Nach Beurlaubung von Huub Stevens

Schalke erwartet Viertelfinal-Einzug von Keller

SID
Montag, 17.12.2012 | 15:09 Uhr
Neu-Trainer Jens Keller soll den FC Schalke 04 gegen Mainz 05 ins Pokal-Achtelfinale führen
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Nur zwei Tage nach der Amtsübernahme von Huub Stevens muss Schalkes neuer Trainer Jens Keller bei seiner Feuertaufe einen heiklen Auftrag erfüllen: das zuletzt verunsicherte Team mental aufrichten und ins Pokal-Viertelfinale führen. Doch Mainz und Tuchel haben was dagegen.

Jens Kellers heikle Mission beim FC Schalke 04 beginnt mit einem klaren Auftrag: Der 42 Jahre alte Nachfolger des am Sonntag beurlaubten Cheftrainers Huub Stevens muss bei seiner Feuertaufe den Revierclub gleich ins Viertelfinale des DFB-Pokals führen. "Das ist ein enorm wichtiges Spiel für uns. Wir wollen im Pokal überwintern", stellte Manager Horst Heldt vor der Achtelfinalpartie gegen den FSV Mainz 05 an diesem Dienstag in der Veltins-Arena unmissverständlich.

Stevens hatte Heldt die kurzfristige Wende und einen einigermaßen versöhnlichen Jahresabschluss nicht mehr zugetraut, deshalb der rasche Wechsel. Doch gerade diese Konstellation ist nicht nur wegen der sportlichen Ziele beider Vereine heikel. Denn ausgerechnet der Mainzer Fußballlehrer Thomas Tuchel gilt auf Schalke mittelfristig als Wunschtrainer. Auch wenn die königsblauen Verantwortlichen nach der überraschenden Beförderung des bisherigen U 17-Trainers Keller betonte, dass dieser "garantiert bis Saisonende" (Aufsichtsratschef Clemens Tönnies) arbeiten werde.

"Irgendwann wird Tuchel weggehen"

Zwar ist nicht auszuschließen, dass der Schwabe Keller sich mit einer guten Bundesliga-Rückrunde für einen längeren Vertrag empfehlen kann. Doch selbst der "Kaiser" ist sicher, dass Tuchel wie einer seiner Vorgänger (Jürgen Klopp in Dortmund) alsbald im Revier landet. "Irgendwann wird Tuchel von Mainz weggehen, nach Höherem streben und Schalke hat ganz andere Möglichkeiten als Mainz. Die Perspektiven sind großartig", betonte Sky-Experte Franz Beckenbauer.

Tuchel selbst befeuerte derlei Spekulationen als Gast im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF am Samstagabend sogar selbst, indem er auf die Frage nach seinen Zukunftsplänen eindeutige Aussagen vermied. "Dass ich definitiv bis 2015 bleibe, kann ich nicht sagen. Ich kann nicht in die Zukunft schauen. Natürlich will ich mal um Titel spielen, in der Champions League dabei sein", erklärte Tuchel. Aber dann müsse ein "großes Gesamtpaket" stimmen, schließlich könne er in Mainz in Ruhe seine Vorstellungen vom Fußball verwirklichen.

"30 Millionen Ablöse"

Vehement wehrt sich 05-Manager Christian Heidel bereits jetzt gegen jegliche Avancen aus Gelsenkirchen. Eher käme Lionel Messi nach Mainz, als dass Tuchel im Sommer nach Schalke ginge, meinte Heidel und brachte laut "Bild" zur Abschreckung schonmal eine Ablöse von "30 Mio" ins Gespräch. Was wohl eher als Scherz gemeint war.

Heldts Kandidat Keller, den er in gemeinsamen Stuttgarter Zeiten schätzen gelernt hat, dürfte es in Gelsenkirchen auch deshalb schwer haben, weil er in die großen Fußstapfen des bei den Fans so ungeheuer beliebten Schalker "Jahrhunderttrainers" Stevens tritt.

User stimmen gegen Keller

Dass Keller nicht auf viele Vorschusslorbeeren bauen kann, zeigen kurzfristige Umfragen. Die vom Fachmagazin "Kicker" im Internet gestellte Frage "Keller für Stevens - die richtige Entscheidung?" beantworteten nur 17,4 Prozent der 10 987 Teilnehmer mit "Ja". "Nein" sagten hingegen 82,6 Prozent - ein klares Votum.

Kommt Schalke gegen Mainz eine Runde weiter? Cashpoint-Quote 1,70 für einen Heimsieg der Knappen

Nichtsdestotrotz wird Keller zugetraut, den sinkenden Schalke-Tanker wieder flott zu kriegen. Bis zum Spiel gegen Mainz hatte der neue Trainer mit der Erfahrung von neun Bundesliga-Spielen (als Interimstrainer des VfB Stuttgart/2 Siege, 4 Niederlagen) gerade einmal zwei Trainingseinheiten, um dem Team einen Motivationsschub zu versetzen und die letzten Kraftreserven herauszukitzeln. Viel könne er in der kurzen Zeit nicht verändern, räumte Keller ein: "Ich mache mir viele Gedanken, wie wir das Spiel gegen Mainz angehen können."

Jens Keller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung