Fussball

DFB-Team - Joachim Löw nach 2:2 gegen Niederlande: "Nach WM-Titel war es schlimmer"

SID

Deutschland hat gegen die Niederlande einen versöhnlichen Jahresabschluss 2018 verpasst und ein 2:0 in der Schlussphase noch verspielt. Trotz der guten Leistung überwog bei Bundestrainer Joachim Löw, Toni Kroos, Timo Werner und Leroy Sane der Ärger über das Endergebnis. Eine Prognose für die Zukunft wollte Löw nach dem verkorksten WM-Jahr indes nicht geben.

Bundestrainer Joachim Löw über...

... den Spielverlauf und das Endergebnis: "Ich bin sicherlich ein bisschen enttäuscht über das Ergebnis. Über die gesamte Spielzeit habe ich aber mehr Positives als Negatives gesehen. Jetzt sind wir am Ende bestraft worden, das ist natürlich bitter. Es zieht sich ein bisschen durch das Jahr. Wir haben über weite Strecken sehr gut gespielt. Wir müssen lernen, so ein 2:0 über die Bühne zu bringen. Das sind jetzt Erfahrungswerte, aus denen wir lernen müssen."

... das Zukunftsgesicht der Nationalmannschaft: "Ich weiß auch heute noch nicht genau, ob das jetzt die gute Mischung zwischen älteren und jungen Spielern ist. Ich bin kein Hellseher und weiß auch nicht, was nächsten März ist. Ich gehe nach den letzten Länderspielen aber mit einem guten Gefühl in die Winterpause. Wir haben viel Potenzial. Das macht viel Mut für das nächste Jahr. Wir sind im nächsten Jahr mit diesen Spielern gut aufgestellt. Wir werden eine Mannschaft auf den Platz schicken, die erfolgreich und gut Fußball spielt."

... das deutsche Fußball-Jahr 2018: "Dieses Jahr war schlecht und enttäuschend. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, war das zweite Halbjahr 2014 nach dem WM-Titel für mich schlimmer. Weil so ein Erfolg auch vieles mit sich bringt, was nicht immer positiv ist. Nach dem Aus 2018 war die Enttäuschung riesig, aber ich habe gleich neue Motivation gespürt", sagte Löw.

... seine Wechsel im Spielverlauf: "Die Stürmer waren nach 70 Minuten ein bisschen müde. Deshalb war klar, dass wir frische Leute bringen mussten. Serge Gnabry hatte vorher schon angezeigt, dass er ein paar Probleme hat."

... den späten Zeitpunkt der Reus-Einwechslung: "Ich habe gestern mit ihm gesprochen, er hatte ja immer noch ein bisschen Probleme. Deshalb haben wir vereinbart, dass es besser ist, wenn er nach 60 Minuten kommt."

... die Personalie Thomas Müller: "Es war sicher nicht das Jahr des Thomas Müller. Aber trotzdem verdient es Respekt, dass er die 100 Länderspiel jetzt hat."

Toni Kroos: "Das ist bitter. Das Ergebnis ist dem Spiel nicht angemessen, aber das haben wir dieses Jahr schon oft erzählt. Wir haben den Deckel nicht drauf gemacht und dann kann so etwas passieren. Ich glaube, jeder hat das Gefühl, dass es über weite Teile gut war. Jetzt bleibt das hängen, was am Ende passiert ist. Als Mannschaft hätte uns ein Erfolgserlebnis gut getan."

Timo Werner: "Das ist schade. Wir hatten bis zur 85. Minute alles im Griff und hätten vorzeitig das 3:0 machen können. Wir haben super Fußball gespielt und bekommen dann ein dummes 2:1. Ein 2:0 darf man in fünf Minuten dürfen wir dann nicht mehr hergeben."

Leroy Sane: "Das Ergebnis ist ärgerlich. Wir haben früh getroffen und dann direkt nachgelegt. Wir müssen das dritte Tor machen, dann kann man das Spiel locker runterspielen. So ist es aber anders gelaufen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung