Fussball

Rostock vergibt 2. Matchball, Bayern steigt ab

SID
Sein Team hat den zweiten Aufstiegs-Matchball vergeben: Rostocks Trainer Peter Vollmann
© Getty

Drittligist Hansa Rostock hat auch seinen zweiten Matchball vergeben. Am 34. Spieltag verlor der letzte DDR-Fußballmeister zuhause überraschend 0:1 (0:1) gegen den SV Sandhausen.

Drittligist Hansa Rostock hat auch seinen zweiten Matchball vergeben und muss seine Aufstiegsfeier erneut verschieben. Am 34. Spieltag der 3. Liga verlor der letzte DDR-Fußballmeister vor heimischer Kulisse überraschend 0:1 (0:1) gegen den SV Sandhausen.

Mit 70 Punkten ist Hansa aber kaum noch vom zweiten Tabellenplatz zu verdrängen. Bei vier ausstehenden Spielen beträgt der Vorsprung auf den Dritten SV Wehen Wiesbaden zwölf Zähler. Dagegen steht Bayern München II nach dem 0:2 (0:0) bei Rot-Weiß Erfurt als erster Absteiger fest.

Sandhausens Löning traf

Vor 20.000 Zuschauern geriet Hansa bei seiner erhofften Aufstiegsparty bereits früh in Rückstand. Sandhausens Torjäger Frank Löning besorgte mit seinem 13. Saisontor per Kopf die Führung der Gäste (8.). Anschließend übernahm Rostock das Kommando und diktierte das Spielgeschehen. Allerdings blieben die Bemühungen der Gastgeber erfolglos.

Daher darf der SV Wehen Wiesbaden noch weiter vom Aufstieg träumen . Nach dem 2:1 (1:1)-Auswärtserfolg beim VfR Aalen verbesserten sich die Wiesbadener (58 Punkte) auf Relegationsplatz drei. Dagegen musste Kickers Offenbach (57) beim 2:2 (1:0) gegen den VfB Stuttgart II einen Rückschlag hinnehmen.

Mit einem Doppelpack versetzte Olivier Occean (16./66.) die Fans auf dem Bieberer Berg zunächst in Feierstimmung. Daniel Vier (79.) und Manuel Janzer (90.) trafen zum späten Ausgleich für die Schwaben.

Erfurt mit Chancen auf Rang drei

Rot-Weiß Erfurt (55) kann sich ebenfalls noch Chancen auf den dritten Platz ausrechnen. Rudolf Zedi (67.) und Marcel Reichwein (71.) erzielten die Tore und schossen damit gleichzeitig die Münchner Zweitvertretung, die zum achten Mal in Folge sieglos blieb, in die Regionalliga Süd.

Im Kampf gegen den Abstieg hat derweil Rot Weiss Ahlen nach dem 2:0 (1:0) gegen den SSV Jahn Regensburg wieder Hoffnung geschöpft. Ahlen (36), das zurzeit auf Rang 18 den letzten Abstiegsplatz belegt, zog nach Punkten gleich mit Wacker Burghausen und dem VfR Aalen. In einer weiteren Partie trennten sich die SpVgg Unterhaching und der 1. FC Heidenheim 1:1 (0:1).

Die Tabelle der 3. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung