Pokal-Ausschluss für Dynamo Dresden

SID
Donnerstag, 24.11.2011 | 20:30 Uhr
Volker Oppitz (l.) und Anwalt Christian Schickhardt konnten den Ausschluss nicht verhindern
© Getty
Advertisement
Premier League
Live
Crystal Palace -
Tottenham
Eredivisie
Live
Feyenoord -
PSV
Premiership
Live
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Live
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Live
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Live
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Live
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Live
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Live
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Zweitligist Dynamo Dresden darf in der kommenden Saison nicht am DFB-Pokal teilnehmen. Das beschloss das DFB-Sportgericht am Donnerstag.

Rote Karte für Dynamo Dresden: Der DFB hat im Kampf gegen Gewalt ein Exempel statuiert und als erste Mannschaft in der Verbands-Geschichte den sächsischen Zweitligisten für die Saison 2012/2013 komplett aus dem DFB-Pokal ausgeschlossen. "Der DFB muss irgendwann auch einmal Farbe bekennen.

Von dem Urteil soll ein Signal ausgehen. Denn nie war die Gewalt im deutschen Fußball größer. Wenn das so weitergeht, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis es den ersten Toten gibt", sagte der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Hans E. Lorenz, bei der Begründung des Urteils.

Einbußen in Millionenhöhe drohen

Das Sportgericht folgte damit nach einer fast sechsstündigen Sitzung in Frankfurt/Main erwartungsgemäß dem Antrag des Kontrollausschusses und sperrte die Dresdner nach den Ausschreitungen beim Pokalspiel beim deutschen Meister Borussia Dortmund am 25. Oktober (0:2) von dem Wettbewerb aus.

Damit drohen den ohnehin klammen Dresdnern finanzielle Einbußen in Millionenhöhe. Zudem müssen die Dortmunder eine Geldstrafe in Höhe von 8.000 Euro zahlen. Die Dresdner und ihr Anwalt Christoph Schickhardt wollen die Urteilsschrift zunächst einmal genau prüfen, bevor sie über einen möglichen Einspruch entscheiden.

Dresdner Rowdys hatten rund um das Spiel schwer randaliert und zwei Polizisten verletzt. 15 Personen wurden festgenommen. Dynamo hat seit Jahren große Probleme mit seinen gewaltbereiten Hooligans. Seit 2002 gab es insgesamt 28 Urteile gegen die Dresdner.

Darunter kam es dreimal zu Teil-Ausschlüssen von Fans. Der Kontrollausschuss hatte Dynamo nach jeweils sechs Verurteilungen mit Geldstrafen in den Spielzeiten 2009/2010 und 2010/2011 sowie zwei in der laufenden Saison bereits nach den schweren Krawallen beim Relegationsspiel in Osnabrück am 24. Mai 2011 härtere Sanktionen im Falle erneuter gravierender Fehlverhalten der Zuschauer angedroht.

"Es wäre ein Blutbad entstanden"

Als wichtigster Zeuge hatte insbesondere der Dortmunder Polizei-Direktor Peter Andres in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main das ganze Außmaß der Ausschreitungen beschrieben. "Es wäre ein Blutbad entstanden - das sage ich hier so deutlich - wenn wir noch härtere Maßnahmen getroffen hätten", sagte Andres am Donnerstag bei der Verhandlung gegen die Dresdner.

Zuvor war der Polizei von Seiten des Dresdner Anwalts Christoph Schickhardt ein zu lasches Vorgehen vorgeworfen worden, nachdem die Dynamo-Fans bereits das Stadion gestürmt hatten. "Warum hat man sie nicht direkt festgenommen?", sagte Schickhardt.

Nach Angaben von Andres wollte die Polizei mit ihrer von der Dresdner Seite heftig kritisierten Taktik jedoch "bürgerkriegsähnliche Zustände" verhindern. Der Dresdner Mob sei von der Polizei fast nicht mehr zu bändigen gewesen, die Dortmunder Ordner hatten nach Angaben des Polizei-Direktors nur noch "Angst" vor den äußerst gewaltbereiten Anhängern. Der Dresdner Sicherheitsbeauftragte Sören Karl sprach dagegen von rund "500 erlebnisorientierten Fans", meinte damit aber offenbar Hooligans.

Die Dresdner hatten sich während der Verhandlung massiv gegen den Ausschluss aus dem DFB-Pokal gewehrt. Schickhardt stellte klar, dass nicht die Vereine Dynamo Dresden oder Borussia Dortmund zu bestrafen seien, sondern die Krawallfans. "Wir verteidigen diese Fans nicht, diese Krawallmacher. Wir haben ein großes Interesse daran, dass sie hinter Schloss und Riegel kommen."

National ist es für Dresden der erste Ausschluss aus einem Wettbewerb. Im Jahr 1991 war allerdings das Viertelfinalduell im Pokal der Landesmeister gegen Roter Stern Belgrad nach schweren Krawallen abgebrochen worden. Dynamo war daraufhin von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) für zwei Europacup-Qualifikationen gesperrt worden.

Dynamo Dresden im Steckbrief

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung