wird geladen

DFB-Pokal - 2. Runde

Braunschweig zittert sich weiter

SID
Mittwoch, 29.10.2014 | 20:58 Uhr
Die Würzburger Kickers boten einen klassischen Pokal-Fight
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Eintracht Braunschweig ist im DFB-Pokal erneut haarscharf an einer Blamage vorbeigeschrammt. Der Bundesliga-Absteiger erreichte durch ein schmeichelhaftes 1:0 (0:0) beim Viertligisten Kickers Würzburg das Achtelfinale und ersparte seinen Fans damit eine weitere Enttäuschung in dieser Saison.

Der Norweger Havard Nielsen schoss in der 78. Minute den Siegtreffer für den Favoriten, der sich bereits beim 1:0 in der ersten Runde beim Fünftligisten Bremer SV äußerst schwer getan hatte. In der 88. Minute erzielte Christopher Bieber den vermeintlichen Ausgleich für die Gastgeber, der aber wegen einer Abseitsstellung zu Recht nicht anerkannt wurde.

Vor 12.000 Zuschauern in der ausverkauften Würzburger Arena konnte der Tabellenführer der Regionalliga Bayern, der in der ersten Runde den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf aus dem Wettbewerb geworfen hatte, mit den Niedersachsen über weite Strecken mithalten. Zwar vergab Eintracht-Kapitän Dennis Kruppke in der 19. Minute eine gute Möglichkeit für Braunschweig, viel mehr passierte aber in der ersten Hälfte nicht vor dem Kickers-Tor.

Auch nach der Pause hielten die Amateure das Spiel offen und hatten durch Marco Haller in der 62. Minute ebenfalls eine sehr gute Gelegenheit. Als sich alle Beteiligten schon auf eine Verlängerung einstellten, setzte der eingewechselte Mushaga Bakenga seinen Landsmann Nielsen glänzend in Szene, der Torwart-Routinier Robert Wulnikowksi keine Chance ließ.

Würzburg - Braunschweig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung