Alan Gasperoni spricht über die Kritik von Thomas Müller

Gasperoni: "Es macht mich wütend"

SID
Dienstag, 15.11.2016 | 23:35 Uhr
Thomas Müller kritisierte San Marino nach dem Spiel in der WM-Quali
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die "Causa San Marino" begleitet die Nationalmannschaft auch noch Tage nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen den Zwergstaat. Verbandssprecher Alan Gasperoni, Urheber des viel diskutierten offenen Briefes an Weltmeister Thomas Müller, warb nun um Verständnis für seine Kritik an dem Stürmer.

"Es waren nicht seine Worte, sondern vielmehr die grundsätzliche Einstellung vieler Menschen unserem Fußball gegenüber", sagte Gasperoni der Münchner tz. Müller hatte nach dem Spiel am vergangenen Freitag (8:0) Zweifel am Sinn derartiger Begegnungen gegen Mannschaften auf Amateurniveau geäußert.

"Müller war nicht der Erste", sagte Gasperoni nun: "Es macht mich wütend, dass jemand denkt, der Fußball sei etwas für einen ausgewählten Kreis. Oder dass jemand, nur, weil er stärker ist, sich das Recht herausnimmt darüber zu urteilen, wer Fußball spielen darf und wer nicht. Der Fußball gehört allen."

"Bier trinken gehen"

In seinem Brief hatte Gasperoni zehn Punkte aufgezählt, weshalb ein Spiel gegen San Marino eben doch Sinn mache und dabei auch ironische Spitzen gesetzt. Deutschland habe nicht aus seiner Geschichte gelernt, hieß es etwa.

"Es tut mir leid, wenn sich jemand dadurch beleidigt gefühlt hat", sagte Gasperoni nun: "Ich wollte die Deutschen nicht wegen ihrer Geschichte angreifen, sondern habe lediglich ein paar Klischees gebraucht, um Aufmerksamkeit zu erregen." Das gelte auch für seinen Hinweis, alle Deutschen trügen weiße Socken unter den Sandalen: "Jedes Land hat doch seine Klischees!"

Beim Rückspiel in Nürnberg hoffe er nun auf ein Treffen mit Müller. "Ich bin mir sicher, dass ein einziger Blick reichen würde und alles mit einem Handschlag erledigt wäre", sagte er: "Und wo wir schon in Deutschland sind, könnten wir ja gleich ein Bier zusammen trinken gehen."

Alle Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung