Fussball

Tuchel: Blitz-Platzverweis von Sokratis unnötig

SID
Sokratis sah innerhalb von wenigen Sekunden zwei Gelbe Karten

Ampelkarte wegen eines ausgeprägten Mecker-Anfalls in der 119. Minute: Der achte Pflichtspiel-Platzverweis von Borussia Dortmunds griechischem Abwehr-Ass Sokratis beim Achtelfinal-Sieg über Hertha BSC im DFB-Pokal (4:3 n.E.) war sein bislang außergewöhnlichster.

"Doppel-Gelb wegen Meckerns - es gibt wenige unnötigere Gelb-Rote Karten als diese", sagte BVB-Trainer Thomas Tuchel.

Richtig böse sein wollte Tuchel seinem Verteidiger, der von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) zunächst Gelb gesehen und danach unvermindert weitergeschimpft hatte, nicht: "'Papa' war ohnehin nicht für das Elfmeterschießen vorgesehen - wir hätten alles getan, damit er nicht schießen muss", sagte Tuchel.

Bewusst dürfte sich Sokratis den Platzverweis allerdings nicht abgeholt haben - schließlich ist er damit im Viertelfinale bei den Sportfreunden Lotte gesperrt.

Gleich vier Dortmunder Spieler beendeten den Pokal-Krimi gegen Hertha angeschlagen. Lukasz Piszczek und Marcel Schmelzer mussten schon zur Pause "als Vorsichtsmaßnahme" (Tuchel) raus. Matthias Ginter und Ousmane Dembelé hielten bis zum Ende durch.

"Ousmane hatte einen Ganzkörperkrampf", sagte Tuchel über den jungen Angreifer, der beim Elfmeterschießen dann noch den ersten Elfmeter verwandelte: "Das war aller Ehren wert."

Sokratis im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung