Entscheidung gegen Dresden "überzogen"

SID
Freitag, 25.11.2011 | 13:56 Uhr
Rainer Milkoreit kritisiert die Entscheidung des Sportgerichts
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach dem Ausschluss aus dem DFB-Pokal prüft Zweitligist Dynamo Dresden rechtliche Schritte. Unterstützung erhielt der sächsische Zweitligist nicht nur von Ex-Nationalspieler Ulf Kirsten, sondern sogar von DFB-Vizepräsident Rainer Milkoreit.

Wut, Enttäuschung, Unverständnis: Dynamo Dresden prüft nach dem Ausschluss aus dem DFB-Pokal rechtliche Schritte und hat dabei prominente Unterstützung erhalten.

"Ich halte die Entscheidung für überhart und überzogen. Der ökonomische Verlust könnte für Dynamo Dresden in die Millionen gehen", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Milkoreit dem "Sport-Informations-Dienst".

Milkoreit ermutigte den Zweitligisten zu einem Einspruch gegen das Urteil: "Ich gehe davon aus, dass der Verein dagegen vorgeht und bis zur letzten Patrone kämpft. Die Strafe ist nicht überschaubar und deswegen nicht angemessen."

Der Präsident des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV) steht mit seiner Meinung nicht alleine da. Vor allem der Fußball-Osten machte am Freitag mobil gegen den DFB. So kritisierten auch einige Dresdner Klub-Ikonen das historische Urteil scharf.

Kirsten enttäuscht

"Ich bin der Überzeugung, dass man an Dynamo unbedingt ein Exempel statuieren wollte. Da wird mit zweierlei Maß gemessen: Auf die einen wird draufgeprügelt, die anderen kommen fast ungeschoren davon", sagte der frühere Dynamo-Stürmer Ulf Kirsten dem SID und bezeichnete das Urteil als "Höchststrafe".

Auch Hans-Jürgen "Dixie" Dörner sprang seinem Ex-Klub zur Seite. "Das ist sehr, sehr hart und bedeutet für den Klub einen weiteren Imageschaden. Aber auch für den gesamten deutschen Fußball ist es kein gutes Zeichen, wenn man eine Mannschaft aus dem eigenen Kreis ausschließt", sagte der 100-malige DDR-Auswahlspieler.

Das DFB-Sportgericht hatte den achtmaligen DDR-Meister nach den Ausschreitungen im Pokalspiel bei Borussia Dortmund am 25. Oktober (0:2) von dem Wettbewerb in der kommenden Saison ausgeschlossen.

Randale in Dortmund

Dresdner Rowdys hatten rund um das Spiel randaliert und zwei Polizisten verletzt. 15 Personen wurden festgenommen. Dynamo stand wegen zahlreicher Vorfälle in den vergangenen Jahren schon länger unter genauer Beobachtung durch den DFB.

Zu allem Überfluss bezeichnete Sören Klar, der Sicherheitsbeauftragte von Dynamo, die Dresdner Hooligans in der sechsstündigen Verhandlung in Frankfurt am Donnerstag als "erlebnisorientierte Fans". Anton Nachreiner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses, konnte diese Sichtweise nicht nachvollziehen.

"Die Strafen haben bisher in Fußball-Deutschland zu wenig geführt. Die Sanktionen, die wir bisher verhängt haben, waren augenscheinlich zu milde", sagte Nachreiner.

Dynamo Dresden selbst hat derweil noch keine endgültige Entscheidung über eine mögliche Berufung gegen den Ausschluss aus dem DFB-Pokal gefällt. "Wir warten jetzt die schriftliche Urteilsbegründung ab und beraten uns dann intensiv und in aller Ruhe mit unserem Rechtsanwalt Christoph Schickhardt, wie wir darauf reagieren werden", sagte Dynamo-Geschäftsführer Volker Oppitz.

Rummenigge pro DFB

"Trotz des großen und berechtigten öffentlichen Interesses bitte ich diesbezüglich um Verständnis. Zum Pokalausschluss wird es von unserer Seite keine weitere Stellungnahme geben, solange wir keine Entscheidung über das weitere Vorgehen getroffen haben", so Oppitz. Gegen das Urteil vom Donnerstag kann der Verein innerhalb von einer Woche Einspruch einlegen.

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bezeichnete derweil das DFB-Urteil als "ein Zeichen" des Verbandes.

"Die Fans müssen mal über den Tellerrand hinaus blicken. Der Klub muss jetzt für den Bärendienst bezahlen, den diese Fans ihm erwiesen haben", sagte Rummenigge, der die Ost-Kritik am DFB als "polemisch" bezeichnete, der "Welt": "Es wurde nach Statuten entschieden und nicht danach, wo ein Klub geographisch liegt oder welchen sportlichen Stellenwert er besitzt."

Dynamo Dresden im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung