Fussball

Relegations in die 3. Liga, Rückspiele: Wann finden die Aufstiegsspiele von 1860, Cottbus, Uerdingen, Mannheim statt?

Von SPOX
1860 München ist vor dem Rückspiel gegen Saarbrücken in einer guten Ausgangsposition.
© getty

Bei den Relegations-Rückspielen zwischen den Meistern der Regionalligen (TSV 1860 München, KFC Uerdingen, 1. FC Saarbrücken, Waldhof Mannheim, Energie Cottbus, SC Weiche Flensburg 08) am Sonntag entscheidet sich, welche drei Teams nächste Saison in der 3. Liga spielen werden. Hier erfahrt ihr, wann die Rückspiele steigen und wo ihr sie im TV sehen könnt.

Neben 1860 München haben sich auch Energie Cottbus und der KFC Uerdingen durch Siege in den Hinspielen eine gute Ausgangsposition gesichert. Mit einem Aufstieg in Liga drei könnten die ehemaligen Bundesligisten den Sprung zurück in die Bundesliga schaffen.

Rückspiele um Aufstieg zur 3. Liga: Livestream, TV-Übertragung, Termine

Im Gegensatz zu den ersten Begegnungen werden dieses Mal sämtliche Rückspiele live im TV gezeigt. Alle drei Partien finden parallel am Sonntag um 14 Uhr statt.

Die Übertragung der Hinspiele hatte für Gesprächsstoff gesorgt, da die lokalen Sender zwar alle drei Partien im Livestream anboten, aber nur der BR und der SR das Spiel zwischen dem 1. FC Saarbrücken und dem TSV 1860 München live im Fernsehen sendeten.

HeimAuswärtsRückspielTV-Übertragung/Livestream
TSV 1860 München1. FC Saarbrücken27.05.2017, 14.00 UhrBayerischer Rundfunk/SR
Energie CottbusSC Weiche Flensburg 0827.05.2018, 14 UhrRRB
Waldhof MannheimKFC Uerdingen27.05.2018, 14 UhrWDR/SWR

Ausgangslage der Rückspiele zur Drittliga-Relegation: Die Hinspiele

Die Partie begann kurios: Bereits nach 44 Sekunden brachte Sascha Mölders die Löwen in Führung. Zudem sah Saarbrückens Kevin Behrens nach 25 Minuten wegen groben Foulspiels die Rote Karte.

Doch die Saarländer boten einen großen Kampf und glichen zum 1:1 aus. Auch nach der Pause konnte Saarbrücken die zwischenzeitliche Löwen-Führung wieder egalisieren. Kurz vor Schluss war es dann allerdings wieder Sascha Mölders, der mit seinem zweiten Treffer 1860 München zum Sieg schoss.

Der SC Weiche Flensburg erwischte einen schwachen Start in die Relegation, kam letztlich allerdings sogar recht gut davon. In der ersten Halbzeit trafen Streli Mamba (16.) und Maximilian Zimmer (29./38.) für die Gäste. Dementsprechend ging Cottbus mit einer 3:0-Führung in die Halbzeit.

Dass die Paarung nicht bereits vor dem Rückspiel endgültig entschieden ist, hat Flensburg dem zweiten Durchgang zu verdanken. Erst traf Christian Jürgensen (68.) für die Hausherren, ehe Rene Guder kurz vor Schluss noch das 2:3 gelang (90.).

Unruhe bereits vor dem Spiel: Tausende Fans verstopften die Autobahn und verursachten ein Verkehrschaos, weswegen der Schiedsrichter Hartmann die Partie mit halbstündiger Verspätung anpfiff. Wegen Pyro-Einsätzen der Mannheimer Fans unterbrach der Referee das Spiel kurz nach Beginn zudem für drei Minuten.

Auf dem Spielfeld waren die Gäste optisch überlegen und hatten vor der Pause zwei gute Möglichkeiten durch Hebisch und Deville. Waldhof Mannheim konnte auch nach der Pause zwei aussichtsreiche Chancen nicht verwerten. Uerdingen siegte am Ende aufgrund der größeren Effizienz: Ex-Bundesliga-Profi Maximilian Beister erzielte in der 75. Minute das Siegtor.

HeimAuswärtsHinspiel
1. FC SaarbrückenTSV 1860 München2:3
SC Weiche Flensburg 08Energie Cottbus2:3
KFC UerdingenWaldhof Mannheim1:0

Die Aufstiegsspiele zur 3. Liga - Modus sorgt für Gesprächsstoff

Der Modus bei den Aufstiegsspielen in die dritte Liga sorgt auch dieses Jahr wieder für Gesprächsstoff: Keiner der Meister aus den fünf Regionalligen kann direkt in die 3. Liga aufsteigen, sondern muss sich noch in Hin- und Rückspiel gegen einen Meister aus einer anderen Regionalliga durchsetzen.

Die Verbände reichten einen gemeinsamen Antrag für eine Reform der Aufstiegsregelung auf dem DFB-Bundestag vor. Nun soll eine Arbeitsgruppe bis zum kommenden Jahr eine dauerhafte Lösung erarbeiten, die beispielsweise ein Modell mit vier statt mit fünf Regionalligen vorsehen könnte.

Rückspiele um den Aufstieg in Liga 3: Der Modus der kommenden Saison

Im kommenden Jahr soll es zunächst eine Übergangslösung mit vier Aufsteigern, drei festen Aufstiegsplätzen für die Meister der fünf Regionalligen und vier Absteigern aus der 3. Liga geben.

Das wurde auf dem DFB-Bundestag in diesem Jahr entschieden. Dem Meister der Regionalliga Südwest wird in den kommenden beiden Spielzeiten das Aufstiegsrecht zugesprochen, dafür verzichtet der Verband auf den bisherigen zweiten Relegationsplatz. Neben dem Südwest-Meister gibt es zwei feste Aufsteiger aus den übrigen vier Regionalligen.

  • Direkte Aufsteiger 2018/19: Nordost, Südwest, West
  • Relegation 2018/19: Nord vs. Bayern
  • Direkte Aufsteiger 2019/20: Südwest, Nord, Bayern
  • Relegation 2019/20: Nordost vs. West

Relegation zur 3. Liga: Diese Teams stiegen letzte Saison auf

SiegerVerliererHinspielRückspiel
Carl Zeiss JenaViktoria Köln3:20:1
SpVgg UnterhachingSV Elversberg3:02:2
SV MeppenWaldhof Mannheim0:00:0 (4:3 i.E.)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung