Vor dem Finale gegen Borussia Dortmund

Lahm: "Ansonsten ist es keine gute Saison"

SID
Freitag, 11.05.2012 | 15:05 Uhr
Philipp Lahm will am Ende der Saison nicht mit leeren Händen dastehen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Philipp Lahm nimmt die Frage nach dem großen Erfolgsdruck für den FC Bayern gelassen. "Wenn man keinen Titel gewinnt, ist es keine gute Saison. Bestenfalls eine ordentliche. So ist das bei Bayern, das ist man gewohnt", sagt der Kapitän vor dem Pokalfinale am Samstag gegen Borussia Dortmund.

Außerdem würden sich die Spieler den Druck auch selbst auferlegen, schließlich wolle man nach einem Finale nicht mit leeren Händen dastehen. In der Meisterschaft war das mit Platz zwei hinter dem Erzrivalen BVB schon der Fall. Deshalb ist der Erfolgsdruck vor der zweiten Titelchance im DFB-Pokal noch einmal größer geworden.

Würde es auch da nicht klappen, bliebe nur noch das Champions-League-Endspiel eine Woche später im eigenen Stadion gegen den FC Chelsea. Der Druck würde schier ins Unermessliche steigen.

Vizekusen als warnendes Beispiel

Schließlich könnte dann das Schicksal von Bayer Leverkusen drohen, die vor zehn Jahren in Meisterschaft, Pokal und Champions League jeweils geschlagen Platz zwei belegten. Vize-Bayern möchten die stolzen Münchner in keinem Fall genannt werden, deshalb ist dieses Pokalendspiel auch so wichtig mit Blick auf das "Finale dahoam" am darauf folgenden Samstag.

"Es darf einfach nicht passieren, dass wir dieses Finale verlieren", sagt Torjäger Mario Gomez vor dem Duell gegen Dortmund deshalb. Auch wenn Trainer Jupp Heynckes mit Blick auf das Champions-League-Endspiel ein offizielles Feierverbot ("Das verbietet sich von vornherein") ausgesprochen hat - die Geilheit auf den 16. DFB-Pokalsieg der ruhmreichen Bayern-Historie ist bei den Stars greifbar.

Von Angst vor dem Versagen ist zumindest nach außen hin nichts zu spüren. "Ich spiele seit 1998 bei Bayern. Und seitdem muss ich in jedem Spiel gewinnen, einfach weil ich dieses Trikot anhabe", sagt Vizekapitän Schweinsteiger.

"Gut, wenn du einen Titel sicher hast"

So ist es natürlich auch im großen Endspiel gegen Borussia Dortmund. Natürlich auch deshalb, weil die Bayern nicht nur die Meisterschaft zum zweiten Mal in Folge an den Erzrivalen abgeben mussten, sondern auch die letzten vier Duelle in Serie verloren haben. Das setzt bei den erfolgsverwöhnten Bayern-Millionären noch einmal zusätzliche Energie frei.

Einfach auch deshalb, weil man sich in Ruhe auf das Finale in der europäischen Königsklasse vorbereiten will. "Natürlich ist es gut, wenn du schon mal einen Titel sicher hast. Wenn du gewonnen hast, ist die Stimmung ja auch in der Woche beim Training besser", sagt Gomez.

Andererseits, so Schweinsteiger, ist es auch so, dass ein Triumph im Pokalfinale nicht den ersehnten ersten Champions-League-Erfolg seit elf Jahren garantiert: "Jeder denkt, dass du Chelsea daheim so einfach schlägst. Da haben wir auch den Druck." Aber das sind sie beim FC Bayern ja gewohnt.

Borussia Dortmund - FC Bayern München: Die Bilanz gegeneinander

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung