Niersbach zum Ausrüstervertrag des DFB-Teams

"Nike hat eine ehrliche Chance"

SID
Dienstag, 03.03.2015 | 11:37 Uhr
Wolfgang Niersbach ist seit 2012 Präsident des DFB
© getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Zwar läuft der Ausrüstervertrag zwischen dem Deutschen Fußball Bund (DFB) und adidas noch bis zur WM 2018, aber neue Verhandlungen werden wohl bald aufgenommen. Dies lässt sich einem Satz von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach entnehmen, der in einem Interview mit dem Fachmagazin Sponsors sagte: "Natürlich ist der Vorlauf im Ausrüsterbereich wichtig, um die neue Kollektion rechtzeitig zu designen."

Aber es dürfte auch ums liebe Geld gehen. Derzeit erhält Frankreich von Nike 42 Millionen Euro pro Jahr, England kassiert rund 33 Millionen, und der Weltmeister muss sich mit 28 Millionen zufriedengeben.

Niersbach betont, nach der jahrzehntelangen engen Zusammenarbeit werde mit adidas zuerst geredet, unterstreicht aber auch: "Natürlich hat Nike eine ehrliche Chance. Aber es gibt möglicherweise auch andere Interessenten." Beim letzten Abschluss hatte Nike diese ehrliche Chance offensichtlich nicht, denn die US-Amerikaner boten in etwa die Summe, die jetzt die Franzosen erhalten.

Niersbach: Kein FIFA-Präsident

Das Jahresbudget des DFB liegt inzwischen bei 211 Millionen Euro, die Sponsoreinnahmen bei rund 60 Millionen. Aus dem DFB-Pokal erwirtschaftet der Verband 50 Millionen Euro. Das Viersterne-Trikot hat sich über drei Millionen Mal verkauft. Bislang lag der Rekord bei 1,6 Millionen nach der WM 2006 im eigenen Land.

Im gleichen Interview verneint Niersbach kategorisch, UEFA- oder FIFA-Präsident werden zu wollen, kündigt aber seine Bereitschaft an, 2016 für weitere drei Jahre als DFB-Präsident zu kandidieren, "weil ich es als meinen Job ansehe, Dinge im internationalen Bereich im Sinne des DFB voranzutreiben".

Gleichzeitig spricht er sich für einen Rücktritt von Joseph S. Blatter als FIFA-Präsident aus: "Fakt ist, dass die FIFA kein positives Image erreichen kann, wenn sich an der Spitze nichts ändert und kein Wechsel stattfindet."

Allerdings wird der 78-jährige Schweizer Blatter auf dem FIFA-Kongress Ende Mai in Zürich für eine fünfte Amtszeit als Chef des Weltverbandes kandidieren und hat die besten Aussichten, wiedergewählt zu werden.

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung