Protest gegen Haftbedingungen Timoschenkos

Uli Hoeneß gegen EM-Boykott aus

SID
Sonntag, 29.04.2012 | 15:08 Uhr
Uli Hoeneß im Gespräch mit Bayern-Spieler Franck Ribery
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Uli Hoeneß hat sich gegen einen Boykott der EM aus Protest gegen die Haftbedingungen der ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko ausgesprochen.

"Ein Boykott würde zwar den Staat treffen, vor allem aber die Bürger, die sich auf ein Fußballfest freuen. Das kann nicht das Ziel sein", sagte der Präsident des FC Bayern München dem Nachrichtenmagazin "Spiegel".

Er forderte die Verantwortlichen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf, sie sollten "bei jeder geeigneten Gelegenheit darauf hinweisen, dass die Haftbedingungen von Frau Timoschenko nicht akzeptabel sind."

Und auch die Nationalspieler sollten ruhig ihre Meinung äußern. "Ich hätte Respekt vor jedem Spieler, der öffentlich Stellung zu diesem Thema bezieht."

Uli Hoeneß im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung