Hansa Rostock mit Nullnummer beim FCB

SID
Sonntag, 24.04.2011 | 16:03 Uhr
Schon vor dem 0:0 beim FC Bayern München II stand Hansa Rostock als Aufsteiger fest
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der bereits als Aufsteiger feststehende FC Hansa Rostock musste sich im Titelrennen der 3. Fußball-Liga am Sonntag mit einem 0:0 bei der zweiten Mannschaft von Bayern München begnügen.

In einer ereignisarmen Partie schaffte es die Mannschaft von Trainer Peter Vollmann nicht, Rouven Sattelmaier im Tor des Absteigers aus München zu überwinden.

Die Hanseaten haben drei Spieltage vor Saisonende sieben Punkte Rückstand auf Eintracht Braunschweig und damit nur noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft in der 3. Liga. Bereits vor dem Spiel in München war der Aufstieg für Hansa perfekt geworden, weil der SV Wehen Wiesbaden mit 0:1 gegen Rot-Weiß Erfurt gepatzt hatte.

Die ersten beiden Matchbälle zum Aufstieg hatten die Mecklenburger zuvor mit Niederlagen gegen Saarbrücken (0:3) und Sandhausen (0:1) vergeben.

In Wiesbaden traf Nils Pfingsten-Reddig bereits in der elften Minute für Erfurt und schoss die Thüringer mit nun 58 Punkten auf Platz drei vor Dynamo Dresden und den Wiesbadenern, die ebenfalls jeweils 58 Zähler auf dem Konto haben, sowie Kickers Offenbach (57).

Dresden wieder im Rennen

Die Offenbacher unterlagen bei Spitzenreiter Eintracht Braunschweig 1:2 (0:1) und kassierten damit einen weiteren Dämpfer im Kampf um den Relegationsplatz. Dominick Kumbela (19.) mit seinem 17. Saisontor und Karim Bellarabi (47.) trafen zum 24. Saisonsieg des deutschen Meisters von 1967, Nico Feldhahn (69.) verkürzte für Offenbach.

Wieder im Rennen ist nach dem dritten Sieg in Folge der achtmalige DDR-Meister Dresden, der durch je zwei Treffer des künftigen Nürnbergers Alexander Esswein (37./55.) und von Dani Schahin (76./87.) 4:0 (1:0) gegen die SpVgg Unterhaching gewann.

Stuttgart schießt Ahlen ab

Im Tabellenkeller wird die Luft für Werder Bremen II nach einem 0:1 (0:0) beim 1. FC Saarbrücken immer dünner.

Einen Befreiungsschlag schaffte der Tabellen-15. Carl Zeiss Jena, der mit einem 1:0 (0:0) im direkten Duell den Vorsprung auf Verfolger Wacker Burghausen auf vier Punkte ausbaute. Ex-Zweitligist Burghausen rutscht auf Platz 17 ab.

Im Kampf um den Klassenerhalt muss auch Rot Weiss Ahlen zittern. Die Elf von Trainer Arie van Lent verlor beim VfB Stuttgart II 1:5 und steht damit weiter auf dem Abstiegsplatz 18. Für Stuttgart traf Sven Schipplock dreimal.

Die 3. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung