Deutschland ist sehr gut organisiert, das ist eine moderne Mannschaft durch und durch", sagte er. Besonders Mesut Özil hat es dem italienischen Coach angetan: "Er hat keine feste Position, ist überall zu finden."

Um die deutsche Elf zu schlagen, müsse die italienische Mannschaft sehr kreativ und einfallsreich sein. "Wir müssen den Mut haben, unser Spiel zu spielen. Wir dürfen nicht auf Deutschland warten", sagte Prandelli.

Änderungen gegen Deutschland möglich

Mit welchem Team er auflaufen werde, sei noch völlig offen. Giorgio Chiellini fehlte gegen England verletzt, Thiago Motta saß angeschlagen auf der Bank, Christian Maggio sah seine zweite Gelbe Karte und ist im Halbfinale gesperrt. Er müsse sich genau ansehen, wie fit seine Spieler seien, sagte Prandelli: "Es sind einige Änderungen möglich."

Lob gab es für Mario Balotelli. "Er hat mir gut gefallen, weil er gemacht hat, was ich ihm gesagt habe", erklärte Prandelli, "auch wenn ihm in einigen Szenen das Glück im Abschluss gefehlt hat". Die allgemein schwache Chancenauswertung seines Teams - Italien hatte mehr als drei Mal so viele Möglichkeiten wie England - beunruhigt den Trainer nicht. "Wenn du besser spielst, dann gewinnst du normalerweise in neun von zehn Fällen."

Cesare Prandelli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung