DFB-Team selbstkritisch: "Man hatte nicht das Gefühl, dass es ein Finale für uns ist"

Mittwoch, 27.06.2018 | 21:53 Uhr
Toni Kroos kritisierte die zahnlose Offensive der DFB-Elf.
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Die deutschen Nationalspieler haben sich nach dem blamablen WM-Aus in der Vorrunde erschüttert über die eigene Leistung gezeigt. Toni Kroos sprach davon, dass der "letzte Punch" gefehlt habe. Thomas Müller hatte eine "peinliche" Vorrunde gesehen. Mit Erklärungen taten sich jedoch alle schwer.

"Man hat gesehen, dass wir zu keinem Zeitpunkt richtig im Turnier waren", bilanzierte Toni Kroos in der Mixed Zone nach dem desaströsen 0:2 gegen Südkorea, wodurch der amtierende Weltmeister das Achtelfinale klar verpasste. "Wir hatten gute Aktionen, aber der letzte Punch, das Tor zu machen, hat in allen drei Spielen gefehlt."

Im Endeffekt sei es ein gerechtes Ergebnis: "Wenn man gegen Südkorea in 90 Minuten kein Tor macht, hat man es auch nicht verdient."

Vor allem die "leblose" erste Hälfte konnte sich Kroos nicht erklären: "Wir konnten das positive Gefühl aus dem Schweden-Spiel nicht herüberbringen. Man hatte nicht das Gefühl, dass es ein Finale für uns ist, in dem es um alles geht." Auch nach einer Steigerung in der zweiten Halbzeit habe man "die Tore wieder nicht" gemacht.

WM-Aus: Thomas Müller sieht "peinliche" Leistung, Mats Hummels ist ratlos

Mit drei Punkten und 2:4 Toren fährt die DFB-Elf als Schlusslicht der Gruppe F nach Hause. "Es ist peinlich, dass wir in dieser Gruppe als Tabellenletzter ausscheiden", sagte Thomas Müller. "Mit diesem Kader und diesen Ansprüchen." So sei man gegen jegliche Kritik "machtlos": "Wir sitzen alle in dem Verlierer-Boot, da brauchen wir nicht groß die Klappe aufreißen."

Mats Hummels zeigte sich vor allem ratlos angesichts der schwachen letzten Spiele und sprach von "der größten sportlichen Enttäuschung meines Lebens", die "schwer zu verarbeiten sei".

Die Dominanz, die das deutsche Team über viele Jahre ausgezeichnet hatte, sei 2017 verloren gegangen, erklärte er: "Wir sind nicht in diesen Spielthymus reingekommen, den wir bis Mitte, Ende letzten Jahres hatten. Wir waren nie so stark und dominant, wie wir es gewohnt sind." Vieles habe nicht zusammengepasst, "ohne diese Dinge jetzt genau benennen zu können".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung