wird geladen

DFB-Pokal - 2. Runde

Hertha versagen die Nerven

SID
Dienstag, 28.10.2014 | 21:00 Uhr
Luhukays Mannschaft fand keine Mittel gegen die Gastgeber
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Traum vom DFB-Pokal-Finale im eigenen Stadion hat für Hertha BSC erneut ein jähes Ende genommen. In der zweiten Runde kamen die Berliner beir Arminia Bielefeld über ein 0:0 nach Verlängerung nicht hinaus und verloren das anschließende Elfmeterschießen mit 2:4.

Vor 23.098 Zuschauern in Bielefeld tat sich die ersatzgeschwächte Hertha allerdings äußerst schwer und kam gegen die kompakte Arminia-Defensive in der gesamten ersten Halbzeit aus dem Spiel heraus zu keiner Torchance. Die in die Startelf gerückten Genki Haraguchi und Jens Hegeler schafften es nicht, das Fehlen der angeschlagenen Änis Ben-Hatira, Doppelschütze beim 3:0-Bundesligasieg am Samstag gegen den Hamburger SV, sowie Per Skjelbred zu kompensieren.

In der Abwehr fehlte es dem Bundesligisten an Stabilität. Marcel Ndjeng als Ersatz für Nico Schulz zeigte auf der rechten Außenbahn zu Beginn zum Teil eklatante Schwächen im Stellungsspiel, John Brooks machte in der Innenverteidigung als Vertreter von zunächst John Heitinga nicht die beste Figur.

So war es die Arminia, die nach vorsichtigem Beginn das Spiel dominierte. Tom Schütz (13.) und Julian Börner (14.) zwangen Hertha-Torwart Thomas Kraft aus kurzer Distanz zu einer Glanztat - schon nach einer Viertelstunde faltete der Berliner Keeper seine Vorderleute lautstark zusammen.

Bis zur Pause blieben die Hausherren tonangebend, verpassten aber die verdiente Führung. Christoph Hemleins Versuch scheiterte knapp (32.). Zuvor hatte Berlin durch Angreifer Salomon Kalou die einzige Möglichkeit in den ersten 45 Minuten. Den Kopfball des im Angriff oft verloren wirkenden Ivores parierte Bielefelds Schlussmann Alexander Schwolow (24.).

Kein Klassenunterschied

Nach dem Seitenwechsel spielte Hertha BSC gefestigter, auch wenn lange Zeit weiter kein Klassenunterschied zu erkennen war. Erst mit der Einwechslung von Ronny, der in der Zentrale den schwachen Valentin Stocker ersetzte, gewann das Team von Trainer Jos Luhukay zunehmend die Oberhand. Der Brasilianer stand nur zwei Minuten auf dem Platz, als sein Schuss am Außennetz landete (64.).

Die Begegnung fand in der Folge hauptsächlich in der Hälfte der Bielefelder statt. Berlin dominierte, kam aber nur selten zu guten Möglichkeiten wie durch Hegelers Distanzschuss (76.). Bielefeld gelangen nur selten Entlastungsangriffe, durfte in der Verlängerung aber auf die Überraschung hoffen.

In den 30 zusätzlichen Minuten bemühte sich vor allem Berlin um die vorzeitige Entscheidung, die Aktionen des Favoriten waren aber weiter zu unpräzise. Chancen blieben in der hitziger werdenden Begegnung auf beiden Seiten Mangelware.

Arminia Bielefeld - Hertha BSC im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung