Fussball

Osnabrück trotz 1:1 an der Spitze

SID
Der VfL Osnabrück übernimmt zumindest für eine Nacht die Tabellenführung

Der VfL Osnabrück hat trotz eines verspielten Sieges für zumindest 24 Stunden die Tabellenführung der 3. Liga übernommen. Die Niedersachsen zogen durch das 1:1 (1:0) bei Fortuna Köln mit 29 Punkten am MSV Duisburg vorbei. Den Zebras reicht am Sonntag aber schon ein Unentschieden bei den Sportfreunden Lotte, um aufgrund der Tordifferenz wieder auf Platz eins zurückzukehren.

Am Samstag rutschte der MSV sogar zunächst einmal auf Rang drei ab, denn auch der Hallesche FC (28) zog durch das 2:0 (0:0) gegen die 2. Mannschaft von Werder Bremen vorbei. Auch Holstein Kiel (27) rückte durch das 4:1 (1:1) bei Hansa Rostock weiter an die Aufstiegsplätze heran.

Im Tabellenkeller besiegte Aufsteiger FSV Zwickau (16) den Zweitliga-Absteiger SC Paderborn mit 3:0 (1:0) und zog die Ostwestfalen immer weiter in den Abstiegskampf mit hinein. Als Vorletzter hat Zwickau nur noch zwei Zähler Rückstand auf Paderborn, das den Relegationsplatz belegt und den dritten Abstieg in Serie fürchten muss. Der Tabellenletzte FSV Mainz 05 (14) holte beim 0:0 beim VfR Aalen (25) überraschend einen Punkt.

Am Freitag hatte der Chemnitzer FC (26) den vorübergehenden Sprung an die Spitze durch ein 0:1 bei Preußen Münster verpasst. Die Preußen (21) setzten dagegen ihren Aufwärtstrend unter dem neuen Trainer Benno Möhlmann fort und arbeiteten sich ins Tabellen-Mittelfeld vor. Rot-Weiß Erfurt hatte 1:0 gegen Jahn Regensburg gewonnen, die SG Sonnenhof Großaspach den SV Wehen Wiesbaden 2:1 besiegt. Am Sonntag spielt noch der FSV Frankfurt gegen den SC Magdeburg.

Nächster Rückschlag für Paderborn

Osnabrück war durch einen Foulelfmeter von Bastian Schulz in Führung gegangen (38.), Hamdi Dahmani glich aber aus (67.). Halles Sieg sicherten Klaus Gjasula (61.) und Sascha Pfeffer (79.).

Paderborn verlor nach dem 1:1 zum Auftakt gegen Köln in Zwickau und musste im zweiten Spiel unter Interimscoach Florian Fulland wieder einen bitteren Rückschlag hinnehmen. Ronny Königs (7.), Mike Könnecke (53.) und Jonas Nietfeld (73.) trafen für Zwickau. Paderborn spielte nach der Roten Karte gegen Niko Dobros (43.) die komplette zweite Halbzeit in Unterzahl.

In Rostock waren die Kieler durch Stephan Andrist (8.) zunächst in Rückstand geraten. Steven Lewerenz (30.), Tim Siedschlag (50., Foulelfmeter), Dominick Drexler (62.) und Milad Salem (84.) drehten die Partie aber für die Störche.

Die 3. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung