Torlinientechnik definitiv im Einsatz

SID
Montag, 11.05.2015 | 16:03 Uhr
Kevin de Bruyne, mats Hummels und Co. werden in Berlin erstmalig mit Torlinientechnik kicken
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Die Torlinientechnik wird beim DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg am 30. Mai in Berlin definitiv ihre Premiere im deutschen Profifußball feiern.

"Deshalb ist das auch ein sporthistorisches Spiel, weil wir zum ersten Mal in einem Pflichtspiel auf diese Technik zurückgreifen", sagte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock. Der DFB bestätigte damit offiziell die Aussagen einiger verantwortlicher Funktionäre in den vergangenen Wochen.

Die Technik war lange Zeit umstritten, im Dezember hatten die Klubs aus der Bundesliga aber Grünes Licht für den Einsatz gegeben. Im Pokalfinale des vergangenen Jahres zwischen Bayern München und Borussia Dortmund (2:0) hatte es nach einem Kopfball von Mats Hummels große Diskussionen darüber gegeben, ob der Ball hinter der Torlinie gewesen ist oder nicht. "Das soll es jetzt nicht mehr geben", sagte Sandrock.

Der DFB-Pokal geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Zum Einsatz kommt die Technik des britischen Herstellers Hawk-Eye. "Strittige Szenen werden auf dem Screen angezeigt, anschließend steht dort Goal oder nicht Goal. Der Schiedsrichter bekommt ein Signal und das Spiel kann weitergehen - ohne große Aufregung", sagte Sandrock.

Das Finale wird übrigens unter der Leitung von Schiedsrichter Felix Brych aus München stehen. Die Fehlentscheidung des Juristen beim Phantomtor von Stefan Kießling am 18. Oktober 2013 in Sinsheim löste die Diskussion über die Einführung der Technik überhaupt erst aus. Nach der Premiere im Pokal soll die neue Technik zum Start der kommenden Saison auch in der Bundesliga zum Alltag gehören.

Watzke begrüßt Technik - Allofs ist sie egal

"Es kann nur besser werden", kommentierte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke die Einführung in Anspielung auf die Schlüsselszene aus dem vergangenen Pokalfinale, als ein Schuss von Mats Hummels eigentlich hinter der Linie war: "Das war ein klares Tor. Hätte das gezählt, hätten wir das Spiel gewonnen."

Für Wolfsburgs Manager Klaus Allofs hat die Premiere der Torlinientechnik keine so große Bedeutung. "Nachdem sich die Liga dafür entschieden hat, musste es jetzt kommen. In den letzten Wochen hat es kaum noch strittige Szenen gegeben. Ich glaube auch nicht, dass es im Endspiel dazu kommen wird", sagte der 58-Jährige.

"Das kann nur ein erster Schritt sein", sagte Bayern Münchens früherer Nationalspieler Paul Breitner: "Ich hoffe, dass wir im Anschluss auch den Videobeweis bekommen, damit endlich die ewigen Stammtisch-Diskussionen über strittige Szenen ein Ende nehmen."

Der Kader von Wolfsburg auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung