Kabinenflucht: Heynckes bezeichnet Spalier-Verzicht der Bayern als "Missverständnis"

Von SPOX
Sonntag, 20.05.2018 | 00:11 Uhr
Der FC Bayern verabschiedete sich nach dem verlorenen Pokalfinale ohne Spalier zu stehen in die Kabine.
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Jupp Heynckes hat die voreilige Kabinenflucht des FC Bayern nach dem verlorenen DFB-Pokalfinale als "Missverständnis" bezeichnet. Die Spieler standen nach dem Erhalt der Silbermedaille nicht Spalier und waren nach dem gegen Frankfurt mit 1:3 verlorenem Spiel fast geschlossen in der Kabine verschwunden.

"Das war wirklich ein Missverständnis", sagte Heynckes zu den Szenen vor der Pokalübergabe an die Frankfurter. Der Bayern-Coach widersprach so dem Vorwurf, dass die unterlegenen Bayern schlechte Verlierer seien.

"Ich habe da überhaupt nicht dran gedacht, sonst hätte ich meine Mannschaft aufgefordert, zu bleiben", führte Heynckes weiter aus und sagte außerdem: "Ich hätte erwartet, dass ein Verantwortlicher des FC Bayern oder des DFB uns mitteilt, so lange zu warten, bis der Pokal überreicht ist."

"Das hatte nie was mit Respektlosigkeit zu tun", sagte Mats Hummels. "Es war eher so, dass wir links reingeleitet wurden. Einer hat den Anfang gemacht und alle anderen sind wie eine Entenfamilie hinterher gedackelt."

Dem FC Bayern wurde in den finalen Momenten des Finals ein Elfmeterpfiff verweigert, in dessen Folge ein Ausgleich hätte fallen können. Die voreilige Kabinenflucht hätte deshalb als Trotzreaktion auf die heikle Szene interpretiert werden können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung