Klopp: "Dieses Spiel wird niemand verpassen"

SID
Freitag, 11.05.2012 | 17:14 Uhr
Ein Foto gemeinsam mit dem Objekt der Begierde: Kehl, Klopp, Heynckes und Lahm (v.l.n.r)
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Live
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Keine Wut, keine Häme oder Überheblichkeit, keine Sticheleien: Einen Tag vor dem 69. DFB-Pokal-Finale in Berlin zollten sich die Protagonisten des deutschen Meisters Borussia Dortmund und von Deutschlands Vorzeigeklub Bayern München einmal mehr allergrößten Respekt.

Die Trainer Jürgen Klopp und Jupp Heynckes und die Kapitäne Sebastian Kehl und Philipp Lahm machten Werbung für ein Pokalduell, das in die Geschichtsbücher eingehen könnte.

"Dieses Spiel zwischen diesen beiden Mannschaft in dieser Konstellation wird niemand verpassen. Ich gucke sehr gern Fußball und Pokalendspiele. Es ist ein Endspiel, das von Mannschaften bestritten wird, die aus einer der besten Ligen Europas kommen. Wir werden auftreten, als ob es Wembley oder Wimbledon ist", sagte BVB-Coach Jürgen Klopp auf der Pressekonferenz am Freitag in den Katakomben des Olympiastadions in Berlin.

Berlin seit mehr als zwei Jahrzehnten das deutsche Wembley, vielleicht nicht ganz so traditionsbeladen, aber immer ein absolutes Highlight für deutsche Fans. Dass knapp vier Wochen vor dem Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine gegen Portugal (9. Juni) aber das Beste vom Besten aus der Bundesliga aufeinandertrifft, ist mehr als ein Aufgalopp zu einer Reihe von Festwochen.

74.834 Zuschauer, Übertragung in 150 Länder

74.734 Zuschauer werden am Samstag zum Anpfiff um 20.00 Uhr im Stadion sein. In mehr als 150 Länder wird das Duell BVB gegen Bayern übertragen. Es bedurfte im Vorfeld keiner Beleidigungen oder besonderer Animositäten, um dieses Finale zu hypen. Die sportlichen Zahlen tun das. Der BVB wurde zum zweiten Mal Meister und das in Rekordmanier. 81 Punkte, 28 Spiele innerhalb einer Saison ohne Niederlage, 25 Siege und 47 Punkte in einer unglaublichen Rückrunde.

"Wir sind die beste Mannschaft, die es jemals gab - Wahnsinn.", sagte Nationalspieler Mats Hummels in der Bild-Zeitung. Diesen Fakten kann niemand widersprechen, Jupp Heynckes tat dies auch nicht. "Der amtierende Meister mit dem Rekordergebnis ist Favorit. Mir würde der Pokal viel bedeuten, aber ich habe schon viel erlebt, Siege und Niederlagen im Europapokal", sagte der 67-Jährige.

Vier Niederlagen in Folge gegen Dortmund

Diese entspannte Haltung sollte aber keineswegs signalisieren, dass die Bayern dem BVB freiwillig den Weg zum ersten Double in der 103-Jährigen Vereinsgeschichte ebnen wollen. Im Gegenteil. "Wir wollen den Titel holen, wollen alles geben.

In den nächsten Wochen geht es darum, die Dinger einzufahren", sagte Philipp Lahm. Vier Niederlagen haben die Bayern in Folge gegen den BVB einstecken müssen, eine fünfte soll es nicht werden. "Wir sind dran zu gewinnen", sagte Jupp Heynckes dann auch.

Denn, der Fußball-Lehrer erinnerte ganz beiläufig, dass der FC Bayern keine ganz so schlechte Saison gespielt habe. "Mit 71 Punkten wäre der FC Bayern in den vergangenen zehn Jahren sechsmal Meister geworden", meinte Don Jupp. Unerwähnt blieben die 15 Siege in insgesamt 17 Pokal-Finals und 22 Meistertitel und sechs Triumphe auf europäischer Ebene. Auf diesen unglaublichen Erfolgen gründet der Ruhm der Münchner, der auch von den Dortmundern unbestritten ist.

Am 19. Mai gegen den FC Chelsea

Die Bayern können mit zwei Siegen innerhalb von einer Woche den Frust darüber abladen, dass man zum zweiten Mal in Folge im Meisterschaftsrennen das Nachsehen hatte. Denn am 19. Mai steht das Finale der Champions League in München gegen den FC Chelsea an.

"Das Champions-League-Finale kann man nicht so einfach aus den Köpfen der Spieler streichen", sagte Heynckes. Man könnte vermuten, dass eine Niederlage gegen Dortmund nicht nur eine erneute Enttäuschung wäre, sondern auch die Angst vor einem Scheitern in der Königsklasse wachsen lassen könnte.

Nicht so beim Rekordmeister. "Wenn man keinen Titel gewinnt, ist es keine gute Saison. Bestenfalls eine ordentliche. So ist das bei Bayern. Das ist man gewohnt. Wo ist man Druck gewohnt, wenn nicht bei Bayern München?", sagte Nationalmannschaft-Kapitän Philipp Lahm.

Feiern mit einer Viertelmillion Fans

Aus diesem Grund ist es auch für Jupp Heynckes selbstverständlich, dass man im Falle eines Sieges gegen Dortmund keinen Veitstanz aufführen werde, es steht ja noch das große Finale an. "Das verbietet sich von vornherein. Die Spieler wissen, wie sie sich zu verhalten haben", sagte Heynckes.

In Dortmund darf man Feiern, egal, was passiert. Nach Rückkehr am Sonntag Eintrag ins Goldene Buch der Stadt, dann Meistercorso durch Menschenmassen von einer geschätzten Viertelmillion. Doch eine Pleite ist für Sebastian Kehl undenkbar:

"Routine kehrt in einem solch geilen Klub nie ein. Ich habe das Finale 2008 gegen die Bayern verloren, diesmal soll es anders sein." Schließlich, so Jürgen Klopp, sei der Verein "nach 103 Jahren einfach dran" mit dem Double.

Borussia Dortmund - FC Bayern München: Die Bilanz gegeneinander

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung