Vor DFB-Pokalfinale in Berlin

Watzke, Allofs sehen keinen Favoriten

SID
Montag, 11.05.2015 | 16:58 Uhr
Watzke und Allofs sehen die Chancen im Finale bei 50/50
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Einigkeit unter Rivalen: 19 Tage vor dem Pokalfinale am 30. Mai in Berlin sahen Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (Borussia Dortmund) und Manager Klaus Allofs (VfL Wolfsburg) beide Klubs auf Augenhöhe, die Favoritenrolle wollten Watzke und Allofs weder übernehmen noch abgeben.

"Wenn zwei Teams auf diesem Niveau gegeneinander spielen, hängt es von Zufälligkeiten ab. Es wird eine ganz enge Sache", sagte Watzke. "In meinen Augen ist das ein typischen 50:50-Spiel", sagte Allofs im Roten Rathaus bei der traditionellen Übergabe des DFB-Pokals an Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller.

Der BVB sieht in dem Spiel den richtigen Rahmen, sich von Trainer Jürgen Klopp würdig zu verabschieden. "Wir wollen auch für ihn gewinnen", sagte Nuri Sahin. Der Mittelfeldspieler wird allerdings wegen einer Adduktoren-Verletzung fehlen. "Für Wolfsburg wäre es der erste Pokalsieg in der Vereinsgeschichte. Deshalb wollen wir gewinnen", meinte Wolfsburgs Keeper Diego Benaglio.

Der DFB-Pokal geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Für die Verantwortlichen beider Klubs hat das Finale keinen Einfluss auf die Liga-Partie am Samstag in Wolfsburg. "Das Pokalfinale ist eine andere Geschichte. Für beide Teams geht es am Samstag um wichtige Punkte", meinte Watzke. "Das sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Die Ausgangslage beider Spiele ist völlig verschieden", sagte Allofs.

Torlinientechnik kommt erstmalig zum Einsatz

Erstmals kommt beim 30. Berliner Finale seit 1985 die Torlinientechnik im deutschen Fußball zum Einsatz. "Deshalb ist das auch ein sporthistorisches Spiel, weil wir zum ersten Mal in einem Pflichtspiel auf diese Technik zurückgreifen", sagte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bestätigte damit offiziell die Aussagen einiger verantwortlicher Funktionäre in den vergangenen Wochen.

Die Technik war lange Zeit umstritten, im Dezember hatten die Klubs aus der Bundesliga aber Grünes Licht für den Einsatz gegeben. Im Pokalfinale des vergangenen Jahres zwischen Bayern München und Borussia Dortmund (2:0) hatte es nach einem Kopfball von Mats Hummels große Diskussionen darüber gegeben, ob der Ball hinter der Torlinie gewesen ist oder nicht. "Das soll es jetzt nicht mehr geben", sagte Sandrock.

Zum Einsatz kommt die Technik des britischen Herstellers Hawk-Eye. "Strittige Szenen werden auf dem Screen angezeigt, anschließend steht dort Goal oder nicht Goal. Der Schiedsrichter bekommt ein Signal und das Spiel kann weitergehen - ohne große Aufregung", sagte Sandrock.

Für den früheren Fußball-Weltmeister Paul Breitner hat das Pokalfinale in Berlin in den vergangenen 20 Jahren enorm an Renomee gewonnen. "In den 90-er Jahren ging es in den Vereinen noch um die Frage, in welcher Runde wollen wir ausscheiden. Jetzt wollen alle Klubs nach Berlin. Das Finale ist mit Wembley und Bernabeu vergleichbar", sagte Breitner, der als Repräsentant von Vorjahressieger Bayern München den Pokal übergab.

Der Kader von Borussia Dortmund auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung