Fussball

Deutschland - Niederlande 2:2: Später Einbruch verhindert versöhnlichen Jahresabschluss

Die deutsche Nationalmannschaft hat im letzten Länderspiel des Jahres 2018 einen versöhnlichen Abschluss verpasst. Gegen die Niederlande spielte man im finalen Nations-League-Spiel in Gelsenkirchen trotz 2:0-Führung am Ende nur 2:2 (2:0) - die Highlights im Video.

Sportliche Konsequenzen hatte die Partie für Deutschland nicht: Die DFB-Elf (4 Punkte) stand bereits als Absteiger fest. Durch das Remis ist Holland (7 Punkte) Gruppensieger und spielt um den Nations-League-Titel, Frankreich (7 Punkte) ist Tabellenzweiter.

Löw veränderte seine Startelf auf drei Positionen, Hummels, Schulz und Kroos rückten für Ginter, Hector und Havertz ins Team. Das Team präsentierte sich gegen den Ball abwartend, verzichtete gegen den geordneten Spielaufbau der Niederländer auf Druck auf die Innenverteidiger und verdichtete das Zentrum, um bei Ballgewinn sofort auszuschwärmen und mit wenigen Ballkontakten vor Cillessens Tor zu kommen.

Das gelang sehr gut: Werner nutzte die erste Großchance mit einem Treffer von der Strafraumgrenze, Sane hatte bei seinem Tor nach Steilpass von Kroos Glück, dass der Ball entscheidend abgefälscht wurde. Gnabry hätte vor der Pause noch erhöhen können. Die Niederlande, der man den Willen um den Gruppensieg nicht ansah, wusste mit dem Ballbesitz nichts anzufangen und konnte Neuer in Halbzeit eins kein einziges Mal testen - lediglich ein Kopfball von Süle auf das eigene Tornetz sorgte für Gefahr.

Holland nach der Pause mit etwas mehr Zug nach vorn, mit längeren Ballbesitzphasen in der gegnerischen Hälfte und den ersten Prüfungen für Neuer. Die DFB-Elf war im eigenen Spiel auf Sicherheit bemüht, mit etwas weniger Tempo, aber einer hochkarätigen Konterchance durch Werner, der frei vor Cillessen verzog (62.).

Löw brachte im Anschluss Reus und Müller, der zu seinem 100. Länderspiel kam. Schlampige Niederländer ließen in der Folge gleich mehrere aussichtsreiche deutsche Angriffe zu, es fehlte aber am entscheidenden letzten Pass. Neuer wehrte noch einmal gegen Depay ab (78.), danach war Deutschland dem 3:0 näher als Oranje dem Anschluss.

Wiederholte Aussetzer in der Defensive sorgten dann doch noch für den Ausgleich: Zuerst traf Promes nach einem Fehler von Goretzka, in der Nachspielzeit sorgte der am Ende zum Stürmer umfunktionierte van Dijk für den Ausgleich.

Die Daten des Spiels Deutschland gegen Niederlande

Tore: 1:0 Werner (9.), 2:0 Sane (20.), 2:1 Promes (85.), 2:2 van Dijk (90.+1)

  • Fünf Pflichtspiele ohne Sieg - das passierte Deutschland zum ersten Mal unter Löw. Eine größere Durststrecke gab es nur zwischen Juni 1978 und April 1979, als man sechs Partien sieglos blieb.

  • Das DFB-Team und die Niederlande spielten zum 42. Mal gegeneinander (15 Siege, 16 Remis, 11 Niederlagen)- nur gegen die Schweiz trat die deutsche Nationalmannschaft in ihrer Länderspielhistorie häufiger an (51 Mal).
  • Timo Werner traf zum ersten Mal seit Juni (gegen Saudi-Arabien) wieder im DFB-Dress - nach 751 Minuten (über 12 Stunden) ohne Tor.
  • Thomas Müller ist der 15. deutsche Spieler, der es auf 100 Länderspiele bringt.

Der Star des Spiels: Toni Kroos (Deutschland)

Leistete sich zunächst ein, zwei ungewöhnliche Fehler im Passspiel, initiierte dann aber das 1:0 und bereitete das 2:0 mit einem starken Ball auf Sane vor. War anschließend voll im Spiel, zweikampfstark und fleißig in der Defensivarbeit.

Der Flop des Spiels: Kenny Tete (Niederlande)

Ließ Schulz auf seiner rechten Abwehrseite viel zu viel Raum und verkaufte sich im Duell auf dem Flügel nicht gut. Fälschte das 2:0 von Sane unhaltbar ab, nach vorn wirkungslos.

Der Schiedsrichter: Ovidiu Alin Hategan (Rumänien)

Hatte die Partie im Griff, ohne ganz knifflige Situationen. Zeigte insgesamt viermal Gelb, jeweils gerechtfertigt.

Die Reaktionen zu Deutschland gegen Niederlande

Joachim Löw: "Wir sind enttäuscht über das Ergebnis. Über die gesamte Spielzeit habe ich aber mehr Positives als Negatives gesehen. Jetzt sind wir am Ende bestraft worden, das ist natürlich bitter. Es zieht sich ein bisschen durch. Das ist manchmal der Preis, den man bezahlen muss. Das sind Erfahrungswerte, die jetzt gesammelt werden."

Toni Kroos: "Das ist bitter. Das Ergebnis ist dem Spiel nicht angemessen, aber das haben wir dieses Jahr schon oft erzählt. Wir haben den Deckel nicht drauf gemacht und dann kann so etwas passieren. Ich glaube, jeder hat das Gefühl, dass es über weite Teile gut war. Jetzt bleibt das hängen, was am Ende passiert ist. Als Mannschaft hätte uns ein Erfolgserlebnis gut getan."

Timo Werner: "Das ist schade. Wir hatten bis zur 85. Minute alles im Griff und hätten vorzeitig das 3:0 machen können. Am Ende haben wir uns nicht belohnt, da ist wieder alles schief gegangen."

Leroy Sane: "Das Ergebnis ist ärgerlich. Wir haben früh getroffen und dann direkt nachgelegt. Wir müssen das dritte Tor machen, dann kann man das Spiel locker runterspielen. So ist es aber anders gelaufen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung