U20 bangt nach Zittersieg um Achtelfinale

SID
Freitag, 26.05.2017 | 15:22 Uhr
Fabian Reese eröffnete den knappen Schlagabtausch mit seinem 1:0-Führungstreffer
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die deutsche U20-Nationalmannschaft hat bei der WM in Südkorea mit Mühe den ersten Sieg eingefahren, muss für den Einzug ins Achtelfinale aber auf Schützenhilfe hoffen.

Das Team von DFB-Trainer Guido Streichsbier bezwang Fußball-Zwerg Vanuatu im letzten Vorrundenspiel nach einer schwachen Vorstellung mit 3:2 (2:0) und beendete die Gruppe B hinter Venezuela und Mexiko auf Rang drei. Deutschland muss nun hoffen, bis zum Ende der Gruppenphase am Sonntag zu den vier besten Gruppendritten zu gehören.

"Alle Spieler sollten in den nächsten Tagen in sich gehen und überlegen, woher so eine Leistung kommt. Wir sind froh, noch hier zu sein und hoffen, dass wir den Sprung ins Achtelfinale packen", sagte Streichsbier auf dfb.de. Die Chancen stehen gut: Da in Gruppe A der Tabellendritte Argentinien nur drei Punkte aufweist, muss das DFB-Team (vier Zähler) nur noch einen weiteren Dritten hinter sich lassen.

Ochs: Das war viel zu wenig

In Jeju trafen Kentu-Malcolm Badu vom VfL Wolfsburg (27.), Fabian Reese vom Karlsruher SC (32.) und Emmanuel Iyoha von Fortuna Düsseldorf (50.) zunächst zur 3:0-Führung für das DFB-Team. Suat Serdar (Mainz 05) scheiterte zudem mit einem Foulelfmeter (40.), den der Schiedsrichter erst mit Hilfe des Videobeweises gegeben hatte. Zwei Tore von Bong Kalo (52./77.) ließen die deutsche Mannschaft in der Schlussphase noch zittern.

"Das war heute viel zu wenig. Wir haben zu wenig gekämpft, zu wenig Fußball gespielt und zu wenig dagegengehalten. Wir hoffen, dass die vier Punkte reichen, um weiterzukommen. Sollte es klappen, muss eine Leistungssteigerung her", sagte Mittelfeldspieler Philipp Ochs (1899 Hoffenheim) auf dfb.de.

Nie zuvor in der mehr als 100-jährigen Länderspielgeschichte des DFB hatte es eine Begegnung gegen Vanuatu gegeben. Am Dienstag war der Außenseiter gegen Venezuela noch mit 0:7 untergegangen. Der DFB-Nachwuchs war in seinen ersten Gruppenspielen sowohl gegen Venezuela (0:2) als auch Mexiko (0:0) ohne Tor geblieben.

Sollte das DFB-Team nach Ende der Gruppenphase zu den vier besten Gruppendritten zählen, ginge es am Mittwoch mit dem Achtelfinale weiter. Gegner dort wäre der Sieger aus Gruppe C oder Gruppe D.

Alle News zum DFB im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung